Archiv
Kategorien

Donnerstag – Klatschtag

Das neue Jahr ist angekommen. Seid ihr auch schon im neuen Jahr angekommen? Oder habt ihr noch Urlaub, müsst noch nicht wieder die Ärmel hochkrempeln und loslegen? Wer hat die Neujahrsansprache der Kanzlerin gehört und/oder gesehen? Wer hat das Interview mit Herrn Schäuble gelesen? Irgendwas stimmt da nicht, oder? Er sagt das Schlimmste sei überstanden, sie sagt es wird noch schlimm werden. Was nun Leute, könnt ihr Euch mal einigen? Was sagen wir? Wir lassen uns nicht unterkriegen, auch nicht in 2013. Wäre doch gelacht, wenn wir das Kind nicht schaukeln würden. Fangen wir damit an, dass wir klatschen und tratschen.

Die wohl wichtigste Meldung des noch jungen Jahres: Sylvie van der Vaart und ihr Mann Rafael haben sich getrennt. Nun doch. Allerdings hat sie von ihrem Mann, dem Rafael van der Vaart in der Silvesternacht noch eine mit auf den Weg bekommen und zwar so, dass sie gestürzt ist. Das habe sie ihm verziehen, steht zu lesen. Es ist aber auch zu lesen, dass sie ihn geweckt hat und er ihr im erschreckten hochfahren diese unheilvolle Datsche gegeben hat und sie deswegen gestürzt ist. Wie es gewesen war, das wissen nur die beiden. Ob sie ihm das verzeiht? Was eigentlich? Kein Mann hat das Recht eine Frau zu schlagen und umgekehrt auch nicht. Kein Mann muss glauben über eine Frau zu bestimmen, sie zu regieren, genauso wenig wie umgekehrt. Aber wenn es sich so zugetragen hat, wie heute geschrieben, dann war das keine Absicht. Dennoch ein Paar muss sich nicht gegenseitig erziehen, da muss nicht einer glauben, dass er derjenige welcher ist, der … oder die… Ein Paar muss sich respektieren und zwar so wie jeder ist. Wenn das nicht mehr ist, dann ist da auch keine Liebe mehr.  Zurück zu den van der Vaarts, sie gehen von nun an getrennte Wege, sind kein Paar mehr. So einen Jahresanfang kann man sich nicht unbedingt wünschen. Ich wünsche dem (Ex)-Paar, dass es alles in Güte ihres Kindes zu Liebe regeln kann.

Die ganze Wahrheit über die Traurigkeit der Fürstin von Monaco schreibt „die aktuelle“. Ein Drama, von dem wir alle nichts geahnt haben. Wie auch? Können wir mit der Fürstin reden? Sie direkt interviewen? Irgendwie nicht, oder? Ich würde gerne mal mit ihr quatschen, nicht über ihren Kerl, den Fürsten, sondern so ganz allgemein über das Wetter. Da sollte nun ein Smiley hin, aber das verkneife ich mir. Einfach quatschen, das würde ich sehr gerne mit noch sehr viel mehr Menschen, da wären zum Beispiel Frau Merkel, aber auch Herrn Steinmeier, ebenso wie Joschka Fischer und Gregor Gysi, nur wegen des politischen Gleichgewichtes. Da wären dann auch einige Adlige, wie Kronprinzessin Viktoria oder … Ach ich will Euch nicht damit langweilen wen ich alles gerne mal bequatschen würde, natürlich auch Menschen aus der Showbranche. Was würde ich sie fragen wollen? Weiß ich nicht, ich würde einfach das Gespräch laufen lassen. Vielleicht ist dann Interview der falsche Ausdruck, sagen wir so: ich würde gerne einen Kaffee mit ihnen trinken.

Gérard Depardieu, wir sehen es alle, macht rein optisch keine gute Figur, aber er ist konsequent und verlässt Frankreich, sein Land, als dieses an sein Geld gehen wollte. 75% Steuern, keine Ahnung was die sich gedacht haben? Wahrscheinlich dachten die Politiker, dass ein Franzose so viel Heimatgefühl hat, dass er gerne diesen Steuersatz bezahlt, weil er das entsprechende Vermögen hat und besser verdient. Scheint nicht der Fall und ich schätze mal, dass nicht nur Depardieu fahnenflüchtig werden wollte, sondern noch einige andere mehr. Gut, dieses Gesetz wurde zu Fall gebracht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass nun ein reger Geldverkehr aus Frankreich heraus stattfinden wird. Depardieu will nicht mehr nach Frankreich zurückkehren. Konsequentes Schwergewicht!

Ich kann mich kaum an einen Politiker, eine Politikerin erinnern, die so permanent in den Eimer der Unmöglichkeiten gegriffen hat, wie unsere derzeitige Familienministerin, Frau Kristina Schröder. Irgendwie schafft sie es einfach nicht: Sie kann weder sich noch ihre Ideen verkaufen, an den Mann oder die Frau bringen. Als Staubsaugervertreterin würde sie glatt verhungern. Doch, mal ehrlich, auch wenn man ahnen könnte, dass hinter der einen oder anderen Idee gar kein so schlechter Gedanke steht, sie schafft es, dass man das nicht sehen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie, sollte ihre Partei noch an der Regierung sein, nochmals Ministerin sein wird. Außer natürlich man braucht sie, um von allem anderen Übel abzulenken. Auf jeden Fall, schreibt „die aktuelle“, liest sie ihrer Tochter Lotte, u.a. Pipi Langstrumpf nur in abgeänderter Form vor: Pipi Langstrumpfs Vater ist Negerkönig steht dort geschrieben, woraus die Ministerin Südsee-König macht. Oha!

Die „Neue Post“ hat ein Herz für Boris Becker und schreibt, dass seine Mutter Elvira im aus seiner Ehekrise helfen würde, weil man die beiden zusammen gesehen und fotografiert hat. Möglich natürlich, dass sie über die unglücklichen Berichte der letzten Zeit miteinander geredet haben, aber wenn sie eine kluge Frau ist, dann hält sie sich aus dieser Beziehung heraus. Es war der Gazette immerhin eine Doppelseite wert darüber zu schreiben.

Die „Neue Post“ berichtet auch über Helmut Kohl, der vor einigen Wochen im Fernsehen zu sehen war, kurz nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU. Egal ob man für oder gegen ihn war oder ist, er ist nur noch ein alter gebrechlicher Mann. Man konnte richtig erschrecken. Da ist nichts mehr von seiner ehemals imposanten Größe geblieben. Dazu kommt, dass er Probleme hat sich auszudrücken. Die Zeitung schreibt, dass er ein Schädel-Hirn-Trauma bei seinem Sturz 2008 erlitten habe. Ich weiß nicht, mir kommt das immer noch eher wie Folgen eines Schlaganfalls vor. Letztendlich aber ist das egal, was Ursache ist, Fakt ist, dass er immer hinfälliger wird und als letzter Ausweg das Pflegeheim steht. Ich denke, dass seine Frau hier andere Wege finden kann, wenn sie danach sucht.

Die Wulffs sollen am Ende ihre Ehe stehen, da sie oft getrennte Wege gehen. Hmm….

Die „Frau im Spiegel“ schmückt ihr Cover mit hübschen Frauen. Alle sind sie adlig, entweder von Geburt an oder durch Heirat. Alle haben sie, wie ich meine, für so manch verstaubte und verkrustete Monarchie wie eine Verjüngungskur gewirkt, wie ein Frühjahrsputz. Die Zeitschrift hat ein Ranking veranstaltet, für die beliebteste Royal, die große royale Verliererin, die beste royale Aufsteigerin. Na ja…

Leonardo DiCaprio sammelt Blondinen, Tom Cruise Braunhaarige. Beide mit mäßigem Erfolg, wobei mir nicht klar ist weshalb Tom Cruise nicht sein Hirn einsetzt und aus der Sekte austritt. Hmm… vielleicht hat er es ja an der Tür abgegeben als er eingetreten ist. Scheint mir so.

Die Quelle-Pleite beschäftigt nun die Gerichte. Madeleine Schickedanz, nun pleite???, klagt gegen ihren ehemaligen Finanzberater. Es geht um schlappe 1,9 Milliarden, ja ihr lest das richtig, ich habe auch drei Mal hingeschaut, wegen Falschberatung. Ha ha! Ich glaube a. kaum, dass er das berappen wird, berappen kann und b. auch nicht, dass Frau Schickedanz wirklich pleite ist und von nun an so leben muss wie ihr und ich, was keine Schande ist und c. kaum Recht bekommen kann, weil sie selbst hätte gucken müssen. Aussicht auf Erfolg den Prozeß zu gewinnen? Eher nicht.

Ein Bild von Macaulay Culkin. Wer das ist? Na Kevin ist das, Kevin allein zu Hause. Er sieht total ausgemergelt, fertig aus und die „Frau im Spiegel“ schreibt, dass es die Folge der Drogensucht sei. Wie tief ist der Mann gefallen? Schade eigentlich. Es ist um jeden Menschen schade, der Drogen verfällt.

Kennt ihr Carmen Würth? Nein? Dann wird das Zeit. Sie ist eine Frau mit viel Geld, sehr viel Geld, unermesslich viel Geld und mit einem großen Herzen, unermesslich großem Herzen. Sie betreibt u.a. ein Hotel in dem auch behinderte Menschen Arbeit finden. Menschen mit Handicap, auch mit sichtbarem Handicap. Sie gibt diesen Menschen Arbeit, gibt deren Leben einen greifbaren Sinn. Mein Sohn konnte nie arbeiten, auch wenn er es sich so sehr gewünscht hatte, daher weiß ich wie wichtig es auch für Menschen mit einem Handicap ist, Arbeit zu haben. Sie ist meine Frau der Woche.

Die „Freizeit Revue“ bietet das Beste aus den Staaten an. Die besten Rezepte natürlich. Klar, dass es nicht nur Hamburger und Pommes frites in Amerika zu essen gibt. Ich habe mich immer gefragt weshalb man von den Teilen so dick werden kann. Das ist nicht das Problem der amerikanischen Fehlernährung. Das größte Problem würde ich sagen ist Bewegungsmangel, der gute Amerikaner fährt immer mit dem Auto, egal wohin, egal wie nah. Das nächste Problem ist, dass auf jeder Packung „Fat free“ steht, aber dafür dann eine gefühlte Tonne Zucker im Essen ist und man im Supermarkt riesige Familienpackungen „Gezuckertes“ kaufen kann. Auch Singles tun das mit Vorliebe. Trotzdem kann man auch dort gut essen: Kürbissuppe, Muschelsuppe, Tomatensalat „Portland“, Pfeffersteak, Porterhouse-Steak, Makkaroni & Cheese, Lemon-Chicken, New-York-Cheese-Cake, der unglaublich, aber auch unglaublich süß ist.

Das war der erste Klatschtag des Jahres 2013. Wir alle dürfen gespannt sein was uns dieses Jahr bringen wird. Ich weiß es nicht, ihr wisst das nicht. Ein klein wenig können wir dazu beitragen, dass es uns gut geht, dass wir uns wohl fühlen. Dazu gehört einigermaßen gesund und vor allem ausgewogen zu leben, regelmäßige Dienstag haben (das ist mein heutiger Insider), manchmal auch an anderen Wochentagen, regelmäßige Spaziergänge machen, egal ob nun die Sonne scheint oder es junge Hunde regnet. Sport treiben, na ja kann, muss aber nicht, der Spaziergang gleicht das aus. Egal wie wir das schaffen auch durch dieses Jahr unbeschadet durch zu kommen: Laßt es Euch gut gehen.

 

 

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren