Archiv
Kategorien

EHEC

Seit einigen Wochen hält uns ein Erreger fest im Griff: Ehec. Allerdings kein bekannter Ehec, sondern ein neuer, eine Mutation, die bislang noch nie in Erscheinung getreten war. Die Suche nach dem Ursprung war sehr langwierig, was unter Umständen auch damit zusammen hing, dass der Ausbruch der Erkrankung erst ungefähr vier Tage nach Verzehr stattfindet. Mal ehrlich, wer weiß noch genau was er vor vier Tagen gegessen hat. Gut zugegeben, ich weiß es, aber nur bedingt durch den 85ten Geburtstag meiner Mutter. Hier mal einen ganz unwissenschaftliche Betrachtung.

Gurken, Tomaten, Salat alle gerieten unter Verdacht. Spanische Gurken sehr, da sie Ehec Bakterien trugen, aber nicht die, die da gerade aktiv waren. Auch wenn es nicht der Erreger war, nach dem gefahndet worden war, allein die Tatsache dass da welche waren, sollte zum Nachdenken anregen. Sobald auch nur der Verdacht besteht muss gewarnt werden, auch wenn es den Spaniern nicht gefällt, ich bin mir sicher, dass sie nicht anders gehandelt hätten. Das ist keine böse Absicht, deutsche Gurkenbauern hatten keinen Vorteil davon und holländische auch nicht, geisterte da nicht durch die Presse, dass auch hier… und auf Bioprodukten auch… So nun haben wir den buchstäblich den Salat.

Es scheint heute, dass man den Ursprung, den Ausgangspunkt der Verbreitung dieses Erregers gefunden hat. Erleichterung macht die Runde. Aber nun geht das Gehacke los und jeder sagt der andere hätte dies, das oder jenes tun müssen. Warum hat er oder sie nicht selbst die Initiative ergriffen? Die Inkubationszeit liegt bei vier Tagen. In vier Tagen wird viel abverkauft und wie eingangs erwähnt, wissen viele dann gar nicht mehr, was sie alles gegessen haben. Jetzt hinterher weiß es jeder besser. Was mich dann aber doch wundert, wenn zum Beispiel die Grünen der Meinung sind, dass die Bundesregierung mehr hätte tun müssen, warum haben sie das nicht sofort und in dem Moment geforder,t als sie Kenntnis über den ersten Krankheitsfall hatten? Im Nachhinein laut Plärren finde ich so abartig, das ist schlimmer als wissen und nix tun. Sie machen beides: Plärren und Nixtun. Oder hat man sie während der ganzen Zeit mal einen Ton sagen hören? Ich nicht, auch habe ich nix Sinnvolles in der Presse gelesen. Mag an der Presse liegen oder an mir, dass ich das übersehen habe.

Ich rufe nicht nach der Politik, wir brauche nicht noch mehr Richtlinien und Vorgaben, es reicht aus, wenn alles getan, was möglich ist und darüber hinaus ein wenig mehr, vielleicht einmal früher mehr tun, auch wenn es sich später als falscher Alarm herausstellt. Es gibt mehr als genug Richtlinien und Verordnungen. Nicht die Politik soll uns erklären, was wir in solchen Fällen tun müssen, wenn die eingeschalteten Instituionen die Presse ausreichend informieren und diese dann uns, dann müsste das passen. Die Wissenschaft unter sich soll sich anschauen warum das so lange gedauert hat, bis man den Ursprung entdeckt hat, dann sich überlegen wie man das ändern kann. Nicht die Politik. Die braucht man hier überhaupt nicht und zwar weder die Grünen, noch die Roten, die Schwarzen oder Blauen oder Gelben.

Nicht hinterher lamentieren, wenn man währenddessen geschwiegen hat.

 

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren