Archiv
Kategorien

Donnerstag – Klatschtag

Donnerstag – Klatschtag, wieder einer. Eine Zeitung fehlt, da war mein Bäcker heute nicht so flott dabei. Ich fange mal nicht mit der Yellow Press an, sondern mit der BILD-Zeitung. Außer, dass Guttenberg mit sich selbst aberechnet hat, erscheint gleich daneben rechts, mal wieder Frau Neubauer, nun beklagt sich ihr Sohn. Leute, das geht mir so von auf den Keks, ich kann das niemandem sagen. Die Tante hält sich wohl in Chile auf, während ihr Sohn sich darüber auslässt, dass er mehr vom Vater, denn von der Mutter versorgt wurde. Es gibt viele Kinder, die mittags nach Hause kommen und niemand ist da, der sie versorgt. Er berichtet aus der Zeit als er wie alt war? Fünfzehn Jahre?

Ich habe doch noch mal schnell in den Artikel geschaut, der Knabe ist heute neunzehn Jahre alt und vor fünf Jahren begann es, dass seine Mutter zu einer gefragten Schauspielerin wurde. Es gibt Kinder, die wesentlich früher vollkommen auf sich alleine gestellt sind, weil Vater UND Mutter arbeiten MÜSSEN. Man muss das nicht gut heißen, aber mitunter geht das nicht anders. Dafür hat er ein sehr angenehmes Leben gehabt, finanziell gesichert, kann beruhigt studieren, was so viele andere nicht tun können, die neben dem Studium malochen müssen. Das muss er nicht tun. Er ist erwachsen, er sollte mir dieser Situation souveränder umgehen können.

Die „Neue Post“ nimmt sich nicht eines Sohn/Mutter-Konfliktes an, sondern eines Vater/Sohn-Konfliktes oder umgekehrt, wie immer man es nennen mag. Hardy Krüger jr. Hat keinen Kontakt zu seinem Vater, Christiane Krüger, die Tochter aber auch nicht. Nun geht es dem alten Hardy Krüger wohl nicht so gut, oder er hat sich nur übernommen oder was auch immer, auf jeden Fall ruft die Gazette zur Versöhnung auf. Manchmal ist das halt so, dass Eltern und Kinder sich nichts mehr zu sagen haben. Das ist schade, aber erzwungen ändern kann man das nicht.

Die „Frau im Spiegel“ zeig zwei sehr hübsche, junge Frauen: Prinzessin Kate Von England und ihre Schwester „Pippa“. Letztere scheint von einer Affäre in die nächste zu stolpern. Meine Güte die Frau ist jung, hat das Leben vor sich, kann tun und lassen was sie will. Allerdings würde ich ihr, als ihre Mutter einen richtig konservativen Rat geben: sie soll einen Beruf erlernen, sofern sie dies noch nicht getan hat und einfach arbeiten, das soll manchmal keine schlechte Idee sein.

Florian Silbereisen. Der Name der Volksmusik schlechthin. Helene Fischer, mit der er sein Privatleben teilt. Ein nettes Paar, wenn man die Bilder sieht. Ich kenne beide nicht, da oute ich mich gerne, kenne weder ihre Musik, noch ihre Sendungen noch sonst etwas, das mit ihnen zusammen hängt. Ich wünsche beiden, dass alles noch viele Jahre so weiter geht.

Die Victoria Secret Show ist immer ein Hightlight, Quatsch, es ist das Hihlight der Dessousmodepräsentationen. Lange Jahre hat Heidi Klum das Model des Abends getragen,nun scheint sie dann doch zu alt dafür geworden. Aber immerhin, wir haben zwei deutsche Models dort, die die Modelle über den Laufsteg getragen haben. Ist doch auch was, oder?

Deutscher Adel, ja den gibt es auch. Ein ganz normaler, ohne Skandale. Mit jüngster Tochter. Der Vater, Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe, nicht mehr ganz jung, ein ganz normaler, arbeitender Mensch, seine Frau Nadja wird nicht nur die Kinder versorgen und ebenfalls ihre Arbeit tun. Beide ein Paar, eine Einheit, gemeinsam.

Ein Bericht, der mir sehr viel besser gefällt alles alle, die ich bislang über die Neubauer gelesen habe beweist, dass es auch normal geht. Til Schweiger und seine Frau haben sich bereits vor sechs Jahren getrennt und scheinen sich dennoch zu verstehen. Warum auch nicht? Weshalb soll sich ein Paar nicht mehr verstehen, nur weil man nicht mehr Tisch und Bett miteinander teilt? Warum muss man sich gegenseitig in den Schmutz ziehen, um jeden Cent kämpfen, wenn genug Geld für beide und sämtliche Kinder da ist?  Oder sind diese öffentliche Rosenkriege nichts anderes als ein sich zur Schau stelle, nicht vergessen werden, in dieser rasend schnellen Medienwelt. Heute da, morgen fort, morgen Abend vergessen? Sollte im Hause Schweiger etwas schräg gehen, dann werden wir das spätestens dann verstehen, wenn Vergessenheit droht. Wollen wir das haben? Ich denke nicht.

Rezepte. Heute schreibe ich hierzu ein Wort: Weihnachtsmarkt. Seit vergangenem Montag haben die Weihnachtsmärkte geöffnet, drehen die Karussells ihre Runden, die Würste schwitzen auf den Grills. Dazu haben zur Auswahl chinesisch, verschiedene deutsche Stände, Nackensteaks vom Grill und so viel mehr. Hingehen, selbst gucken, würde ich mal sagen. Lasst es gut gehen, genießt den Spaziergang über den Weihnachtsmarkt. Habe eine gute Zeit.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren