Archiv
Kategorien

Hygieneampel

Bei Facebook hatten wir eine kleine Unterhaltung über die Hygieneampel, die 2012 eingeführt werden soll. Gastwirte werden dazu gezwungen werden eine solche, für den möglichen Gast sichtbar, aufzuhängen. Das soll dann in der nachfolgenden Zeit auf Kantinen und Imbisse und weiß der Geier was noch ausgedehnt werden.  Aufhören damit!

Es tut mir sehr leid, aber ich sehe unser Leben zukünftig nur noch von Ampeln in Rot-gelb-grün oder umgekehrt grün-gelb-rot bestimmt. Überall werden Ampeln hängen: In den Fenstern der Gaststätten, an Imbißbuden, in den Eingangsbereichen der Einkaufscentren, es könnte ja sein, dass hier irgendwo ein Fuzzelchen Schmutz auf dem Boden gefunden worden ist, vor allem dann, wenn es draußen regnet und obendrein gerade der Bürgersteig aufgebuddelt worden ist.

Ampeln in der Tiefkühltruhe, im Regal überall wo wir hinschauen Ampeln. Wie bescheuert sind wir eigentlich, dass der Staat uns auf alles, das uns Spaß machen soll eine Ampel aufdrückt. Fehlt noch die Ampel im heimischen Bereich: in der Küche, im Bad, im Schlafzimmer. Sorry Leute ich habe das alle die Jahre nicht gebraucht und werde das zukünftig auch nicht brauchen.

Vor Jahren bin ich in den USA gewesen. Meine Freundin dort erzählte mir, dass sie permanent Gewichtsprobleme hätte, und das, wo sie doch fettfrei essen würde. Ich saß bei ihr in der Küche und schaute ihr zu, wie sie Hackfleischsoße kochte. Als sie zwei Eßlöffel Zucker rein geschüttet hat, war mir klar warum sie permanent zugenommen hat: Sie aß wohl all die netten „fat free“ Artikel und ignorierte dabei deren Zuckergehalt.  Als ich sie darauf aufmerksam machte, wollte sie mir nicht glauben und fragte beim nächsten Besuch ihren Hausarzt, der mir uneingeschränkt Recht gab.

Was Hygiene betritt sind wir seit dem einige Schritte weiter:  bei uns steht nicht nur „fettart“ auf der Packung, sondern künftig per Ampelsystem all das, was ich persönlich gar nicht wissen möchte. Was natürlich nicht sein darf, ist das, dass auf die Pizza irgendein Kunstkäse gepackt wird, der mir als Edelster unter all den edlen Pizzakäsen angedreht werden soll. Das geht gar nicht. Wie viel Kalorien, wie viel Fett in einer Pizza sind, interessiert mich nicht und wird mich auch in Zukunft nicht interessieren. Ich frage auch nicht beim Italiener nach wie viel Kalorien ich gerade zu essen gedenke. Ich empfinde das als Aktionismus an der falschen Stelle.

Inzwischen und das ist absolut krass und abartig ist das Angebot der Firma Sagrotan, deren neuestes High Light der „No-Touch-Seifenspender“ ist. Mit ihrem bakterienfreien Reinheitsfimmel nerven sie nur noch. Einfache, normale Sauberkeit ist ausreichend. Eigenartigerweise haben meine Eltern meine Geschwister und mich ohne S. groß gezogen, ich inzwischen meine Kinder auch und das ganz ohne bakterielle Sauberkeit und Reinheit. Das ist  nur noch grausam und furchtbar und ich hoffe meine Töchter werden diesem Wahn nicht verfallen. Der gesunde menschliche Organismus kann sich gegen Eindringlinge zu Wehr setzen.

Wir sind alle groß geworden ohne diese ständige Reglementierungen, dann lasst uns auch bitte ohne sie alt werden. Unsere junge Generation wird das auch schaffen, wenn ihr sie nur in Ruhe lasst.

Natürlich ist es bedauerlich, wenn ein Restaurantbesuch unangenehme Folgen hat. Das kann Mensch bei einem Aufenthalt in einem Krankenhaus übrigens auch passieren, in der eigenen Küche, trotz aller Vorsicht und Sauberkeit, ebenso. Das ist nun mal so und man kann selbst die Konsequenzen bestimmen. Ich fühle mich mit all dem Kram, den Verordnungen und Vorschriften mit denen wir im Augenblick fast tagtäglich zugeschüttet werden,  ordentlich veräppelt und es spielt überhaupt keine Rolle ob nun schwarz/gelb oder rot/rot, oder grün/rot und rot/grün Verursacher dafür ist.  Keine Partei, bzw. Parteienkombination steht der anderen nach. Es ist nicht die Aufgabe der Politik den Bürger mehr und mehr einzuschränken, zu beschränken und obendrein in seiner eigenen Urteilsfähigkeit und Entscheidungskraft zu schwächen. Denn auch wenn Politiker das nicht wahrhaben wollen, Bürger können eigenständig denken und handeln, können alleine bestimmen wie, wann und mit wem sie spazieren gehen wollen, wie, wann und mit wem sie wohin esse gehen wollen, was sie sich selbst kochen oder schnell zubereiten wollen. Was wir als Bürger wollen ist das, dass aufgepasst wird, dass keine Futtermittel verwendet werden, die uns schaden, dass Geschwindigkeitsbeschränkungen nur dort eingesetzt werden, wo es Sinn macht, dass Behörden ordentlich ihre Arbeit machen, dass mit Steuergeldern sorgsam umgegangen wird. Auf keinen Fall wollen wir immer mehr Verordnungen, Beschränkungen und vor allem keine Eingriffe in unsere Privatsphäre.

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

2 Kommentare zu „Hygieneampel“

  • barbara2 says:

    gitta es ist doch nachgeweisen, dass kinder, die auf dem land aufwachsen weniger allergien und ein stabileres immunsystem haben, weil das dort gleich von anfang an mit vielen keimen quasi trainiert wird.

  • Gitta says:

    Da bin ich vollkommen Deiner Meinung. Deswegen halte ich auch die Werbung für Sagrotan als vollkommen daneben und der Problematik steigender Allergiefälle unangepasst.

    Herzlich
    Gitta

Kommentieren