Archiv
Kategorien

Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Wie ein kleines Virus uns Klopapier kaufen lässt – Oder ich habe keine Lust mehr auf Isolation von der Familie

Es ist winzig, mit dem Auge nicht zu erkennen, es ist aggressiv wie die Eifersucht und brutal wie sinnlose Gewalt. Es bewegt sich nicht selbst, wird getragen durch den Atem, das gesprochene Wort, durch den Husten, den es selbst auslöst. Hat es einen Wirt gefunden, macht es sich bequem und beginnt seine heute noch unaufhaltsame Wirkung. Wir sind ihm schutzlos ausgeliefert.

Es lehrt uns, dass alle Menschen gleich sind und egal ob Staatspräsident oder Arbeiter, ob Asiat, Afrikaner, Amerikaner oder Europäer, auch Australier, Südamerikaner, ob wir schwarz oder weiß, gelb oder grün, rot oder schwarz sind. Es greift sich, wen es bekommen kann. Gut zu wissen. Klopapier ist wichtig.

Überall auf der Welt, so das möglich war, haben die Menschen begonnen Vorräte anzulegen. Denn Hand aufs Herz, wer hat heute einen übergroßen Vorratsschrank, wenn gleich nebenan der Supermarkt seine Ware feilbietet. Ich denke, dass fast jeder eine Einkaufsliste schreibt und diese abarbeitet. Nun wurde uns erklärt, das wir zu Hause bleiben sollen, #stayathome, Vorrat zulegen sollten, das wird übrigens ohnehin empfohlen, für zwei Wochen Vorrat zu halten, aber wer hat schon für Wochen Klopapier gelagert und so passierte es, dass Klopapier des Deutschen liebste Kind geworden ist. Ich glaube, viele Psychologen haben sich Gedanken darüber gemacht, warum zur Hölle kauft der Deutsche Klopapier. Aber nicht nur wir haben das so gemacht, auch Menschen anderer Nationen auch. Nicht viele, aber einige schon.

Warum hat der Deutsche, die Deutschin (frei nach Gendervorschrift, abartig und entsetzlich ist das!) zum Klopapier gegriffen und nicht zum Weltuntergangsrotwein, zum Tequila, dem frischen Pils aus der Dose, den Pralinen zum Naschen? Klopapier? Hallo? Ich glaube, man muss gar nicht so weit ausholen. Menschen haben die Supermärkte gestürmt und noch vor der Abstandsregel kaum Abstand zueinandergehalten. Auf der Einkaufsliste stand neben Butter, Schinken, Käse, Brot und im zweiten Schritt dann auch noch Mehl, Nudeln und Reis. Und Klopapier. Nein, das wird gar nicht auf dem Zettel gestanden haben.

Aber warum zur Hölle Klopapier? Ganz einfach: Zettelbepackt ging man, der kommenden Krise tapfer entgegen, einkaufen, wahrscheinlich mehr als üblich. Dann läuft da jemand vorbei, der oder die Klopapier aufgeschrieben hatte und dann auch noch gleich zwei Pakete eingekauft hat. Oha! Klopapier, ja richtig, habe ich vergessen. Schnell zurück zum Regal, oh ja, da ist doch gerade das bevorzugte Papier im Angebot und zack sind zwei Pakete im Wagen und die Kettenreaktion beginnt. Isolation ohne Klopapier? Never ever! Regale leer! Ach herrje, kein Klopapier! Der Run auf das Papier war nicht mehr zu stoppen, war durchgestartet und es ist passiert. Deutschland wurde zur Nation der Klopapierhorter! Sei es drum, damit können wir gut leben. Immerhin wir haben jetzt bestimmt alle Klopapier bis zum Sankt Nimmerleinstag.

So langsam nervt es mich, nicht das tun zu können, was ich möchte. Es hängt mir zum Halse heraus. Es geht jetzt nicht um Maßnahmen, die ergriffen worden sind, um die Infektionen im Griff zu halten, es geht um das, was da jetzt kommen mag. Ab und an brauchen wir für den ganzen Mist Klopapier, um den wegzuwischen. Doch keine falsche Entscheidung, das zu horten.

Nein im Ernst. Die Maßnahmen, die ergriffen worden sind, um die Lieferketten des Virus zu unterbrechen, waren in Ordnung. Allerdings wissen wir jetzt mehr als zu Beginn der Epidemie. Dass unser Gesundheitssystem nicht überfordert werden darf, das ist keine Frage, das liegt auch in unserer Verantwortung dafür zu sorgen, die liegt nicht nur bei den Politikern. Aber daraus sollten wir jetzt Nutzen ziehen können. Es macht sich bemerkbar, dass es etwas besser wird, weil die Bereitschaft zu streiten, bei den Politikern gerade wieder steigt. Auch nicht schlecht, das bringt uns voran. Während Söder mit Maßnahmen der Verschärfung droht, kein Wunder, Bayern hat ordentlich Corona abgegriffen, wird in Berlin von Verlängerung der bestehenden Maßnahmen über den 20. April hinaus gesprochen, während in anderen, nicht so stark betroffenen Bundesländern von Lockerung gesprochen, wobei die Diskussion um Masken oder nicht, stark ist. Ausgerechnet Laschet ist gegen Maskenpflicht. Verstehe ich gerade nicht.

Betrachten wir die allgemeine Lage: #stayathome. Okay ja, in der Hauptsache schon. Aber: In den Anfängen der Epidemie hierzulande, war die Maßnahme zu Hause zu bleiben und das, was die Politik getan hat in Ordnung. Masken zu tragen schütze nicht, aber der Träger schützt andere, war die Kernaussage. Zugegeben, es gibt gerade nicht genug Masken, um das Personal in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu schützen. Das ist leider so, vielleicht lernen auch die Betreiber all der privatisierten Krankenhäuser, dass es schlau sein kann, nicht nur Toilettenpapier zu horten, sondern auch für ausreichend Schutzkleidung für den Notfall zu sorgen. Hier liegt die „Schuld“ nur insofern beim Bund und den Ländern, da sie keine entsprechenden Vorgaben gemacht haben. So eine Pandemie hatte niemand auf dem Schirm, obwohl es hierfür einen Notfallplan gibt.

Aber was nutzt der beste Notfallplan, wenn alle Produktionen, die das Gesundheitswesen betreffen, irgendwo dort liegt, wo gerade auch die Hütte gebrannt hat? Seit Jahren machen Verbände die Politik darauf aufmerksam, dass es immer und immer wieder zu Lieferengpässen für wichtige Medikamente gekommen war. Gehör hat das leider nicht gefunden und nun haben wir den Salat. Nicht nur wir, anderen Ländern geht es auch so. Auch wenn Europa gerade nicht so gut funktioniert, so sollten sie sich darin einige werden, Produktionen für unser aller Gesundheit und Krankheit wieder nach Europa zu verlegen. Das muss nicht nur hierzulande sein. Man kann sich das aufteilen, zum Beispiel in den Süden Italiens, wo es nicht wirklich gut ist. Oder nach Spanien und Frankreich dorthin, wo Arbeitsplätze gebraucht werden. Diese Anlagen sollten über die EU finanziert werden. Ein Tropfen auf den heißen Stein, aber immerhin eine Option. Eurobond finde ich auch nicht ganz so gut, es sollte nicht so sein, dass ein Land Schulden bis zum Anschlag macht und die anderen dafür dann gerade stehen. Aber ich bin zuversichtlich, dass es eine Lösung geben wird.

Masken. Ja oder nein. Es ist ganz einfach: Ich schütze durch das Tragen einer Maske andere. Andere schützen durch das Tragen einer Maske auch, also sollte das einen fast 90 %igen Schutz für alle ergeben, denn wir alle nicht anstecken können, dann sollte wir in geschlossenen Arealen mit Publikumsverkehr Masken tragen. So einfach ist das.

Ein weiterer Punkt ist der, dass wir „Home-Tests“ haben sollten. Ich weiß, dass Unternehmen sich damit beschäftigen. Eine Frage des Preises und der Zuverlässigkeit von uns Bürgern. Klar, es werden immer einige Holdoven dabei sein, die sich dann nicht daran halten und vielleicht glauben Geschäfte machen zu können. Man wird sie finden und die Strafen hierfür dann, sollten saftig sein. Man muss nicht immer testen. Keinesfalls, aber selbst dann, wenn jemand bei Verdacht keinen Self-Test gemacht hat, so schützen dann in geschlossenen Areal die Masken.

Auch könnten und das wäre dann total eigennützig und egoistisch, sich Familien wieder treffen und ich könnte meine Mutter besuchen. Im Moment liegt sie im Krankenhaus, wo ich sie witzigerweise besuchen kann und in ihrer Seniorenresidenz aber nicht. Ich glaube auch nicht, dass unbedingt Besucher das Virus in Einrichtungen schleppen, sondern eher das Pflegepersonal, das ja auch neben ihrer Arbeit irgendwie einkaufen muss, das irgendwie den Alltag stemmen muss. Ich schätze sie alle würden auch sehr viel lieber zu Hause bleiben.

Vor allem aber rennen immer noch so viele „Alte“ draußen rum, deren Verständnis für die Situation eingeschränkt zu sein scheint, weil sie keine Masken oder ähnliches tragen, keinen oder kaum Abstand halten und sich von den Enkeln zum Einkaufen fahren lassen, okay sie steigen hinten ein, was aber per se keinen Nutzen hat. Ihnen sei ganz laut gesagt: #staythefuckathome! Ihr versaut die ganze Statistik, die den Weg in die Freiheit ebnen kann.

Es hängt mir gerade alles zum Hals heraus. Heute haben mein Mann und meine Enkeltochter Geburtstag, vorletzte Woche hatte meine große Enkelin Geburtstag. Da wird einem als Oma das Herz schwer. Keine Geburtstagsfeier, nichts. Angedachte Verlängerungen der Maßnahmen…ich weiß nicht, wie das durchzustehen sein soll. Ich habe keine Ahnung, wie ich das durchstehen kann ohne Familie, wie andere das durchstehen können. Wenn ich an meine Mutter denke, okay, es ist klar definiert, wer besucht werden darf und wer nicht und man sich die Mühe machen, das durchzulesen. Aber was muss sie gedacht haben, wie muss sie fühlen, wie muss ein alter Mensch sich fühlen, der wohl nicht dement ist, aber der aus seiner gewohnten Umgebung, aus seinem gewohnten Rhythmus herausgeholt worden und fremden Menschen ausgeliefert ist, Untersuchungen über sich ergehen lassen muss, die vielleicht gar nicht zwingend notwendig sind.

Kommen wir zu der App, der sogenannten Corona-App.. In diesem Fall würde ich mir diese App sofort herunterladen, um den Beschränkungen zu umgehen. Maskenpflicht + Corona-App und vielleicht noch #hometests ist in meinen Augen der Weg aus dem Schlamassel, ein schneller Weg aus der Isolation, der Weg, um Bewohner von Pflegeeinrichtungen besser schützen zu können, Krankenhauspersonal vor Ansteckung außerhalb zu schützen. App+Masken+zu Hause testen können. So kann es gehen.

Ich wünsche Euch ein gutes Durchkommen durch diese Zeit. Irgendwie kommen wir da durch und am Ende feiern wir eine große Party. #bleibtgesund noch #stayathome und an die richtig „Alten“ #staythefuckathome, wegen euch, um euch zu schützen machen die Jungen den ganzen Zirkus mit. Passt auf euch auf! Laßt es euch gut gehen!

Wir gehen in die Verlängerung

Es ist seit vorgestern Nachmittag amtlich, was uns, sofern man die Infektionszahlen ein wenig im Blick hat, allen klar gewesen sein muss: Der ‚shut down‘ geht in die Verlängerung und das bis mindestens zum 20. April. Ich finde, bis jetzt geht das alles gerade noch und wird bis zum 20. April auch weiter funktionieren. Warum auch nicht? Wir sind alles erwachsene Menschen, die wissen sollten, worum es wirklich geht.

Natürlich, wenn man an die jährliche Grippeepidemie denkt, die von der Bevölkerung gar nicht wahrgenommen wird, erregt das Virus schon ziemliche Aufmerksamkeit. Aber halten wir uns vor Augen, dass über das Virus nur wenig bekannt ist, außer, dass es extrem aggressiv ist. Das ist wie ein wildgewordener Bulle, der aus einem Schlachthof entkommen ist. Nein, ich meine damit nun nicht, dass es gezüchtet worden ist. Das zu behaupten wäre meiner Meinung nach vermessen. Auch gehen mir die Verschwörungstheoretiker gewaltig auf die Nerven, die behaupten, dass man nicht unterscheiden kann, ob ein alter, vorerkrankter Mensch ohnehin gestorben wäre, oder ob er an den Folgen der Coronainfektion verstorben ist. Ihnen sei gesagt, dass sie sich anschauen soll, wie ein an Corona infizierter Mensch stirbt und vor allem was spricht dagegen, dass diese vorerkrankten Menschen nicht noch eine ganze Weile gut hätten weiterleben können. Meine Mutter ist 93 Jahre alt, hat einige Vorerkrankungen und lebt gut damit und das hoffentlich noch eine ganze Weile, aber sie leidet unter dem Besuchsverbot.

Was wissen wir überhaupt? Gut, die Wissenschaftler sind sich im Konsens einig, in der Feinjustierung aber nicht unbedingt. Auch das ist in Ordnung, auf jeden Fall sind sie bemüht, uns alle immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Die Politiker sind sich einigermaßen einig. Es steht jedem von uns zu, sich umfassend zu informieren. Nicht unbedingt über die Zeitung mit den vier Buchstaben. Eine ihrer Schlagzeilen von vorgestern fand ich dann durchaus zweifelhaft, wie sie auch insgesamt Formulierungen hat, die weniger dem Zweck dienen zu informieren, als aufreißerisch zu sein. Beispiel: Vorgestern wurde Manu Dreyer, nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Merkel, gefragt: Frau Dreyer, dürfen wir keine Ostern mehr feiern? Hallo?? Wäre es nicht besser, auch für die Menschen draußen, die nun mal diese Zeitung, nein, dieses Blatt, mehr ist das nicht, mal das „mehr“ rauszunehmen? Ich empfinde das als negative Stimmungsmache. Oder das „Todes-Virus“ und und und …, etwas schlauer zu formulieren wäre der Hit. Es ist mir klar, dass alles nicht leicht ist und auch, dass wir Bürger aufpassen müssen, was weiter geschieht. Aber um Himmels Willen nicht so! Übrigens natürlich dürfen wir Ostern feiern, warum auch nicht? Halt nur ein wenig anders als sonst.

Im Moment wissen wir noch nicht wirklich, wie es weiter gehen wird. Natürlich weiß ich, dass es bei einer normalen Grippeepidemie Tote gibt, aber man sollte das nicht als Vergleich anführen und sollte sich nur mal fünf Minuten mit der Inkubationszeit, mit dem Krankheitsverlauf der beiden Epidemie-Arten beschäftigen und mit der Grundimmunität in der Bevölkerung, dann muss jedem klar werden, warum die Maßnahmen so strikt sind, weshalb wir alle uns durch diese Zeit quälen. Vor allem aber ist es so, wenn Du an dem Coronavirus Covid 19 erkrankst, einen etwas komplizierteren Verlauf hast, wird es sehr schwer werden, wieder in das normale Leben zurückzukehren. Leider wird bei heftigen Verläufen die Lunge geschädigt, ob das reversibel ist, bleibt im Moment noch offen. Im schlimmsten Fall stirbt man, egal wie alt man auch immer ist. Fakt ist auch, dass auch junge Menschen ohne Grunderkrankungen und mit durchtrainiertem Körper an der Virusinfektion versterben können und das leider auch tun.

Sich beim Frisör anzustecken – nicht möglich? Ich wage das zu bezweifeln, nur weil kein Fall bisher bekannt ist, bedeutet das nicht, dass es nicht doch möglich ist. Sich beim Einkaufen nicht infizieren zu können? Auch hier sei kein Fall bekannt, warum dann soll man sich nicht ins Gesicht fassen, wenn man unterwegs ist? Ich halte die Aussagen von Herrn Prof. Streeck als sehr gewagt, solange nicht noch mehr Daten ausgewertet sind. Beispiel Frisör: Nehmen wir an die Mitarbeiterin eines Frisörs war auf einer Party und hat sich dort infiziert, weiß aber nicht, dass sie infiziert sein könnte, weil sie noch keine Information darüber hat, dass ihr Gastgeber positiv getestet worden ist. Sie hat keine Symptome. Sie wäscht mir die Haare, wofür, wie das üblich, der Kopf rückwärts auf dem Waschbecken liegt. Sie atmet fröhlich über der Kundin ein und aus und verteilt die Volldosis. Ah ja …. kann er mir eine Garantie geben, dass ich mich da nicht infizieren kann? Um das behaupten zu können, muss man erst wissen, ob es eine infizierte Mitarbeiterin gegeben hat, die – unwissentlich infiziert zu sein – gearbeitet hat. Von der Logik her und wissend um den Übertragungsweg, halte ich diese Aussage für sehr gewagt. Denken wir an Italien, hier sind infizierte Frisöre von Haus zu Haus gegangen und das war keine gute Idee. Frisöre sind keinesfalls in sich immun gegen das Virus und können das somit weitertragen. Nein Herr Professor, das überdenken wir dann doch noch mal. Ich meine, solche unbelegten Thesen schaffen unnötige Unruhe.

Unser wirtschaftliches, gesellschaftliches Leben liegt brach. Ob es nach dem 20. April zum Leben erweckt wird, das wissen wir noch nicht, das hängt auch von uns selbst ab. Schlagartig für alle werden die Ausgangsbeschränkungen nicht aufgehoben werden. Wir werden sehen, zumindest dürfen wir bis zum 20. April alle erwarten, dass sich Wirtschaft und Politik Gedanken darüber machen, wie die Rückkehr aussehen kann. Sie sollten einen Plan A und einen Plan B entwickeln. In Dänemark ist man bereits in dieser Planungsfrage drin und hat zumindest ein mögliches Modell angerissen. Wobei ich mir schon sicher bin, dass auch hierzulande bereits an solchen Plänen gebastelt wird, würde mich wundern, wenn nicht. Es macht übrigens nur wenig Sinn, alles wieder hochzufahren, weil wenn es keine Rohstoffe oder Absatzmärkte im Ausland gibt, Lieferketten unterbrochen sind, können wir hochfahren so viel wir wollen, das läuft dann trotzdem nicht hoch. Ich würde mir wünschen, dass unsere Bundesregierung sich nicht ziert, den am heftigsten betroffenen Ländern Europas unbürokratisch finanzielle Mittel zukommen zu lassen, das macht Sinn, damit auch sie wieder aufstehen können. Ohne Absatzmarkt keinen Umsatz, ohne Umsatz weniger Produktion und mehr Arbeitslose. Erst dann, wenn alle Länder auch wieder da sind, holen wir das auch wieder auf.

Bei allem gilt, uns nicht verrückt machen zu lassen, wir werden das alle hinbekommen. Aber und das schicke ich an jene, die glauben bei warmem Wetter per Völkerwanderung Parks und öffentliche Plätzen belagern zu müssen, schadet uns allen. Wegen solchen Spakies müssen wir, die wir die Regeln weitestgehend befolgen, länger unter den Maßnahmen leiden. Es ist kein Spaß seine Kinder und Enkelkinder, Freunde und Freundinnen nicht sehen und berühren zu können. Ich kann jedenfalls darüber nicht lachen und wenn ich mir die Handydaten des letzten Wochenendes anschaue, dann sind es gerade die Bewohner im Süden unsers Landes, die fleißig unterwegs gewesen waren.

Ich bin absoluter Gegner sich eine App mit Gesundheitsdaten auf das Handy zu laden und das absolut. Auf meinem Handy ist in dieser Art nichts zu finden. Wir alle wissen, dass jede App von den Anbietern ausgelesen werden kann und nicht nur das. Das entspringt keinem Verfolgungswahn, das ist so. Ich würde meine Einstellung dazu ändern und eine einzige Ausnahme machen und das wäre die sogenannte „Corona-App“, also jene App, die warnen soll, wenn man mit einem infizierten Menschen Kontakt hatte. Das macht in meinen Augen Sinn.

Das Wetter wird am Wochenende schön werden, nächste Woche wohl auch. Nichts spricht gegen einen Spaziergang draußen, aber bitte haltet es aus, euch nicht auf die Wiese oder die Bank zu setzen, befolgt einfach die Auflagen, ihr schadet uns allen damit: den Menschen, die in Einrichtungen leben und keinen Kontakt mehr mit ihren Familien haben dürfen, jenen die älter und in ihren Wohnungen isoliert sind, jenen, die Vorerkrankungen haben und ebenfalls zu Hause sind, der Wirtschaft, die nicht wieder hochfahren darf, den Kindern, die nicht in die Kita oder Schule dürfen, den Mehrkosten, die wir am Ende alle tragen müssen. #stayathome #staythefuckhome.

Lasst Euch nicht von Verschwörungen terrorisieren, von Übernahmeerklärungen die behaupten, dass die Erde von Alliens übernommen werden wird oder eine diktatorische Macht sich anschickt, die Weltherrschaft übernehmen zu wollen. Glaubt das bitte nicht und vor allem tragt solche Nachrichten, die nahezu täglich auf dem Handy oder als Mails aufschlagen, nicht weiter. Sie sind es nicht wert.

