Archiv
Kategorien

Mitleid hält sich in Grenzen

Es stand in der Zeitung geschrieben, dass der Sexualtäter, der die beiden Jungs Mohamed und Elias missbraucht und getötet hat, im Gefängnis angegriffen worden ist. Na ja, ganz ehrlich? Ich weiß, dass das nicht sein darf, aber mein Mitleid hält sich, wenn ich an das Leid der beiden Kinder und ihrer Familien denke, in Grenzen. Ich gehe auch davon aus, dass er kein leichtes Leben im Gefängnis haben wird. Nein, ich schreibe nicht, was ich gerade denke. Ich hoffe aber, dass man seine Familie in Ruhe lässt, niemand möchte, dass sein Kind einem anderen Kind das Leben nimmt und meine Achtung gehört der Mutter, die ihren Sohn bei der Polizei angezeigt hat.


Hausdurchsuchung beim DFB, bei Zwanziger und Niersbach zu Hause. Ist sicherlich eine unangenehme Angelegenheit, aber auch hier hält sich mein Mitleid in Grenzen. Sehr in Grenzen. Anstatt, dass die Leute wirklich aufklären, schummeln und schmumeln sie weiter und immer weiter, schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu. Ob Beckenbauer auch in dieser Riege Platz nehmen muss? Ich weiß es nicht, ich meine mich ganz dunkel zu erinnern, dass er aus dem Vorstand des FC Bayerns ganz leicht geboxt worden war und ich denke, dass er für den DFB allenfalls als Gallionsfigur gedient hat. Ob dem so ist und er von nichts wusste? Das weiß nur er allein. Schlimmer finde ich die Frage, wenn dem hier so gewesen war, gibt es das auch in der Liga, dass viel Geld hin- und hergeschoben wird und wo bleibt hier der Fan? Die Ermittlungen werden es zeigen. Auf der anderen Seite, wer so blöd wäre und Unterlagen über dubiose Abmachungen zu Hause aufbewahrt, der muss etwas am Pflock haben. Das entsorgt man entweder, oder versteckt es sicher. Vor allem kann mir niemand erklären, dass der DFB nicht wusste, dass sie kommen werden. Mein Mitleid hält sich auch hier in Grenzen und wer annimmt, wenn Bestechung allgemein üblich ist, vielleicht besser war, der kann nicht so blauäugig sein, anzunehmen, dass der DFB dann eine reine Weste hat. Auch hier, ganz offen? Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Bushido, ich will nicht sagen, dass ich ihn mag, ich will nicht behaupten, dass er mir sympathisch ist, ich will nicht behaupten, dass er ein Saubermann ist, wahrscheinlich eher im Gegenteil. Bushido, immer in einem Atemzug mit Verbrechern genannt, selbst ein Betrüger? Hausdurchsuchung in den Häusern Bushidos, der Grund: Versicherungsbetrug in großem Stil, es soll um rund 340.000 Euro gehen, die er als Schadenssumme der Versicherung genannt hat. Was war geschehen? Ich drück das mal so aus: Dieser Schaden sei ihm bei einem Einbruch in seinem Angelladen entstanden, sorry, das ist ein Laden für Aquaristik. Für 340.000 Euro waren da sicher Goldfische drin. Hausdurchsuchung im Hause Bushido, mein Mitleid hat gerade Mittagspause. Passt schon, kommt gut und in dieser Höhe könnte mal ein Sitzaufenthalt in gestählter Luft möglich sein.
Schadenfreude? Nein, absolut nicht, aber menschlich, absolut menschlich, bei Bushido und den Nadelzwirnherrn des DFB ganz sicher auch Schadenfreude. Hätten sie rechtzeitig Blatter aus der Linie genommen, dann hätten sie das vielleicht vertuschen können. Auf der anderen Seite finde ich es gut, dass dem gerade nicht so ist, dass Blatter altersstarr an seinem Sessel festgehalten hat, damit bei der FIFA und dem DFB mal klar Schiff gemacht werden kann, hat am Ende was. Wenn dann doch den riesigen Transfersummen Einhalt geboten werden wird, was für mich Menschenhandel aber auf einem hohen Niveau gleich kommt, dann kommen wir langsam wieder auf eine ganz normale Ebene, immer noch nicht auf Augenhöhe mit den Fans, aber nicht mehr so entschwebt.
Bushido, der kann sie so viel leisten, der hat so viel Dreck am Stecken, dass man kaum mehr Griffläche finden kann, ohne sich die Hände klebrig zu machen. Wie oft war er schon in den Schlagzeilen und kam mit einem blauen Auge davon? Heinz Kremer von der Ecke hätte dieses Glück ganz sicher nicht. Wenn B. diesen Betrug in dieser Höhe begangen hat, dann muss er gleichbehandelt werden, wie jeder andere auch.
Angriffe auf Sexualmörder. Was bleibt zu sagen? Umbringen im Gefängnis zu schwach, er sollte für seine Taten büßen müssen. Ja, ja ich weiß, arme verirrte Seele eines Menschen. Wirklich? Was geht in deren Köpfen vor, wenn sie einer Mutter ihr Kind nehmen nachdem sie es elendlich missbraucht haben? Ich verstehe es nicht. Krank? Ich weiß es nicht, irgendwie schon. Aber unheilbar krank, nicht therapierbar. Die Kinder und die Eltern müssen leiden. Deswegen lasse ich ihn in meinen Gedanken ja auch nicht sterben, sondern noch ein bisschen leiden, ganz unten in der Gefängnishierachie steht ein verurteilter Sexualstraftäter. Ich glaube hier gibt es, obwohl jeder weiß, dass es nicht korrekt ist, ein kollektives, stummes Volksnicken. Passt schon.

 

Freitag, eine Woche weiter in Richtung Weihnachten, eine Woche weiter in Richtung zum nächsten Jahr. Freitag und morgen ist Wochenende. Freitag und morgen ausschlafen, relaxen, nichts tun. Das Wetter soll wohl werden, oder nicht egal, man kann trotzdem raus gehen, Beine vertreten, Füße ablatschen, nach Hause gehen, ein Buch nehmen, Kaffee oder Tee dazu. Vorboten für die Adventszeit. Laßt es Euch gut gehen.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

2 Kommentare zu „Mitleid hält sich in Grenzen“

  • barbara2 says:

    die mutter erhält die mehrfachen 10tsd euro, die zur belohnung ausgesetzt waren

  • Gitta says:

    Ja und? Sie hat ihn angezeigt und ich bin mir sicher, dass ihr das nicht leicht gefallen ist. Möglich dass sie wegziehen muss, weil die Menschen mit den Fingern auf sie zeigen werden. Keine Mutter will einen Kindermörder großziehen und niemand macht das mit Absicht, warum soll sie die ausgelobte Belohnung nicht bekommen?

Kommentieren