Archiv
Kategorien

fiftyfiftyblog hat Geburtstag

Jens‘ Blog hat Geburtstag. Jens Blog, das ist der, mit dem ich mal über ein gemeinsames Thema „Glück und glücklich sein“ an einem Tag gebloggt hat. Das war eine sehr inspirierende Erfahrung. Ein Jahr Blog, bedeutet ein Jahr Arbeit, eine Arbeit, die ohne Bezahlung ist. Ein Blog zu haben, ihn zu pflegen, täglich einen Artikel einzustellen, manchmal mit Bildern, oder nur Bilder, das ist Arbeit, die primär nicht honoriert wird, die sich aber ab und an auch mal bezahlt macht.

Man freut sich als Autor eines Blog immer über Kommentare, die gerne lobend, aber auch kritisch sein dürfen. Sie sollten immer aufrichtig, aber niemals die Person angreifend sein. Das sollten Diskussionen nie sein, es sollte immer um die Sache gehen. Ich klau mal von Jens ein paar seiner Zahlen und stelle sie hier ein: Er hat in diesem Jahr 303 Beiträge geschrieben, die von 23.851 Besuchern gelesen wurden. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. 303 Artikel, die geschrieben und nochmals überlesen werden müssen. Da sind dann einige Themen dabei, die man entweder komplett verwirft, oder neu bearbeitet, weil der erste Entwurf nicht gefällt. 23.581 Besucher.

Es ist aber nicht nur das alleine, man muss sich immer ein Thema überlegen, muss es ausarbeiten, sich dabei immer überlegen wie viel Privates lässt man einfließen, wie weit lässt man den Leser in seine Familie, wie gibt man dem Leser das Gefühl Teil zu sein ohne alles offen zu legen. Das ist immer ein Balanceakt zwischen real und virtuell. Jens schafft das in fast genialer Art und Weise alles und nichts über seine Familie zu erzählen.

Kritische, ernste Themen sind in seinem Blog gut aufgehoben, ebenso wie er wunderschöne Gedichte schreibt, sein Landleben und Fiftyfiftydasein beschreibt und gelegentlich stellt man sich selbst die eine oder andere Frage, weshalb … nein die schreibe ich jetzt nicht. Ich werde sie ganz sicher mal an der einen oder anderen Stelle in seinem Blog stellen. Jetzt da der Blog in sein zweites Jahr geht, kann er das vertragen.

Etwas hat mich in seinem sehr berührt: das was er über mein „Gänseblümchen“ geschrieben hat, hat mir Gänsehaut verursacht. Leider hat er aber virtuell Prügel bezogen, als er über Homöopathie geschrieben hat. Ein für ihn sicherlich unschönes Ereignis, vor allem auch, weil gerade dieses Thema zeigt wie intolerant Menschen sein können.

Der absolute Hammer sind neben seinen Gedichten auch seine Bilder.  Die sind Oberhammer und auf jeden Fall sehenswert. Ich hatte hier im Blog auch schon mal ein Bild, das mich blöderweise animierte ein Gedicht zu schreiben, einstellen dürfen und zwar hier: http://www.gitta-becker.de/?p=476 ein Highlight ist sein Header, aber den verrate ich hier nicht, den müsst ihr Euch schon selbst anschauen.

Der Geburtstag von Jens hat mir mein tägliches Thema heute sehr erleichtert, ich mache Werbung für seinen Blog, dessen Link ihr rechts an der Seite hier findet, einfach anklicken und lesen und Spaß dabei haben. In diesem Sinn, lieber Jens, auf ein weiteres Jahr und versprochen ich bin dabei, vielleicht mal wieder mit einem Gedicht, oder uns fällt irgendwann wieder ein gemeinsames Thema ein, über das es getrennt zu bloggen lohnt.

Happy Birthday für Deinen Blog, lieber Jens, mach weiter so, es macht großen Spaß Dich zu lesen.

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

1 Kommentar zu „fiftyfiftyblog hat Geburtstag“

  • Hi Gitta,

    wow! Ein ganzer Artikel über den fiftyfiftyblog. Ich bin sprachlos. Das ist so nett – ein echtes Geburtstagsgeschenk, das ich gernstens annehme. Es ist so schön, dich und die anderen fiftyfiftyblog-Getreuen vor Augen zu haben, wenn ich Themen andenke, geistig ausprobiere, verwerfe oder schreibe. Das macht richtig Spaß und motiviert. Ohne all die Kommentare auch von dir würde der Blog für mich keinen Sinn machen, weil er dann eine Einbahnstraße wäre.

    So lernen wir uns hier Stück für Stück kennen. Du hast mir auch einen großen Einblick in dein Leben gegeben – mit dem „Gänseblümchen“. Ich weiß noch, wie bewegend und besonders ich dein Erzählen der ganzen Zeit und all der Dinge, die geschehen sind, gefunden habe.

    So bleiben wir im Kontakt und Austausch und schauen mal, wo sich wieder eine Gelegenheit bietet, ein Thema gemeinsam anzugehen.

    Vielen, vielen Dank und liebe Grüße

    Jens

Kommentieren