Archiv
Kategorien

Tatort, Til Schweiger, Helene Fischer

Da wären wir dann in 2016, aber leider mit den Filmen aus Urzeiten und davor!

Aaarrrggg, nach zwanzig Minuten Tatort mit Til Schweiger und Helene Fischer ist mir nach „ich sollte den Mist abschalten“ und mit der verbliebenen Zeit etwas anderes anfangen. Der Tatort ist so grottenschlecht, wobei so wirklich beurteilen lässt sich das nicht, denn die Hälfte der bislang gesendeten Zeit haben wir im Dunkeln verbracht und nix erkennen können.


Schweiger sollte wissen, dass es besser geht, war er lange genug in den USA, wo dramaturgische Dunkelheit eine Darstellung hat, die dem Zuschauer trotzdem die Chance gibt etwas erkennen zu können und Hand aufs Herz Helene Fischer kann das auch nicht rausreißen. Große Erwartungen, keine Erfüllung. Schade. Schlimmer noch es interessiert überhaupt nicht, wie der Tatort weitergehen wird. Man kann getrost zwischendrin ein Nickerchen machen, denn wenn man wieder wach wird sieht man ein ähnliches Bild, also nichts versäumt. Noch ein „Schade“.
Dieser Tatort war reine Dunkelheit. Dabei gibt es inzwischen hervorragende Techniken, die es dem Zuschauer erlauben jedes Detail erkennen zu können, aber dennoch das dramaturgisch erwünschte Dunkeldasein leben zu können. Soko Stralsund hatte das schon vorgemacht. Ich finde es abartig, wenn man nur ahnen kann, was wo ist. Auf der anderen Seite verlangt das natürlich keine Bestleistungen was den Drehort und die Handlung angeht, der Zuschauer bekommt eh nur die Hälfte mit. Schweiger ist häufig in den USA und sollte wissen was ich meine, sollte das dort sehen können.
Tote, Explosionen, mittelmäßige schauspielerische Leistungen macht das einen Tatort aus? Ich meine nicht wirklich. Zum Glück bleibt der Zuschauer in der dritten Folge, die er sich eigentlich gar nicht antun muss, von Helene Fischer verschont, deren filmisches Sterben eine gute Entscheidung gewesen war. Es fehlt dem Tatort an Geist, Witz, intelligenter Handlung und Licht und dafür wurde ordentlich tief in die Kasse gegriffen. Ein ganz dickes „Schade“.
Mafia, Bandentum all das gibt es, das wissen wir hier in Berlin sehr wohl. Auch Tod, Verbrechen, Rache, Vergeltung steht hier an der Tagesordnung. Korruption, ich bin überzeugt davon, dass auch das an der Tagesordnung steht, egal ob diese durch Erpressung, Drohung oder Bezahlung zustande kommt. Arabische Banden, solche aus Osteuropa beherrschen längst schon die tägliche Bühne der Absurditäten. Ob man das irgendwann wieder in den Griff bekommen wird? Ich weiß es nicht, wage es aber zu bezweifeln.
Ein Tatort ist in seiner Auswirkung auch dann düster, wenn die Sonne hell am Himmel steht. Der Tod ist dunkel, er greift nach dem Liebsten im Leben eines Menschen. Dennoch scheint für den Zuschauer seine Sonne weiter. Aber im gesamten betrachtet ist die Fortsetzung, die gestern ausgestrahlt wurde, genau so bescheiden wie der erste Teil. Schweiger könnte als Tatortkommissar überzeugen, wenn er weniger mit der Waffe und mehr mit Witz und Verstand agieren würde, was mir hier wirklich fehlt. Ich möchte nicht so weit gehen und behaupten, dass Schweiger nicht auch gute Arbeit abliefern kann, dann nämlich, wenn er mehr komödiantisch arbeiten kann. Ich denke ein Film wie „Honig im Kopf“ und die gesamten „Keinohr und andere Hasen“ beweisen das, wobei ich über den ersten Film nichts sagen kann, weil ich mir diesen Film niemals anschauen werde, weil ich das real bereits einige Male in verschiedenen Altersstufen gelebt habe. Ich weiß aber auch, dass ihm Stoffe vorliegen, die umzusetzen eher zu seinen Fähigkeiten passen würden, als diese Art eines Tatorts. Vielleicht fehlt es ihm hier auch einfach nur an einem für ihn passenden Drehbuch.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir den dritten Teil wirklich antun werde, noch mal alles dunkel sehen, nochmal für mein Geld nur die Hälfte zu sehen bekommen. Noch mal Langeweile und abartige Ausuferung von Gewalt. Auf der anderen Seite besteht natürlich auch die Hoffnung, dass der Teil dann besser sein könnte als die beiden anderen zusammen.

 

Ich wünsche Euch an der Stelle alles Liebe und Gute, viel Gesundheit, Glück und Liebe für das Jahr 2016! Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren