Archiv
Kategorien

Der Zweite der Saison

Fußball bis zum Abwinken. SAT1 hat am Samstag den ganzen Tag über nur das Thema „Fußball“ in seinem Programm. War in Ordnung für die, die dem verfallen sind. Andere warn bei dem schönen Wetter rausgegangen, endlich Wärme auf der Haut spüren nach der Kälte der Eisheiligen. Was haben uns die kalte Sofie und ihre Kumpanen eingeheizt. War das vielleicht kalt gewesen. Ach ja und Bayern München wurde wieder nur Zweiter.

Ich bin kein ausgesprochener Fan von Bayern München muss aber neidlos anerkennen, dass dieser Verein einer der ganz großen ist, wenn nicht der größte. Ich meine das nicht auf Titel bezogen, sondern darauf, dass er finanziell gut dasteht und sicherlich den einen oder anderen millionenschweren Transfer aus der Portokasse bedienen kann. Das ist enorm. Immerhin haben die Bayern bis zum Erreichen des Champions Laegue Finales rund 60 Millionen Euro verdient. Schon eine ordentliche Menge. Zum Spiel selbst ist nicht viel zu sagen. Sie haben es einfach nicht geschafft die Abwehr von Chealsea auszuspielen, sind zu selten über die Flügel bis ans Ende des Spielfeldes gelaufen, um so ihre Chancen zu erhöhen. Aber das mangelt dem deutschen Spiel ohnehin ein wenig.

Nun das Elfmeterschießen ging daneben und wer nun der Loser ist, ob Schweini oder zuvor Robben, der während der regulären Zeit den Elfer vergeben hat, spielt eine Rolle mehr. Und ob Höneß das so akzeptieren will oder nicht, in dieser Saison warne die Bayern eben die ewigen Zweiten, wissen nun wie sie Bayer Leverkusen gefühlt, die das irgendwann mal leben mussten. Also, liebe Bayern so fühlt sich das an immer nur zweiter, also der Verlierer zu sein. Aber nach den Sommerferien beginnt eine neue Saison, da könnt es ihr dann wieder besser machen. Neue Spieler dazu kaufen ist nicht der Königsweg, sondern den Spieler ihre Spielfreude erhalten, das wäre das Rezept. Ich habe in all den Interviews davor nicht einmal von einem Spieler gehört, dass er sich auf das Spiel freut. Na ja vielleicht darf man das in München so auch nicht sagen.

Ein unangenehmes Thema nimmt heute ein erstes Ende, aber es ist davon auszugehen, dass es eine weitere Instanz gibt: der Einspruch von Hertha BSC gegen die Wertung des Relegationsspiels gegen Düsseldorf. Fassen wir mal die Fakten zusammen: Ich glaube gleich in der ersten Regel des DFB steht geschrieben, dass ein Platz zu jeder Zeit immer „vollständig“ sein muss, also vier Eckfahnen, zwei Tore, zwei Elfmeterpunkte, sämtliche Einzeichnungen, damit man ein Spielfeld ausmachen kann. Das war bei dem Spiel nicht der Fall gewesen, wie alle waren Zeugen, dass der Elfmeterpunkt abgeerntet worden war, die vier Eckfahnen waren auch nicht mehr vorhanden. Das ist Fakt, da führt kein Weg daran vorbei.

Ich kann nicht sagen, dass wenn vor einer halben Stunde ein anderer Fahrer über eine rote Ampel gefahren ist, ich nicht das Recht habe einen Einspruch einzulegen, wenn ich eben dreißig Minuten später geblitzt wurde, mir aber sicher bin, dass ich korrekt gefahren bin, was zwar nie der Fall sein wird, aber es könnte ja sein. Vor allem, dass der Einspruch deswegen abgelehnt werden würde, weil eben zuvor der andere über die rote Ampel gefahren ist. Wir alle wissen, dass so viele Spiele gerade in den letzten zwei Minuten entschieden worden sind, dass gerade dann mitunter zwei Tore geschossen worden sind. Diese Chance wurde der Hertha eindeutig genommen und da spielt es keine Rolle, ob es Herthafans gewesen waren, die diese Nachspielzeit verursacht haben oder ob es Düsseldorfer waren. Die Hertha hatte – und das konnte jeder sehen – eindeutig einen Lauf zum Düsseldorfer Tor.

Das mal rein faktisch gesehen und da eben dieser erste Paragraph nicht erfüllt war, bleibt dem DFB gar nichts anderes übrig als entweder das Spiel wiederholen zu lassen oder es sogar zu Herthas Gunsten zu werten. Wenn sie nun ihr eigenes Regelwerk aushebeln wäre das für zukünftige Glaubwürdigkeit sehr schlecht.

Ob der Schiedsrichter sich bedroht gefühlt hat, das glaube ich ihm noch, dass er aber Angst um sein Leben hatte, der Herthaspieler wegen, glaube ich ihm nicht wirklich, zumal er in gleichem Atemzug den Herthaspieler abspricht, dass sie Angst um ihr Leben hatten wieder auf den Platz zu gehen. Nehmen wir an, dass sie doch noch dieses eine Tor nach all dem geschossen hätten. Muss sich jeder selbst  ausmalen was passiert wäre oder auch nicht, was hätt passieren können. Ob der Schiedsrichter eine gewischt bekommen hat oder nicht ist an anderer Stelle zu klären. Ob Bengalos geflogen sind oder nicht ist ebenfalls zu vernachlässigen. All das sind eigene Verfahren. Fakt ist der Schiedsrichter hätte das Spiel nicht wieder anpfeifen dürfen und zwar so lange nicht bis der Platz vollständig ist. Da muss man weder lange verhandeln, noch lange darüber diskutieren und wir wissen auch alle, dass es Düsseldorfer Fans gewesen waren, die Souvenirs gesammelt haben.

Ich möchte nicht mit den Männern tauschen, vor allem nicht, wenn sie dieses Urteil so fällen müssen, dass entweder das Spiel 2:0 für Hertha gewertet wird oder es zu einem Wiederholungsspiel kommt. Das ist diese Seite.

Die andere ist die, dass natürlich die Herthaspieler sich saublöd verhalten haben. Egal wie man das auch dreht und wendet. Vor allem auch deshalb, weil sie sich den Aufstand den Schiedsrichter zu bedrängen hätten sparen können, weil die Manager, Juristen, Krawattenträger zu dem Moment schon dabei gewesen waren das Regelwerk nach den passenden Paragraphen zu durchforsten. Ich glaube auch, dass es Düsseldorfs Manager nicht gut steht der Hertha zu raten sich zu schämen, das ganz gewiss nicht, da sollte er mit dem Besen in seiner Hand erst mal vor seiner eigenen Tür fegen.

All das ist egal und im Grunde auch was um 15 Uhr verkündet werden wird, weil eine der beiden Mannschaften ganz sicher in die nächste Instanz gehen wird.

Etwas ganz anderes, für die älteren Leser: zurück in die Disco, Musik aus der Zeit. Robin Gibb ist letzte Nacht im Alter von 62 Jahren verstorben. Er starb wie sein Zwillingsbruder übrigens auch an Darmkrebs. Also nehmt Euch das zu Herzen und geht zu den angebotenen Vorsorgeuntersuchungen. Das ist zwar alles in allem ätzend, die Vorbereitung dazu, aber die Untersuchung selbst kann man mir Ruhe und Genuß abschlafen. Robin Gibb war Teil der BeeGees, war Teil meiner Jugendzeit, war Disco, war aber auch Sommerfeeling, Gänsehaut und Verliebtsein. Der Familie gehört unser aller Mitgefühl, suchen wir heute unsere alten Platten raus und legen sie auf, stürmen Youtube und suchen all die Titel der Beegees und lassen sie dudeln bis wir nicht können. Erinnern wir uns an die tolle Zeit unser Jugend.

Sonne, Wärme auf der Haut spüren, geht raus heute Mittag, macht einen kleinen Spaziergang in der Mittagspause. Esst eine Curry, oder einen Hamburger, oder ein Yoghurteis, oder einfach einen Salat draußen irgendwo auf einer Bank im Park. Egal was immer ihr auch tut: Laßt es Euch gut gehen.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren