Archiv
Kategorien

Donnerstag – Klatschtag

Das Leben eines jeden Menschen wird durch Freunde bereichert, meistens jedenfalls. Ich habe eine Freundin, die ich deswegen gefunden habe, weil unsere Töchter wiederum eine Freundschaft pflegen, die Ihresgleichen sucht und einzigartig ist. Irgendwann nachdem wir nach Berlin gezogen waren, haben sie sich gesucht und gefunden. Wir haben unsere Töchter gemeinsam aufwachsen sehen, ihre ersten Lieben kommen und gehen sehen, haben sie durch die Schulzeit geführt, ihre Abibälle getanzt. Tja liebe Freundin, was soll ich sagen, seit Donnerstag, 09.06.2011 genau 2:16 Uhr darf ich Oma zu Dir sagen! Hallo Oma, herzlichen Glückwunsch zu Deiner Enkelin. Ich bin mir sicher, dass dieses Kind wohl behütet aufwachsen und seinen Weg gehen wird. Umarmen werde ich dich heute Abend.

Nun wie immer, wenn kein Feiertag, Donnerstag ist Klatschtag. Vom Cover der Freizeit Revue herunter, grinsen uns Oliver Geissen und Christina Plate an. Ihr Sohn sei in Lebensgefahr. Aha denkt man, der Junge ist krank. Nein, zum Glück natürlich nicht, einer seiner Schulkameraden hat sich mit Ehec infiziert. Natürlich ein Grund um mal wieder auf das Cover einer Gazette zu kommen. Kopfschütteln bleibt.

Ein paar Seiten weiter steht geschrieben, dass Claudia Schiffers Mann folgenreich gesprungen sei: Seitengesprungen. Das Opfer seiner springenden Begierde wurde doch tatsächlich schwanger. Pille vergessen? Kondom geplatzt? Die sieht aber irgendwie schon aus wie seine Frau. Mal ehrlich, wenn er schon springt, Seiten springt, warum tut er das mit einer Kopie seiner eigenen Frau?

Noch ein Artikel hat mich in dieser Zeitung beschäftigt, der über Samuel Kochs Schicksal und das seiner Familie berichtet. Sein Vater und seine Schwester waren bei Markus Lanz, ich habe es nicht gesehen, leider wird diese Sendung immer erst ziemlich spät ausgestrahlt. In der Freizeit Revue habe ich heute gelesen, dass seine Schwester Elisabeth ihre beruflichen Träume opfern würde. Sie ist 20 Jahre alte. Wie kann ich das als Mutter oder Vater dulden? Bei all der Tragik, die uns Zuschauer alle berührt hat, darf weder eine Mutter noch ein Vater auch nur im Ansatz zulassen, dass ein Kind wegen eines Geschwisterkindes den eigenen Berufswunsch aufgibt. Das geht ja gar nicht und die Geschwister, die sie versorgt sind 17 und 14 Jahre und können verflixt noch mal mit zupacken. Ich weiß nicht was sich abspielt, wenn man plötzlich vor einer solchen Situation steht, keine Frage, aber niemals darf ich eins meiner Kinder für das andere opfern oder gar zulassen, dass das Kind selbst das tut. Bei allem Verständnis, aber da hört es auf.

„Die aktuelle“ wünscht Fritz Wepper viel Spaß beim Windeln wechseln. Vor Jahren noch hat man sich das Maul darüber verrissen, wenn ein alter Mann Vater wurde. Ehrlich mit 69 Jahren ist Wepper durchaus schon als älterer Mann zu bezeichnen. Wie es wohl klingen mag: „Guten Tag, Herr Wepper, holen Sie heute ihren Enkel heute ab?“. Soll man jetzt sagen, dass seine Geliebte das geschickt eingefädelt hat. Überhaupt scheinen mir im Moment sehr viele Frauen schwanger zu sein, aber nicht von ihren eigenen Männern, sondern von den Männern anderer Frauen. Verkehrte Welt. Können die nicht mehr verhüten, oder machen die das absichtlich? Nur mal so naiv in den Raum gestellt.

Joschka Fischer, ehemaliger Außenminister unseres Landes, Sorgen um seinen Gesundheitszustand. Er ist da abgelichtet zu sehen, so richtig fett. Ehrlich, wenn der am Strand von Malibu liegt und ein Green Peace Mensch kommt vorbei, der zieht ihn ins Wasser, weil er denkt, dass sich da ein Wal auf den Strand verirrt hat. Fischer hat einen sehr guten Job gemacht, wurde immer an Genscher gemessen. Diesem Vergleich hat er mühelos stand gehalten. Wirklich vollkommen unparteilich betrachtet der Mann hat einen guten Job gemacht, wenn er den seiner Gesundheit zu Liebe nun auch tun würde, wäre das sicher eine gute Idee.

Und Kachelmann gibt es ja auch noch. Freispruch aus Mangel aus Beweisen. War er es nun oder war er es nicht? Wir werden das wohl niemals erfahren, das wissen nur die beiden Beteiligten. Mein Bauchgefühl sagt mir …  ach lassen wir das, das gehört nicht hierher.

Das schönste Cover der von mir gekauften Zeitungen hat diese Woche die „Frau im Spiegel“. Iris Berben in der Mitte, umrahmt von schönen Frauen, die alle nicht heiraten wollen. Gestandene Frauen, mit und ohne Kinder, die alle einen gemeinsamen Gedanken haben, dass sie keine Ehe brauchen. Sie sind unabhängig und erfolgreich und das in jeder Beziehung. Übrigens selbst wenn Frau Berben in irgendeiner Art und Weise geliftet ist, dann hat sie das an einer Topadresse machen lassen. Unterspritzt ist sie dem Bild nach nicht und alles andere erscheint so dezent und natürlich, dass so einige, die sich da sonst auf dem Markt tummeln, sich eine dicke Scheibe abschneiden könnten.

Diverse Königshäuser strahlen nicht mehr durch ihre Regenten, die ihren Glanz selbst ramponiert haben, sondern durch die Thronfolgerinnen, Thronfolger und deren Partner. Nachdem die Gesetze in einigen Ländern daran angepasst worden sind, dass auch weibliche Erstgeborene den Thron besteigen können, wäre es vielleicht nun an der Zeit, dass einige eine Altersbegrenzung einführen würden. Rentenalter 65. Dadurch würden gleich einige Sorgenkandidaten in den wohlverdienten Ruhestand gehen: König Juan Carlos aus gesundheitlichen Gründen, König Carl Gustav wegen ihr wisst schon, Königin Elisabeth samt ihrem Sohn , dem ewigen Prinzen Charles, die Königinnen der Niederlande, Dänemarks und Norwegens deren Glanz allerdings unbestritten ist. Dann hätten wir quer Beet den Altersbesen fegen lassen und frischer Wind würde durch so manch verstaubten Palast wehen. Ob er immer besser ist würde sich dann mit der Zeit zeigen.

„Die neue Post“ covert Albert und Charlene mit einem Babygeständis. Leute, das wissen wir, dass das jetzt kommen wird. Überall dort, wo royale Hochzeitsglocken erklangen wird nun natürlich darauf gewartet, dass es königlichen Nachwuchs gibt. Na dann, auf geht‘s.

Damit bin ich am Ende meines Klatschtages, werde mir heute Abend das für mich heut wichtigste Baby der Welt anschauen. Ach und bei der Gelegenheit für meine treuen Leser morgen werde ich hier keinen Artikel einstellen, weil „ich bin mal weg“.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

8 Kommentare zu „Donnerstag – Klatschtag“

  • Raoul says:

    Hallo Gitta,

    danke für deine Schilderunge. Jetzt bin ich klatschmäßig wieder auf dem neuesten Stand. Ich wünsche dir viel Spass beim „weg sein“ 😉

    Liebe Grüße

    Raoul

  • Gitta says:

    Hallo Raoul,

    fein, dass Du un wieder on top bist. Ich fahre nur für einen Tag nach Hamburg. Was ich da mache? Schilderung am Montag.

    Herzlich
    Gitta

  • barbara2 says:

    oh mal wieder hamburg, kinotest? hatte ich da nicht mal irgendetwas gelesen? also 50% der aus deinen klatschspalten sind mir völlig unbekannt, ob wepper sich überlegt hat, das er 90 werden muss, um den 20igjährigen seines kindes zu erleben? mit den neuen ist das nahezu immer so, das die ähnlichkeit zu den alten gross ist, guck dir mal beckenbauers reihe an oder auch nur im bekanntenkreis. es ist erstaunlich

  • Gitta says:

    Was Wepper denkt, keine Ahnung. Was mir nicht ganz klar ist an der Stelle, wieso man sich ein Kind andrehen lässt von einem alten Gockel. Warum überhaupt. Nicht immer geht das finanziell traumhaft aus wie im Fall Boris Becker und der Mutter seiner Tochter. Ich meine, wenn ich seitenspringe muss ich dann unbedingt auch noch schwanger davon werden? Versorgungsgarantie? Die Mutter von Weppers Kind, so das den Tatsachen entspricht muss doch auch rechnen können und wissen, dass ihr Kind seinen Vater wohl eher nicht beim Abiball sehen wird.
    Ja, so manche Ähnlichkeiten sind verblüffend und werfen für die Betroffenen Fragen auf.
    Dir frohe Pfingsten.
    Herzlich
    Gitta

  • barbara2 says:

    wie jung oder alt ist die frau wepper denn? und ob die noch mit nachwuchs von dem alten gockel gerechnet hat? ich habe eine bekannte, die zu ihrer eigenen verblüffung mit 50 noch schwanger wurde, unverhütet, da frau das mit 50 nicht mehr erwartet. beckers tochter, ob das von dem modell so gewollt war? sieht eher nach einer art vergewaltigung in der besenkammer aus, die sie sich dann nützlich gemacht hat. aber es gibt in dem bereich die merkwürdigsten dinge. würdest du als relativ junge frau so einen alten sack wie den kohl halb gelähmt im rollstuhl heiraten? oder das auch recht junge mädel eine art opa den müntefering?

  • Gitta says:

    Er bekommt das Kind mit seiner Geliebten und die ist so um die 32 +/- genau weiß ich das nicht, ich kann ja morgen nachschauen, wenn ich meine Mutter hole, dann die Zeitungen habe ich bereits abgegeben.
    Die Besenkammer-Affäre: Ja, das war von ihr so gewollt, sie hat bewusst versucht von ihm schwanger zu werden und das mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mittel.
    Kohl, das ist eine eigene Geschichte. Ich bin ja von Ludwigshafen und immer mal kannte die oder der, enge Mitarbeiter von Kohl und seiner Frau. Sagen wir mal so die beiden hatten ein Gentleman Agreement, sehr dezent und gut vor den Augen de rÖffentlichkeit verborgen, was nicht bedeuten muss, dass sie sich nicht geliebt und respektiert haben. Das Kohl mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Schlaganfall gehabt hatte, scheint bei allen Dementis in dieser Richtung offensichtlich. Was hinter dieser Ehe steckt, das weiß ich nicht, ich müsste wie alle anderen spekulieren.
    Müntefering hätte ich auch nicht geheiratet, wenn er jung wäre, er ist einfach nicht mein Typ :-).
    Früher hat man gesagt, dass Frauen, die einen Mann heiraten, der im Altersunterschied so viel älter ist einen Vaterkomplex haben. Ob das bei jungen Frauen, die einen alten Menschen ehelichen, der obendrein noch in der Öffentlichkeit steht, auch so ist, keine Ahnung.
    Ich finde das nur sehr auffällig, das im Moment sehr viele Geliebte von Prominenten Kinder bekommen. Absicherung? Ich weiß es nicht, vor allem wird das dann immer gleich auch bekannt. Nimm Schwarzenegger, so lange der Gouvaneur gewesen war, war da Ruhe an der Front, kaum ist er das nicht mehr, taucht das Kind auf. Wobei das für mich der Gipgel per se war, die arbeitet da fröhlich in dem Haus ihres Geliebten und dessen Frau ist quasi ihre Chefin und zur Taufe des „Balges“ lädt sie diese dan auch noch ein, das ist ein Geschmacklosigkeitsgipfel, den zu erstürmen man schon eine gewisse Kaltschnäuzigkeit braucht.
    Irgendwie ist das schon verkehrte Welt oder ich kann da nicht mit.

  • barbara2 says:

    in der faz online heute glaube ich steh, dass es da eine neue art biographei von hannelore kohl geben soll. die arme frau muss einiges mitgemacht haben

  • Gitta says:

    Öhem ja, das hat, aber man munkelte auch immer hinter vor gehaltener Hand, dass sie eind dezentes Verhältnis hatte und gleich dazu mit wem, aber daran kan ich mich nicht erinnern 🙂

Kommentieren