Die Zahlen sprechen dafür, dass die Maßnahmen langsam zum Erfolg führen, die Zahl der Neuinfizierten sinkt weiter, das ist gut und den Rest packen wir auch noch! Bleibt zu Hause, passt auf Euch auf! Laßt es Euch gut gehen und bleibt gesund!

Corona-Zeit statt Corona-Krise

Da wäre dann noch der Schweinehund. Ich meine diesen inneren Schweinehund, der gerade in uns allen wächst, der Raum gewinnt, der aus allen Ecken unseres Inneren hervor kommt. Er bestimmt gerade den Alltag, vor allem bei jenen, die es ernst nehmen zu Hause zu bleiben. Manchmal trägt er eine rosa Schleife, manchmal eine hellblaue, um nicht allzu garstig zu wirken, aber er holt sich jede erworbene Disziplin.

Zuerst zu ganz allgemeinen zum Thema „Corona“. Das wird sicher das Unwort des Jahres, gefolgt von dem Wort Krise. Überhaupt sind die meisten Berichte und Formulierungen in ihrem Grundsatz negativ. Klar, es gibt angesichts der vielen Opfer nichts Positives, das man dem Thema abgewinnen kann. Aber wer sich umschaut, der muss erkennen, dass viel Abstruses unterwegs ist.

Die Verschwörungstheoretiker, oder jene, die der Meinung sind, dass das normale Grippevirus, oder der Straßenverkehr mehr Tote bringt und man dem Virus keine größere Bedeutung beimessen soll. Nachdenken Leute. Das mag stimmen, noch wissen wir nicht, wo wir enden werden. Es geht hierzulande darum, das Gesundheitssystem zu entlasten und Risikomenschen zu schützen. Wer das nicht versteht, der schaue nach Italien, Spanien und auch Frankreich, wo das Gesundheitssystem nicht mehr die Zahl der Schwererkrankten packt, weil man das Virus unterschätzt hat. Wer annimmt, dass China das eventuell ausgesetzt haben könnte, um die Bevölkerung zu reduzieren, dem sei gesagt, dass man das auch anders regeln könnte. Oder, dass es aus einem Labor entwischt ist, also Füße bekommen hat und rausgelaufen ist. Das wissen wir nicht wirklich, aber wenn wir das durch haben, wird uns Covid 19 nie wieder so einschränken. Packen wir’s an.

Wenn ich am Morgen aufgestanden bin, schaue ich zuerst nach den elektronischen Nachrichten und rufe bei einer Tasse Kaffee diverse Zeitung auf, ja, ich gebe das zu, auch die BILD-Zeitung. Das sind inzwischen die größten Miesmacher der Nation. Immer wieder drauf in die gleiche Kerbe hauen, immer die gleichen sinnhaften Fragen, wie zum Beispiel die Minikonferenzen mit Gabriel und Bosbach, die sich den Fragen des Moderators Stellen, die kann man getrost knicken. Ich frage mich wie viel sie für den Mist, den sie da ablassen bezahlt bekommen. Ich war früher mal von Bosbach überzeugt, fand ihn in seinen Aussagen klar. Sagen wir mal so: das Alter halt … Ich habe mir einige dieser Frage-/Antwortspielchen angeschaut und habe diesen Gequatsche nicht mehr ertragen. Sie hatten auch eine Rubrik „Jetzt rede ich!“. Wenn mir heute jemand sagt, er oder auch sie fühle sich nicht richtig informiert, dann kann ich nur sagen, lesen und Nachrichten gucken hilft.

Egal auf jeden Fall stellt die BILD-online heute ein 10-Punkte-Programm vor, was jetzt gerade SOFORT und unbedingt notwendig sein soll, und hat den allerwichtigsten dabei vergessen, auf den ich gleich noch komme. Unter Punkt 1 schreibt sie, die Kanzlerin müsste sich jeden Tag an das Volk wenden. Ernsthaft? Mich würde das erschrecken, wenn sie das täte, zumal das nie ihre Linie gewesen war. Wir hören alle jeden Tag Nachrichten, reicht das nicht? Entgegen den Gewohnheiten der Kanzlerin hat sich sie an die Nation gewandt und das bereits drei Mal, mehr als WIR gewohnt sind, wird das mit Sicherheit wieder tun, wenn es an der Zeit ist, aber bitte nicht täglich, das kann kein Mensch ertragen, das muss sie auch nicht ertragen. Na ja in der Vergangenheit hatte die BILD ja einige Versuche gestartet, sie zu stürzen. Wie wir wissen ohne Erfolg und ich bin überzeugt, dass der eine oder andere an die Wahl im nächsten Jahr denkt und dabei denkt: ‚schade, dass sie nicht doch noch bleibt.‘

Weiter im Punkte-Katalog der BILD: Masken für die Massen sollen produziert werden, Handy-Apps befohlen sein, Gesundheitsprodukte in Germany produziert werden, Risikogruppen besonders schützen, neues Wirtschaftswunder schaffen, Antikörpertests auf den Markt bringen, Notfallplan für die Bundesliga, um nur einige zu nennen. Ausverkauf unserer Unternehmen darf auch nicht passieren. Das wissen wir doch alles, auch ohne die BILD. Einzig die Sache mit dem Notfallplan für die Bundesliga das ist nicht ganz nachzuvollziehen, aus Sicht der BILD-Zeitung kann man das nachvollziehen, denn das ist das, was häufig die Zeitung füllt, Berichte über Fußballer, die niemand lesen will und auch BILD-Sport lebt davon, es ist das, was Geld bringt. Antikörpertests ja, aber es gibt noch etwas, das sehr viel wichtiger ist: Den Test für zu Hause, dass man sich testen kann, bevor man sich trifft. Das ist deutlich wichtiger, als für den Fußball einen Notfallplan zu erarbeiten, wenn Notfallplan für den Sport, dann für alle Sportarten. Annähernd jeder Teil unseres Landes wird Federn lassen müssen, warum also nicht auch die BILD und nicht auch die Bundesliga, obwohl ich immer sehr gerne Fußballspiele geschaut habe. Ultras, die Feuerwerke zünden und Menschen denunzieren und beleidigen und auch körperlich angreifen, all das hat es mir verleidet.

Einen 11. Punkt, das ist für mich der wichtigste von allen, dieser hätte an erster Stelle stehen sollen und den hat diese Zeitung vergessen, sie erwähnt das eh nur sehr selten, viel zu selten, und fordert nie dazu auf. Das wäre für mich der wichtigste Punkt gewesen, wichtiger noch als die Forderung, die Kanzlerin solle sich täglich äußern. BILD beginnt jetzt schon die Schuld für ein mögliches Nichtgelingen auf die Regierung, die Wirtschaft und die Bürger zu schieben. Aber mehr noch als alles andere ist wichtig, dass wir zu Hause bleiben sollen und bestimmte Hygienemaßnahmen befolgen müssen. Es liegt sehr vieles in unserer Hand. Wenn am kommenden Wochenende die Temperatur steigen wird, dann werden sich die Menschen erneut in den Parks, auf den Wiesen treffen. Macht das nicht, nicht dieses Wochenende, ich will wieder raus, mich mit meiner Familie und meinen Freunden treffen! Außerdem zahlen am Ende alle die Zeche dieser Dummheit.

So genug mit Schelte, wobei mich heute Morgen eine wissenschaftliche Aussagen, dass der Erkrankungsgipfel erst im Juni zu erwarten sei und dann erst im August abflachen wird, etwas erschüttert hat. In Berlin steigen die Fallzahlen gerade weniger an. Allerdings, so habe ich auch gelesen, dass in Berlin täglich nur 2.000 Tests durchgeführt werden würden. Wie vereinbart sich das? Bei rund 3,6 Millionen Einwohnern ist das eine stolze Zahl, was durchaus sarkastisch gemeint ist. Das sollte der Senat dann doch mal erläutern. Überhaupt finde ich unseren Senat nicht gerade sehr tatkräftig, geschweige denn gesprächig. Hoppala, sie entscheiden, oder haben über einen Bußgeldkatalog entschieden, der bestraft, was gerade nicht beachtet wird. Irgendwie muss ja Geld in die Kasse kommen und am Wochenende könnte das gelingen.

Die allgemeinen Zahlen der nachgewiesenen Fälle kann jeder selbst bei der John-Hopkin-Universität nachlesen, wo die Zahlen Infizierter und leider auch Verstorbener regelmäßig aufbereitet werden.

Wir müssen uns damit beschäftigen, was nach Ostern sein wird. Eine Verlängerung des kompletten Shut down geht dann nicht mehr. Als Unternehmen muss man sich darauf einrichten, dass Arbeitnehmer besser zu schützen sind. Die Jungen, auch wenn sie wirklich heftig erkranken können, sind diejenigen, die zuerst raus gehen müssen. Arbeiten ja, Party feiern noch nicht, ich denke, dass die Clubs noch länger geschlossen sein könnten, es sei denn es gäbe dann einen Test, der umgehend und gleich sagt, ob man Träger des Virus ist oder nicht. Ich weiß, dass das wohl gerade in Arbeit ist. Je schneller es das gibt, desto schneller sind wir wieder draußen. Ich weiß, dass das eventuell in vier bis fünf Wochen sein wird. Im Gegensatz zu Trump, der die Zahl 32m (über dem Meeresspiegel) für die Anzahl der Bewohner Südkoreas gehalten hat, weiß ich das sicher, dass ein so etwas wie ein Home-Test in Arbeit ist.

Machen wir uns nichts vor, in China brauchte es mehr als zwei Monate, um wieder zum Alltag zurückzukehren, ich gebe zu, dass ich ihre Fallzahlen in jeder Beziehung bezweifle. In Italien kämpfen sie schon seit über fünf Wochen und noch ist kein Ende in Sicht. Auch Spanien ist uns in der Zeit voraus, auch hier ist keine Entspannung zu sehen, in Italien steigt die Zahl der Neuinfizierten langsamer an, die der Toten flacht leider noch nicht signifikant ab. Wir sind wohl zwischen ein und zwei Wochen hinter Italien unterwegs, so die Warnung der Wissenschaftler. Bleiben wir wachsam und vorsichtig.

Nennen wir die Corona-Krise ab jetzt die Corona-Zeit. Klingt das nicht viel freundlicher? Es ändert natürlich nichts an ihrer miesen Seite, an der Zahl der Toten, an der Zahl der Schwererkrankten, an der Angst, die viele Menschen haben sich zu infizieren. Nein, daran ändert sich nicht, es klingt einfach nur freundlicher.

Da wäre ich dann bei dem Schweinehund. Dem inneren Schweinehund. Ich habe mich durchs Internet geblättert, wo er mir mannigfaltig begegnet ist. Wie viel von Eurer Diszipliniertheit habt ihr schon aufgegeben? Denjenigen, die ihre Wohnung auf Vordermann gebracht haben, sei gesagt, dass sie spätestens jetzt ihre ein bis fünf Kilo zunehmen werden. Die Überlegung, ob man duscht oder nicht, sich zurecht macht oder nicht sind Schweinehundfragen. Sie sollte man nicht von seinem Schweinehund abhängig machen, Letztere nicht, Erstere aber schon, weil ich das in einer Gemeinschaft dann doch etwas ekelhaft fände, wenn einer von mehreren in der Familie oder gar alle sich nicht mindestens ein Mal in einer Woche, besser drei – sieben Mal, duschen. Die gezeigten Bilder sprechen Bände. Man lässt sich einfach gehen. Man kann schon so allerhand lesen, wenn man durch das Internet zieht, leider auch das, was man nicht lesen möchte. Ich empfehle im Übrigen, ab und an auch mal bei Twitter vorbei zu schauen, mindestens aber dort zu lesen, unter @PolizeiBerlin_E twittert die Polizei Berlins in sehr netter Art und Weise. Weiter so, lachen ist auch in diesen Zeiten erlaubt.

Richten wir uns ein, bleiben dabei diszipliniert und bieten dem Schweinehund Paroli. Wir müssen uns damit auseinandersetzen, dass der Ausnahmezustand noch eine Weile andauern wird. Dass jene, die ein Risiko haben, die letzten sein werden, die aus der häuslichen Gefangenschaft entlassen werden, spätestens mit dem Einsatz einer Impfung gegen das Virus. Ich bin bereit, diese App herunterzuladen, entgegen meiner Auffassung von Datenschutz und auch wenn ich nichts, das auch nur annähernd mit Gesundheit-Apps zu tun hat, aus gutem Grund, auf meinem Handy habe. Das ist eine andere Situation und wenn es vorbei ist, kann man sie wieder löschen.

Ich wünsche Euch eine gute Couch- und Schweinehundstrategie, um durch die Corona-Zeit zu kommen. Bleibt gesund! Passt auf Euch auf! Laßt es Euch gut gehen!