Archiv
Kategorien

Donnerstag – Klatschtag

Nun ist der Mai schon fast vorbei. Ich drücke das mal so aus: Frühling habe ich anders in Erinnerung. Mehr in die Richtung lau und warm und hell und blau, anstatt kalt und naß und dunkel und grau. Die Sonne macht noch Urlaub und an dem Spruch, den ich im Internet gelesen habe, dass irgendwer den kleinen November im Mai vergessen hat, ist etwas Wahres dran. Wer war das? Vortreten! Rüffel abholen.  Aber auch das schaffen wir noch bis zum Sommer, um dann von jetzt nahtlos in den Herbst überzugehen.

Rudi Assauer, aus Respekt wollte ich nicht mehr über ihn schreiben. Heute werde ich das tun. Aber nur weil mir da etwas gegen den Strich geht. Wir alle wissen, dass an Alzheimer zu  erkranken nicht der Hit ist. Das ist doof sich nicht mehr erinnern zu können, wo die Erinnerung die Sonne des Alters ist. Aber ich habe verdammt noch mal etwas dagegen, dass den Gesunden Angst gemacht wird, wenn da geschrieben steht: So qualvoll starb sein Bruder jetzt an Alzheimer. Wir beurteilen da eine Krankheit, von der wir annehmen, dass sie für die Betroffenen genauso qualvoll ist, wie wir uns das vorstellen, bzw. wie wir das vorgekaut bekommen, vielleicht wie wir das von außen erleben. Natürlich ist es für uns richtig ätzend mit anzusehen, wenn Angehörige betroffen sind, aber der oder die Kranke muss das nicht auch genau so fühlen oder empfinden. Ab einem gewissen Punkt gehe ich davon aus, dass das Vergessen größer als das Erinnern ist und wenn die Grundbedürfnisse wie essen, trinken und jede Menge Zuneigung zu bekommen, stimmen, dann verbessert das die Situation der Betroffenen. Jeder wird damit im Leben konfrontiert  werden, irgendwann, durch Verwandte, Freunde oder dass man selbst betroffen ist, aber ich meine, wenn man davor keine Angst hat, kann man auch besser damit umgehen und es folgen dem Mitleid auch Offenheit, Normalität, Akzeptanz.

Der Dieter, der Bohlen wird Vater. Ja, seine Freundin bekommt das zweite Baby. Nach drei erwachsenen Söhnen, einer ebensolchen Tochter mit vorangegangenen Frauen, ist dies das sechste Kind für ihn, für sie das zweite, nach einer Tochter. Ich wünsche von Herzen viel Glück und alles Gute. 

Am 8. Juni heiratet eine Schwedenprinzessin, die Schwester der Kronprinzessin Viktoria, Madeleine. Tja, der richtige Funke springt von dieser geplanten Hochzeit nicht auf mich über. Mir war die Berichterstattung davor schon an manchen Stellen recht seltsam, so dass ich meine, dass man einfach abwarten muss. Ich mag diese junge Glück nicht zerreden, auch nicht in den Himmel heben, ich will einfach nur abwarten. Aber da ist ein Bild von seiner Verwandtschaft, seine Mutter und seine Halbschwester. Mal ehrlich, ganz ehrlich, man könnte meinen die Schabracke ist deren Schwester. Mann sehen die aus. Nö, nein, nicht. Dann lieber schlicht und einfach wie ich….

Schrieb ich, dass Prinz Harry irgendwie Prinz Charming ist? Der royale Rotschopf macht im Moment in der Öffentlichkeit eine tolle Figur. Nein, ich würde ihn nicht als Schwiegersohn haben wollen. Ehrlich nicht. Trotzdem muss ich anerkennen, dass er seit seinem unglücklichen Nacktauftritt gereift ist. Nun die Oma, die Queen, wird ihm gehörig eingeheizt haben.  Er war nun in Amerika, dem Land seiner nudistischen Entgleisung, wirkt lockerer, aufgeschlossener den je und erwachsen. Diese Woche sind Bilder eines Enkels mit seiner Oma zu sehen, mit der er einen netten Umgangston pflegt, auch in Öffentlichkeit, obwohl sie die Queen ist. Er wird mit Sicherheit auch das Protokoll ihr gegenüber erfüllen, aber ansonsten ist sie einfach seine Oma. Schöne Bilder.

Also wenn ich mir die Bilder anschauen, die Stars, Sternchen und andere Prominente zeigen vor allem mag ich die Bilder, die ihre Objekte ohne der Wissen zeigen und die Leute wirklich mal nicht wissen, dass sie gerade gepaparazziet worden sind, dann muss man sagen, dass sind doch alles normale Leute, oder? Wenn die das dann auch noch in die Öffentlichkeit transportieren könnten, dass man halt ein wenig molliger im Alter wird, die eine oder andere Falte zu sehen ist und auch ein Sixpack mal verrutscht, dann gäbe es nicht so viele Mädchen, die glauben einem Schönheitsideal nachlaufen zu müssen, dass es so ohnehin gar nicht gibt und sich dann ins Unglück stürzen. Dann gäbe es vielleicht ein paar mehr mollige Model und dann wäre gut. Oder nicht? Nein, wahrscheinlich nicht, weil dann diejenigen mit erhobenen Zeigefinger kommen, die sagen, dass die Deutschen zu dick werden.  Mittelmaß wäre das Unwort, weil Mittelmaß niemand sein will.

Ich weiß nicht in welcher Gazette, aber in einer war eine der Prominen in einem traumhaften Kleid abgebildet. Wenn ich sage traumhaft, dann war es das ganz bestimmt. Das war ein Kleid, das ich auch angezogen hätte. Eins, bei dem der Hintermann aufpassen muss, dass er nicht drauftritt, es war cremefarben und einfach geschnitten und richtig edel und elegant. Das war es edel, elegant, nicht so eigenartig wie so manches Kleid, das über einen roten Teppich getragen wird.

Wisst ihr was ich gerne machen würde? Ich gucke ja eher selten Werbung, aber da gibt es eine, wo ich denke, das würde mir gefallen. Ich weiß nicht genau, ich glaube das ist Werbung für ein alkoholfreies Bier. Natürlich meine ich nicht, dass ich das Bier trinken will, aber da spielt die Nationalmannschaft Tischfußball, Kicker. Das würde ich gerne tun, ich würde mal gerne gegen Löw antreten. Nicht alleine, da macht das weniger Spaß, so als Team. Aber wer weiß, vielleicht kann Löw gar nicht kickern und tut nur so. Nein, ich muss mich auch nicht mitten unter den Jungs tummeln, das ist nicht meine Idee. Einfach irgendwo, sollte man sich mal über den Weg laufen, dann auch noch einen Kicker zur Hand haben, dann ein Spielchen machen, so eben mal zwischen drin. Wenn er nur so tut als könne er es, dann habe ich vielleicht eine Chance, wer weiß das schon, allerdings ein klein wenig Übung sollte ich dann doch haben, die deutlich älteren Knochen rosten langsam. Der kann das ja vielleicht nicht. Werbung ist Schein, das weiß ich, aber das wäre mal ein Hammer. Ich müsste schon ein wenig üben, zugegeben, habe das lange nicht mehr gespielt, aber ich glaube ich würde mich ganz wacker schlagen. Ich konnte das mal richtig gut spielen, doch wirklich, ich war da richtig gut. Ist lange her.

Nun sind wir bei den Rezepten angekommen und es gibt Herzhaftes mit Hack. Och, da kann man eine Menge mit machen. Ein Favorit aus meinen Kindheitstagen waren mit Hackfleisch gefüllte Omeletts und dazu Kopfsalat. Meine Mama hatte immer große Omeletts für hungrige Mäuler, wir waren drei Kinder, samt Eltern also fünf, gebacken. Damals haben wir jeder zwei von den großen gefüllten Omeletts gegessen. Mama hat sie gebacken, dann mit dem Hackfleisch gefüllt, das sie vorher angebraten, mit Mehl bestäubt und abgelöscht hat, dann etwas köcheln lassen und nach Geschmack würzen. Ich glaube einige würden das Haschee nennen. Im Ofen hielt sie das alles warm und dann, als wir alle da waren, kamen sie auf den Tisch, heiß und fettig, wurden wieder aufgerollt, je nach persönlichem Geschmack mit Ketch up und Worchester abgeschmeckt, dann wieder zugerollt und gegessen. Dazu Kopfsalat. Der Hammer! Heute geht das einfacher, die Omeletts kommen auf den Tisch, das Hackfleisch dazu und jeder nimmt sich einen Omelett, passend wie er mag Hackfleisch samt Würze , bereitet sich das auf seinem Teller zu und rollt das zusammen  oder auch nicht. Dazu Salat, ein Hochgenuss. Immer noch. Gelangweilt? Ja? Na gut, dann hier das Rezeptangebot: Ingwer-Pflanzerl, Taco-Hackbraten, Cevapcici mit Lammhack, Salbei-Frikadellen, Kräuter-Bouletten, Knusper-Frikadellen, Kräuter-Hackbraten, Schicht-Hackbraten, Jamie-Olivers-Hackbraten u.v.m.  Klingt nicht so schlecht, oder?

Nächste Woche soll das mit den wärmeren Temperaturen klappen. Seid ihr dabei? Treffen wir uns in der Mittagspause draußen und vertilgen eine Curry, oder was ich lieber mag einen Spieß. Mit oder ohne Pommes, jeder wie er mag. Aber egal wie das Wetter wird, ob Wurst oder Spieß: Laßt es Euch gut gehen.

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren