Archiv
Kategorien

Ting, TAN und Getöse

Es gibt da nunmehr diese neuen kleinen Geräte, die man an den Bildschirm hält und während man dies tut, kommt man sich vor wie nicht ganz bei Trost. Ja, ich spreche von dem neumodigen Verfahren der Ausführung einer Überweisung vom heimischen Computer. Bevor ich mich diesem Verfahren zuwende, möchte ich kurz das alte Verfahren der Tan-Listen ins Gedächtnis rufen. Jeder, der Überweisungen von zu Hause aus tätigt, bekam eine dieser TAN-Listen. Nicht schwer das Verfahren, alle Daten in die Maske eingetragen, übermittelt, Tan eingetragen und los die Überweisung. Wozu diente diese TAN?

Um sicher zu stellen, dass Mensch der am PC sitzt auch derjenige welcher ist, dass berechtigt ist, diese Überweisung auszuführen.  Die TAN-Liste und das Kennwort, das man als Türöffner eingeben muss, damit man überhaupt in sein Konto darf, sollten stets getrennt aufbewahrt werden. Das hat man auch getan und auch mal gelegentlich selbige, die TAN-Liste nicht mehr gefunden, so gut hat man sie versteckt. Nein, natürlich nicht. Jeder Mensch hat seine TAN-Liste immer gefunden. So das sei nicht sicher gewesen. Aha. Also neues Verfahren, entweder per TAN-Nummer auf Handy oder auf so ein kleines Gerät, das mann oder frau an den Bildschirm hält und sich dabei vorkommt wie ein Dödel.

Heute Morgen habe ich eine Überweisung gemacht und als es daran ging, dass ich die TAN gütigerweise bekommen habe, um sie einzutragen habe ich mich gefragt weshalb muss ich nun einen TAN tippen. Warum? Wie bescheuert ist das? Ich übertrage die Daten, bestätige sie und nun muss auch noch einen TAN eintippen, damit die Überweisung bestätigt ist. Hallo? Ich habe schon das Konto des Empfängers bestätigt, den Betrag bestätigt, wer in drei Teufels Namen soll nun auf der anderen Seit sitzen als ich? Ich habe doch schon zwei Dinge bestätigt, reicht das denn immer noch nicht?

Wenn man dies natürlich eine Bank fragen würde, dann bekäme man die Auskunft, dass dies dann zur Sicherheit beitragen würde. Das ist ein Schmarren, das ist die Kunden auf gut Deutsch gesagt „verarscht“. Da würde reichen: Überweisung ausführen? Ein Klick auf „Ok“ und gut wäre. Nix da TAN. Im Übrigen eine Freundin sagte mir neulich sie käme sich total bescheuert vor, wenn sie am Bildschirm säße, das Gerät an den Bildschirm hielte und dann Ringelpietz mit Anfassen spielen würde. Sie ist inzwischen zu den guten, alten Papierüberweisungen zurückgegangen. Würden wir das alle machen, dann hätten die Banken ein kleines Problem, schätze ich mal.

Dieses Verfahren ist sehr viel komplizierter und mit Sicherheit nicht sicherer als die TAN-Liste. Ich verstehe nicht, dass man seine Kunden mit so einem Kram die stehlen muss. Demnächst werde ich auch wieder die Überweisungen per Papier machen. Einfacher, schneller und ohne Schmusgalames. Überweisung ausfüllen, Postkasten und fertig.

In diesem Sinn, lasst es Euch gut gehen, genießt den Tag, geht raus in die Sonne, auch wenn es nur während der Mittagspause ist.

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren