Archiv
Kategorien

US-Wahl kommende Woche

Am kommenden Dienstag wird in den USA dir turnusmäßige Wahl durchgeführt. Wir alle hier haben bislang erleben können, wie heavy der Wahlkampf dort ist, da sind Politiker bei uns, bis auf wenige, eine „Light-Nummer“. Möglich, dass mir das nur so vorkommt, aber ich finde das schon ziemlich heftig.

D.T. möchte das Weiße Haus nicht verlassen und Joe Biden möchte einziehen. D.T. war vor vier Jahren mit dem Vorsatz in das WH gezogen, dem Establishment in Washington den Garaus zu machen, was er allerdings nicht erklärt hat, dass er seine Geldfreunde stattdessen etablieren wollte und nicht nur wollte. Warum ist er gegen das politische Establishment? Nun, weil das ihn nie akzeptiert hat und wir wissen, dass er ein Mann der Rache und nicht des Vergebens ist.

Ein Mann der Rache, so tut er alle Medien, die ihn angreifen als Fake News ab, das hat eine Welle ausgelöst, dass wann immer eine noch so wahre Nachricht nicht gefällt, wird das als Fake News abgetan. Aber, wie heißt es doch? Jedes Gerücht birgt einen Funken Wahrheit in sich. Jeder Kritiker in seinem Umfeld wird eliminiert und wenn man an das Impeachmentverfahren denkt, so hat er all jene, die unter Eid aussagen mussten und die Wahrheit gesagt haben aus ihren Ämtern und Posten geworfen. Ein Zeichen der Schwäche.

Gehen wir ein wenig zurück in seiner Regentschaft, bis Mitte November 2018, als er den Besuch eines US-Soldatenfriedhofs nordöstlich von Paris abgesagt hat. Wir hier in Europa haben alle gesagt, dass er wohl Angst um seine Frisur hat. Die Begründung, dass bei dem Regen sein Heli nicht starten könne, war einfach eine Lüge. Es regnete ganz normal, ein Landregen war das gewesen, es schüttete nicht wie aus Kübeln, kein Gewitter weit und breit, kein Grund für den Heli nicht starten zu können. Wir hatten das alle längst vergessen und würden immer noch nicht daran denken, wenn es nicht Thema zum Wahlkampf geworden wäre.

Seine Haltung zu Russland gefährdet das Gleichgewicht in Europa und dem arabischen Raum und lässt Russland übermächtig in seiner Präsenz in allen Krisengebieten werden. Das ist ein hohes Risiko, das er für eine Pseudofreundschaft eingegangen ist. Er hat so all jene Despoten gestärkt, die man nicht stärken muss. Seine Haltung gegenüber Putin war die, dass er als Bundeskanzlerin Merkel den Giftanschlag gegen Navalny als solchen bestätigt hat, geschwiegen hat. Auf eine Nachfrage erklärte er freitags, dass er nicht wisse worum es dabei geht. Ich bin mir absolut sicher, dass das Bundeskanzleramt die USA als NATO Partner darüber vor der Presseerklärung informiert hat. Vielleicht sollte in den USA, sofern er abermals vier Jahre an der Macht bleibt, das amerikanische Volk russisch lernen. Seine Haltung zu den Despoten der Welt ist für den Präsidenten einer bislang vorzeigefähigen Demokratie nicht würdig.

Die Egalisierung seiner Außenhandelsbilanzen mit China und Europa ist krachend gescheitert, beide Bilanzen weisen die USA als die Verlierer aus und seine dauernde Erhebung von Extrazöllen kann sich, in eine für ihn unangenehme Richtung entwickeln, wenn Europa die Karte der Strafzölle zieht, die durch die WTO in der Höhe von rund vier Milliarden bestätigt wurden, die bis zu 8,2 Milliarden ausgeweitet werden kann. Die Unterstellung, dass sich die EU gegründet hat, um die USA auszunehmen, ist genauso absurd wie alle anderen Thesen, die er im Laufe der Zeit aufgestellt hat.

Da wären wir dann bei einem anderen unliebsamen Thema D.T. und die Frauen. Wer Bundeskanzlerin Merkel in einem Telefonat direkt als dumm bezeichnet, der greift einfach mal ins Klo, egal ob er der amerikanische Präsident ist oder nicht. Sie, die Bundeskanzlerin hat das einfach verschwiegen, um keine Unruhe aufkommen zu lassen und weil es ihr nicht wert war darüber zu sprechen. Es wird ihr am A**** vorbeigegangen sein. In einer direkten Ansprache darauf verwies sie nur darauf, dass sie über den Inhalt des Telefonats keine Auskunft geben wolle.

Vor einigen Tagen erklärte er den Frauen aus den Suburbs, den Frauen aus den Vorstädten, dass sie doch haben wollten, dass ihre Kinder zur Schule gehen, dass ihre Männer zur Arbeit gehen sollen, dass sie ihn deswegen mögen sollen, weil er dafür sorgen wolle. Ob diese Frauen selbst einen Job haben, das ist ihm total egal. Seine Sicht auf Frauen entspricht denen von vor unendlich langen Jahren, sie sind längst schon antiquiert.

Sicher er hat die Börsen hochgehalten, was er aber auch nur deswegen tun konnte, weil die Weltwirtschaft gebrummt hat, weil Obama hierfür schon den Grundstein gelegt hatte. D.T. hat Steuern zurückbezahlt, während der Otto-Normalverbraucher-Haushalt so um die 500 Doller bekommen hat, haben seine Freunde aus den Chefetagen, Milliardenbeträge zurückbekommen, was natürlich positiv auf die Bilanzen gewirkt hat, aber letztendlich dem Staat am Ende fehlen wird. Die Finanzkrise der USA kann man hinten am Horizont bereits kommen sehen.

Kommen wir zu seiner eigenen Steuererklärung. Er erklärt, dass niemand seine Erklärung verstehen würde, weil er so viele Firmen hätte und das ein Geflecht sei, das ineinander verwoben ist. Ich kann es nicht anders formulieren, er hält die Amerikaner für blöd, weil jeder halbwegs gute Buchhalter oder Kaufmann mit einer entsprechenden Ausbildung könnte das auseinander wurschteln und verstehen, was da läuft. Da er aber eine ganze Menge Dreck am Stecken hat, versucht er mit allen Mittel das zu verhindern. Seine Wähler indes stört das nicht, auch nicht, dass das Impeachment gerechtfertigt war und die Republikaner das nur deswegen durchbekommen haben, ihn davon freizusprechen, weil sie gerade keinen anderen Kandidaten für die kommende Wahl zur Hand hatten.

Seine Bemühungen um Frieden im Nahen Osten möchte ich nicht unbedingt negieren, aber ich traue ihm und seiner Regierung da nicht über den Weg. Die Unterschriften unter diesem Papier werden die USA noch eine ganze Menge Geld kosten. Umsonst hat das dort niemand gemacht. Vielleicht sollte er die gleichen Anstrengungen unternehmen, um das leidige Thema „Rassismus“ in den Griff zu bekommen, und ich frage mich, ob bei den vergangenen Unruhen, die radikale Rechte nicht vermehrt aktiv gewesen war. Säe Gewalt und fordere Law and Order.

Die Wahl von Mrs Barrett in den Supreme Court. Im Laufe seiner Regierungszeit hat er über 200 Richter, alle mit republikanischen Ansichten, in ihre Ämter gehoben. Das kann zu einem Ungleichgewicht in der Auslegung der amerikanischen Verfassung führen. Eine Ausgewogenheit ist für alle Amerikaner wichtig, um die Neutralität des Supreme Court zu gewährleisten. Das Verhältnis ist nun 6:3 für die Republikaner. Es ist als wahrscheinlich anzusehen, dass die nächste Regierung, so sie denn demokratisch ist, dieses Verhältnis durch einen pick up von zwei weiteren Richtern egalisieren wird, sonst werden alle Bemühungen der Regierung ab absurdum geführt.

Kommen wir zu dem Thema Pandemie, das den Wahlkampf bislang bestimmt hat. Was hat er zur Eindämmung gemacht? Der Shutdown zu Beginn des Jahres hätte klappen können, wäre die Maske nicht zu einem Politikum verkommen. Ja, zu Beginn der Pandemie waren nirgendwo ausreichend Masken vorhanden und die Befürwortung durch die Gesundheitsbehörden weltweit war verhalten. Als es dann genug gegeben hat, änderte sich die Empfehlung sofort. Nicht im WH in den USA. Fakt ist, dass er nicht einmal ein Eindringen des Virus in das WH verhindern konnte und, dass ihn nur der Einsatz eines bislang noch nicht zugelassenen Medikaments geholfen hat. Das kostet den Steuerzahler rund 750.000 Dollar, die sich der kleine Mann und die kleine Frau nicht leisten können, sie sterben einfach oder sind über Monate an den Folgen erkrankt und nicht mehr arbeitsfähig.

D.T. brüstet sich damit, dass er zu China hin eine Reisebeschränkung ausgesprochen hat, das war in der Tat nur eine Beschränkung, nicht mehr und nicht weniger, während das Virus ungehindert aus Europa eingeschleppt worden war und wenn ich mir die Zahlen heute in Europa anschaue und berücksichtige, dass die USA einige Wochen hinter uns mit dem Infektionsgeschehen ist, dann kann man sich ausrechnen, was passieren wird.

Betrachten wir noch das Pandemiegeschehen selbst in den USA. Das ist ein Albtraum in sich, sie sind inzwischen bei rund 90.000 Neuerkrankungen täglich, das wird aber mehr werden, ich schätze, dass bei 110.000 pro Tag lange nicht Schluss sein wird. Er hat von Beginn das Virus geleugnet und niemals die Verantwortung für sein Handeln übernommen. Er hat den Tod unzähliger Amerikaner zu verantworten, hat zu verantworten, dass mit Sicherheit sehr viele Amerikaner über eine lange Zeit mit den Folgen der Viruserkrankung zu tun haben werden. Hätte er von Beginn der Pandemie an, die Gefährlichkeit des Virus erklärt, die Maßnahmen erklärt, sich zum Maskentragen bekannt, dann wäre das Desaster nur halb so groß gewesen und alle Amerikaner wären ihm gefolgt.

Sie leugnen es immer noch, man habe die Ecke erreicht. Welche Ecke frage ich mich, die nach der unweigerlich eine Klippe kommt? Keinesfalls aber einen „turn around“. Die Zahlen der infizierten Menschen steigen unaufhörlich weiter an, ebenso die Zahl der Toten und D.T. erklärt, dass Ärzte bestochen sind, die Zahlen höher anzugeben und sein Sohn D.T.jr. erklärt sinngemäß, dass die Anzahl der Gestorbenen auf fast nichts gesunken ist, das erwähnt werden sollte. Selbst der Moderatorin von Fox News blieb die Spucke weg. Jeder Mensch, der an den Folgen der Infektion oder durch die Infektion stirbt, ist ein Mensch zu viel.

In den USA werden derzeit im Schnitt, wie oben schon erwähnt, tagtäglich zwischen 80 und 90 Tausend Menschen als infiziert erfasst, dazu kommt dann noch eine recht hohe Dunkelziffer. Das ist kaum mehr aufzuhalten, es kommt eine riesige Katastrophe auf das Land zu. Die Zahl der Toten wird in einigen Wochen nachrücken, und dann sind es nicht mehr „nur“ etwas über tausend Tote pro Tag, sondern doppelt so viele und wenn es arg schlecht läuft mehrfach so viele mehr. Dennoch hält der Präsident an seinen Wahlkampfveranstaltungen fest und hinterlässt dabei in den Staaten, wo er sie abhält, eine Spur an Erkrankten und Toten.

Hier verstehe ich die Haltung einiger, meist republikanisch wählenden Menschen nicht. Sie sollen doch froh sein, wenn es eine Krankenversicherung gibt. Das hat doch absolut nichts mit Sozialismus, wie er ihn proklamiert zu tun. Aber seine Wähler glauben ihm alles, auch, dass die Demokraten die Wahlen gefälscht haben, wenn die Republikaner diese verlieren. Sie sollten ihr eigenes System besser kennen. Noch nie habe ich es erlebt, dass ein Präsident sein Volk, für das er in seiner Gesamtheit eine Verpflichtung eingegangen ist, derart spaltet. Er sät die Saat des Betruges ohne Beweise dafür zu haben, um wegen einer zu erwartenden Niederlage die Menschen auf die Straße zu schicken. Aus Freunden werden so Feinde. Nachbarn werden sich hassen, Unfriede überall.

Umweltschutz spielt in der Gedankenwelt von D.T. absolut keine Rolle und anstatt eine Vorreiterrolle einzunehmen, hinken die Vereinigten Staaten meilenweit hinterher. Die Unwetterkatastrophen, die Waldbrände, als das eine Folge des Klimawandels. Für Letztere sagte er als Ursache, dass das die Folge des Missmanagements der Forstwirtschaft sei und dass es bald kälter werden würde. Dieses Leugnen Fakten gegenüber ist symptomatisch für diese Regierung, womit ich beim nächsten Thema bin.

Während der letzten Wochen gab es im Fernsehen hierzulande eine Menge an interessanten Reportagen, die diesen tiefen Riss in der amerikanischen Gesellschaft nur zu deutlich aufgezeigt haben. Schade eigentlich, gerade in dieser Zeit, sollten die Menschen zusammenstehen.

Joe Biden der Gegenkandidat von D.T.. Ja, hmm…, ich frage mich, ob nicht etwas jünger möglich gewesen wäre. Vielleicht kann er das Virus in den Griff bekommen, ohne dass das Land großen Schaden nimmt, größeren Schaden nimmt, als es das jetzt schon tut. Er muss sich vielleicht beweisen, muss eine Worte in Taten umsetzen. Sollte er die Wahl gewinnen, dann hat er schon eine Weile damit zu tun, die Scherben zusammen zu kehren.

Es gäbe noch so viel zu schreiben, über Arbeitsplätze, die nicht geschaffen wurden, über das Land, seine Art zu leben, über eine Wand, die zusammenfällt, über ein Land, das Kinder von ihren Eltern getrennt hat, dennoch, ich gestehe meine Liebe zu Amerika und wenn ich all das sehe, darüber lese und höre, dann blutet mein Herz. Möglich, dass mein Vater den Grundstein für meine Liebe zu diesem Land gelegt hat. Er würde sich im Grab herumdrehen, wenn er das sehen könnte. Wer weiß, vielleicht tut er das ja, irgendwie. Egal wie auch immer diese Wahl ausgeht, ich wünsche dem Land Ruhe, innere Ruhe und Besonnenheit, viel Kraft um die Pandemie, ihre Folgen und die tiefen Gräben, die er gezogen hat, zu überwinden und dass das amerikanische Volk wieder zueinander findet. God bless Amerika!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren ist momentan nicht möglich.