Archiv
Kategorien

SPD, CDU, Linke, Grüne, FDP

Die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern ist gelaufen, die vorletzte in einem Marathonwahljahr. Dort regierte bislang eine große Koalition aus SPD und CDU. Nun hat die SPD an Stimmen zugelegt, die CDU hat verloren, die FDP ist raus, die NPD drin, die Grünen haben zugelegt. SO wie die Stimmen verteilt sind könnte man davon ausgehen, dass, nach dem Willen der Wähler, die große Koalition fortbestehen soll. Einzig der Wahlsieger gab zur Kenntnis, dass er sich aussuchen könne mit wem er koalieren möchte und deswegen seine eigenen Ideologien ausreizen kann. Wählerauftrag?

Bei allen Wahlen in den vergangen zwei bis vier Jahren war immer zu hören, dass der Wählerauftrag eindeutig sei. Wobei ich zugegeben den Wähler nicht ganz verstehe, er hat seine Stimmen für Mecklenburg-Vorpommern abgegeben, war hier von einer großen Koalition regiert in der beide Partner gemeinsam für das Ergebnis ihrer Politik verantwortlich sind. Wieso lassen so viele Menschen immer von der Bundespolitik beeinflussen?

Dies gilt in besonderem Maß auch für die FDP, die sich jenseits von Gut und Böse wiederfindet. Ich mag nicht glauben, dass der Wähler die doch etwas unglückliche Figur, die Guido Westerwelle samt FDP gemacht hat, auf ihre Landespolitik umsetzen. Oder liegt es an dem Gesamteindruck, den die Partei zur Zeit gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Rösler es schaffen wird, die Partei aus diesem tiefen Tal zu führen. Da gehört mehr dazu als smart in die Kamera zu lächeln. Man sollte hier nicht vergessen, dass Guido Westerwelle in die Bundesregierung geführt hat.

Die NPD ist im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Ich habe mir überlegt, ob ich  ignorieren, totschweigen soll, dass es immer noch Menschen gibt, und zwar ausreichend viele um die 5%-Hürde zu schaffen, die dieser Partei? Ihre Stimme geben. Nein! Ich verstehe das nicht. Ein Albtraum, den zu träumen ein Schweißausbruch nach dem anderen verursacht.

Die Grünen, sie haben gewonnen, sind im Landtag angekommen. Das war der letzte Landtag, den es galt zu erobern. Sie haben es geschafft. Gratulation!

In Berlin haben wir noch knapp zwei Wochen Zeit uns zu überlegen wo wir unser Kreuz hinmalen wollen. Zwischen rot-rot und schwarz gelb stünde es patt. Rot-Grün hätte eine absolute Mehrheit. Man darf also gespannt sein. Es gibt immer noch genug Menschen, mich eingeschlossen, die keine Ahnung haben was sie wählen sollen. Leider hört man immer wieder, dass aus dieser Unentschlossenheit heraus einige gar nicht wählen gehen. Das sind dann die, die sagen, sie hätten den Regierenden oder die Regierende nicht gewählt, sollte es unliebsame Beschlüsse geben. Das geht natürlich auch nicht.

Im Moment darf man gespannt sein, wer in Berlin regieren wird. Wowereit so unglaublich selbstsicher, das arrogant, als hätten die Berliner gar keine andere Wahl, Künast die inzwischen wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen sein dürfte oder Henkel, der seine schlechtesten Werte hinter sich zu haben scheint.

Warten wir es ab.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren