Archiv
Kategorien

Der schlanke Frühling

Die Schlankmacher sind wieder on tour! Jedes Jahr um diese Zeit kommen sie aus ihren Ecken heraus und prompt haben wir ob der leckeren Weihnachtsgans, den Knödeln und dem Kraut, den Weihnachtsplätzchen und der Schokolade ein schlechtes Gewissen, wenn wir auf die Waage steigen, so wir das überhaupt tun wollen. Brauchen wir den Gang auf die Waage, um zu wissen, dass die kleinen, fiesen, unsichtbaren Kalorienmonster ganze Arbeit geleistet haben. Die Pfunde, die wir nachweihnachtlich feststellen und die vorweihnachtlich auch schon da waren, sind recht zäh und wollen bleiben. Könnten sie auch, wäre da nicht der Traum vom nächsten Urlaub und der astreinen Bikinifigur. Dazu läuft gerade die x-te Staffel der „Biggest Loser“ und wer will da schon gerne mitmachen, wenn er zuvor hätte etwas unternehmen können.

Schlankheits- und Fitnessprogramme samt ihrer Erfinder und Trainer gucken uns von der Mattscheibe auffordernd an: „Na los du alte Schrulle, mach hinne!“ oder „Hey, Alter, hau dich von der Couch und bewege deinen Hintern und mach etwas gegen deinen Schwabbelbauch!“ und als wäre das nicht genug, versprechen die dir, dass du in längstens zehn Wochen aussiehst wie Twiggy und Adonis. Ah ja!

Ich war auf einigen Seiten der Schlankmacher habe umgeschaut, die alle darauf basieren, dass frau und man insbesondere ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen. Das ist die halbe Miete, aber so oder so keine Überraschung, dass dies Sinn machen könnte, wenn man sich viel zu vielen Pfunden herumplagen muss. Dazu kommt, zu unser aller Überraschung, um der Gewichtsreduktion Form zu geben, Bewegung. Nicht nur, dass man schlanker und fit werden kann, nein man kann auch sexy werden. Wow! Ich weiß ja auch nicht, ob man mit diesen Programmen aus einer alten Schabbracke eine junge, sexy Braut formen kann? Ob der finanzielle Einsatz einen Versuch rechtfertigt? Ich weiß, dass Frauen meiner Altersgruppe nicht angesprochen sind, sonst würde der Werbespot im ZDF dauerlaufen. Ich gebe zu, ich muss nicht abnehmen, aber laut Plan des Coaches Detlef D! Soost hätte ich nach diesen zehn Wochen 8 kg mehr auf der Waage. Kein Fett, aber Muskelmasse und mein Körper wäre schön und straff. Ich sollte auf der HP noch mal nachschauen, ob es eine Geld-zurück-Garantie gibt. Mein größeres Problem wäre aber die „Kevin-allein-zu-Hause-Nummer“. Ich schwöre hoch und heilig, dass ich mich selbst niemals so sehr motivieren könnte, dass ich zehn Wochen lang, zwei Mal die Woche für zwanzig Minuten den Hampelkaspar machen würde. Ist nicht meine Welt, auch, wenn ich überzeugt davon bin, dass der Mann motivieren kann.

Die zweite Werbung, das zweite Programm, das ich mir herausgepickt habe, ist das von Ursula Karven. Gleicht dem von oben: Änderung der Ernährungsgewohnheiten, Yoga und in diesem Fall kommt noch Meditation dazu. Preislich unterscheiden sie sich nicht, der Zeitrahmen von zehn Wochen passt auch. Allerdings muss ich ganz ehrlich sagen, schreckt mich der Werbespot von Frau Karven ab, so wie sie in dem Spot würde ich nicht aussehen wollen: abgemagert, alt und fertig. Auf mich, und einige Frauen aus meinem Bekanntenkreis wird dieses Video abschreckend, sie sind können alle nicht verstehen, wie das gute Werbung sein soll.

Ernährungsumstellung ist in der Regel schon der richtige Weg, um sein Übergewicht zu reduzieren und etwas mehr Bewegung tut den Rest. Informationen für die Ernährungsumstellung kann man im Internet nachlesen, oder man kann sich eine gute Ernährungsberaterin suchen und auch ganz sicher finden, Bewegungsmangel kann man damit begegnen, dass man mal den PC, samt der Social Media Gemeinde, seinem Schicksal überlässt und rausgeht, läuft, rennen muss nicht, kann aber, die Treppen nach oben anstelle des Aufzugs nimmt und so weiter und so weiter.

Aber egal, wer eins der Programme aus der TV Werbung durchziehen will, der soll es tun, wer für zehn Wochen rund 79 Euro ausgeben will und sich zutraut bei der Stange zu bleiben, dem sage ich: „Ran an den Speck!“ wird schon werden, ohne Garantie natürlich, dass der Erfolg sich wirklich einstellen wird und wenn nicht, so kann man sicher sein, dass der Fehler nicht am Programm liegt.

Es wird also Frühling, der Sommer steht in Bikinifigur vor der Tür. Mir egal, ob er knackig d geformt aussieht, ob schlank oder dick, Hauptsache er bringt Wärme und Sonnenschein mit. Laßt es Euch gut gehen!

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren