Archiv
Kategorien

Sachsen und der Rest der Welt

Hand aufs Herz, wer blickt da noch durch? Allein das Wort Flüchtlingskrise ist ins sich abartig. Flüchtlinge befinden sich immer in einer Krise, im Moment fliehen sie von einer Krise in die nächste. Ich finde das, was in Sachsen passiert ist beschämend. Auch das, was im Zusammenhang mit den Menschen, die aus dem Kriegsgebiet fliehen, geschieht. Und die Welt schaut zu und verschließt seine Grenzen, seine Augen, seine Herzen.


Ganz nebenbei bombardiert die russische Armee neben ISIS gleich noch jene, die Assad zum Teufel jagen wollten. Bilder, die aus dem Kriegsgebiet geschickt werden zeigen ein zerstörtes Land, das nach dem Krieg seine Bürger braucht, um es wieder aufzubauen. Mit Assad, ohne ihn? Wer weiß, vielleicht wird ja Putin der nächste Regierungschef dort. Zutrauen tu ich dem Mann alles, absolut alles, auch, dass er die Welt in den 3. Weltkrieg führt und niemand wird ihn stoppen können, oder wollen, oder auf die Idee kommen es zu tun. Die USA? Nicht jetzt, die haben Wahlkampf und sind so anderweitig beschäftigt.

 
Das alles ist mir unverständlich. Ehrlich. Wovor haben wir eigentlich solche Angst? Vor dem anderen Glauben, der Gewalt und Unterwerfung mit sich bringt? Warum? Weil wir nicht fest genug in unserem Glauben stehen? Weil wir glauben dem nichts entgegen setzen zu können? Sehen wir Frauen uns schon verschleiert gehen? Oder als Objekte gieriger Männer gegen die wir uns dann nicht mehr zur Wehr setzen können. Hallo? Wir haben Alice Schwarzer, die nicht! Haben wir Angst davor zurück in die Steinzeit befördert zu werden? Machen wir uns nichts vor, wir haben Angst vor etwas, das wir nicht kennen. Ich kenne den Koran auch nicht, aber ich kenne Menschen die aus Ägypten kommen, deren Kinder hier geboren sind, die Muslime sind und die sich in ihrem Äußeren optisch nicht von uns unterscheiden. Aber sie leben ihren Glauben. Ich habe mich mit ihnen darüber unterhalten und sie haben mir ihren Glauben erklärt und ich habe das akzeptiert, weil sie ansonsten sind wie ich und Du.

 
Was macht uns Angst? Flüchtlingskrise. Rentner haben Angst um ihre Renten, dass die Kosten für die Flüchtlinge diese auffressen werden, Arbeitnehmer haben Angst, dass sie durch billigere Arbeitskräfte ersetzt werden. Eltern haben um ihre Kinder Angst, dass deren Zukunft in Gefahr ist. Ist sie sowieso, auch ohne Flüchtlinge. Ich glaube wir haben alle irgendwie einen falschen Ansatz. Anstatt das als Chance zur Besinnung zu nutzen, weniger auf das I-Phone zu schauen und mehr in das Gesicht andere, um darin zu lesen, machen wir so weiter, schimpfen auf alles was geht.
Was macht die Politik? Die Leute rennen scharenweise der AFD nach, schlechte Entscheidung, das ist die wahre Bedrohung der Zukunft unserer Kinder, das sind Frauen zurück an den Herd Leute, das sind die Falschen, die nach der Macht streben. Es wirkt als macht die Politik nichts. Aber mal ehrlich, Hand aufs Herz arbeiten die anderen Länder Europas, die um uns herum liegen, in dieser Zeit nicht für uns? Sie machen ihre Grenzen dicht und stoppen so den Flüchtlingsstrom. Das kommt uns doch gerade zur rechten Zeit. Das spricht sich überall herum, dass der Weg ins gelobte Land versperrt ist.

 
Als unser demokratisches Land nach dem Krieg gegründet worden ist, als das Grundgesetz unseres Landes formuliert worden ist, war es selbstverständlich, dass Menschen in Not hier Asyl bekommen müssen. Damals wussten sie nicht, dass irgendwann eine Lawine von Menschen kommen würde. Aber ich muss die Frage stellen: Muss man das Grundgesetz nun ändern und das Recht auf Asyl aufgeben? Ich meine nein. Ich meine, dass es gut ist, dass das Grundgesetz nicht einfach so geändert werden kann und darf. Was ist zu tun? Asylverfahren müssen fix mal drei gehen und, so leid mir das tut, es muss schneller abgeschoben werden dürfen. Menschen, die unsere Gesetze beugen und brechen, müssen umgehend abgeschoben werden können und wenn nicht klar ist wohin, egal, denn sie waren sich des Risikos ihres Handelns bewusst, als sie in unser Land gekommen waren. Ich habe kein Verständnis für Männer aus Algerien, Marokko und Tunesien, die es als Sport betrieben haben hierher zu kommen, sie müssen wieder gehen, sie schaden jenen Menschen, die geflohen sind, weil ihre Städte und Dörfer von Bomben aus der Landkarte radiert worden sind.

 
Nun schauen wir uns mal noch unser Land an. In Pflegeheimen herrscht absoluter Personalmangel, was mich deutlich wundert, wenn ich die Arbeitslosenzahlen höre, was mich aber nicht wundert, wenn ich höre, dass Menschen, die einen Kurs in Altenpflege machen, dann auch noch der Führerschein bezahlt wird, die danach nie in der Altenpflege arbeiten, wohl aber fröhlich mit dem Führerschein, den wir alle finanziert haben, spazieren fahren. Hier sage ich, nein ich verlange, dass dieser Führerschein wieder eingezogen werden muss. Das ist in meinen Augen Missbrauch. Fakt aber ist, dass viele Einrichtungen kein Personal bekommen, ständig Mangel haben, was zu Lasten jener geht, die darauf angewiesen sind, dass sie versorgt werden. Hier sehe ich durch die ins Land gekommenen Flüchtlinge eine reale Chance eine Lücke zu schließen. Das sehe ich auch für einige Handwerksberufe und bin der Meinung, dass hier ein Abitur gar nicht notwendig ist, auch wenn Schulbildung in meinen Augen das A und O ist, egal ob Mann ob Frau, ob hier geboren oder nicht. Auch hier sehe ich die Chance, dass eine Lücke vielleicht nicht geschlossen, aber verringert werden kann.

 
Am Ende, wir werden das noch erleben, wird die Kanzlerin, auch wenn uns das nicht gefällt, Recht behalten, diese erste Million, die wir aufgenommen haben, wird uns auf gut deutsch gesagt, den Arsch in der misslichen Lage der Arbeitskräfte retten können. Von dieser Million werden vielleicht die Hälfe bleiben und hallo was sind 500.000 gegen Millionen? Das, was in Sachsen passiert ist, das ist dunkelbraun, damit möchte ich mich nicht identifizieren, da gehe ich nicht mit, dagegen möchte ich mich wehren. Kein viertes Reich, keine Wiederholung eines dritten Reiches, keine Nazis in unserem Land! Keine Politiker, keine Partei, die braun ist, oder strak braun angehaucht ist, keine AfD!
Besinnen wir uns, denken wir nach, überlegen wir, wägen wir ab und rennen nicht blind einer Meinung hinterher. Es geht bei Wahlen nicht darum irgendwelchen „etablierten“ Parteien einen Denkzettel zu verpassen, das sind sehr gefährliche Gedanken, die rasch nach hinten losgehen können und was dann hinten heraus kommen wird, das wird wie im echten Leben auf dem Klo, braun sein und stinken.

 
Alles nicht so einfach und ich tu mir im Moment schwer damit noch durchzublicken wer was warum und überhaupt will. Aber bei all dem weiß ich eins, das was in Sachsen passiert ist, das will ich absolut nicht. So nun wünsche ich Euch einen tollen Tag, trotz all dem Mist, der uns gerade um die Ohren fliegt: Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren