Archiv
Kategorien

Donnerstagsklatsch über Boris Becker, hirnlose Hohle und andere

Boris Becker urlaubt (ich weiß dieses Wort gibt es nicht) in Ibiza, das ist der Zeitung mit den vier Buchstaben eine riesige Schlagzeile wert, auch, dass er dazwischen gezockt hat. Aber mal ehrlich, was soll er nun machen? Soll er sich in Luft auflösen? Oder verstecken bis das Jahr vorbei ist? Wenn er all das, was mit seiner Privatinsolvenz zusammenhängt erledigt hat, was soll er dann tun? Däumchen drehen? Sich einen Job suchen? Ja, das sicher, aber als was

Gelernt hat er außer den Schläger schwingen nichts, und das hat seinen Körper ziemlich lädiert. Er soll ein körperliches Wrack sein, das wohl Kinder zeugen kann, aber damit hat es sich dann wohl auch schon. Ein geschickter Geschäftsmann ist er auch nicht und ich glaube er hat auch als Geschäftspartner keinen sehr guten Ruf, wenn ich an den einen oder anderen Artikel denke, die im Spiegel und/oder Focus in der Vergangenheit über ihn erschienen sind. Man gibt einfach kein Auto, das man zur Verfügung gestellt bekommen hat, als Müllhalde zurück und bezahlt auch selbstverständlich die Strafzettel dafür, was er nicht getan hat. Müllhalde samt Strafzettel, das vergisst man nicht, auch einem Boris Becker nicht.

 

Er war also zocken, das war sein Job, dafür hat er Geld bekommen, wo er das Geld dann zum privaten Zocken, außerhalb seines Vertrages herbekommen hat? Wer weiß das schon, vielleicht auch von seinem Werbepartner, denn auch das ist Werbung, oder von seiner Frau, was ich mir nicht gut vorstellen kann, oder er hat doch noch irgendwo das eine oder andere Konto, von dem niemand etwas weiß. Trotz all der Aufdeckungen um die Briefkastenfirmen in Panama, da ist noch eine ganze Menge mehr möglich, von dem die Öffentlichkeit nichts weiß.

 

Wir hätten da dann noch Lilly Becker, die ihr eigenes Geld verdient und die derzeit gut im Geschäft ist und die mit seinen Schulden nichts zu tun hat. Wir kennen das alles, den Ruf danach, dass sie seine Schulden begleichen muss, das musste sich Verona Poth auch alles anhören oder aus der Zeitung lesen, als deren Mann in die Privatinsolvenz gegangen war. Nein, vergesst das alles. Niemand muss für die Schulden seines Partners aufkommen, weder Frau für Mann, noch Mann für Frau und das ist einfach gut so. Ausnahme sie hätte für ihn gebürgt, was wohl eher nicht der Fall zu sein scheint. Hat sie von seinem Reichtum partizipiert? Na ja, ich glaube er macht schon recht lange Schulden, schon bevor er sie geheiratet hat.

 

Lasst sie den Familienurlaub bezahlen, oder lasst sie einer Einladung nachgekommen sein, sollen sie auf Ibiza Urlaub machen, sollen sie sich ordnen, sollen sie mit der Situation klar kommen. Das ist es auf jeden Fall nicht wert für eine riesige Aufmachung auf der Titelseite eines Blattes. Sommerloch.

 

Ultras. Hooligans. Vollidioten. Darf man überhaupt einen Vollidioten in einem Atemzug mit einem Ultra oder einem Hooligan nennen? Ich meine, das kann durch aus eine Beleidigung für einen Vollidioten sein. Ich will das mal so sagen: Für die Ultras und Hooligans ist selbst das Wort Arschloch oder Wichser oder das übelste Schimpfwort noch zu schade. Vielleicht tritt es am besten zu sagen, dass sie alle hohle Birnen sind. Aber dann könnte wiederum eine Birne beleidigt sein, weil sie eine sehr leckere Frucht ist. Was also tun? Welches Wort für sie verwenden? Da fällt mir keins eins, das treffend ist.

 

Sie, die Ultras, wollen den Fußball zur Reinkultur ohne Kommerz zurückführen, aber da sind gleich zwei beleidigt, nämlich der Fußball, der das gar nicht will und ich will das auch nicht, denn es hängen irre viel Arbeitsplätze an dem Kult „Fußball“ als dass man sich leisten könnte das nicht kommerziell zu betreiben. Also auch das klappt nicht, damit liegen sie daneben, damit zerstören sie mit ihrem Wunsch Arbeitsplätze. Vor allem auch die des kleinen Mannes und der kleinen Frau. Den DFB zur Strecke bringen? Dass ich nicht lache. Eins haben sie immerhin geschafft, dass es keine Kollektivstrafen wie Spiele vor leeren Rängen im Stadion mehr geben wird. Ist doch schon was, danke dafür, das war längst fällig. Läuft also nicht so wie gedacht für die Ultras und Hooligans und wie sie alle heißen, alles die gleiche Suppe.

 

Sie säen Gewalt und sonst nichts. Dafür kann niemand Verständnis haben. Für mich sind das alles Hohle ohne Hirn, das meine ich trifft am besten was ich von ihnen halte, damit beleidige ich niemanden, weder den Vollidioten, noch die Birne. Ein Hohler ohne Hirn brüllt und alle anderen Hohlen laufen hinter ihnen her. Sprechen wir nicht mehr von Ultras oder Hooligans, nennen wir sie nur noch die Hohlen, das reicht. Das sind dann viele Hohle ohne Hirn, zu viele, schnappt sie, lasst sie in auffallenden Anzügen das wieder in Ordnung bringen, was sie zuvor zerstört haben und zeigt sie in den Medien, lichtet sie ab bei ihrem Job alles wieder in Ordnung zu bringen.

 

Ich überlege worüber ich eher schreiben soll: Über jene, die gesundheitsgefährdenden Dreck in Lebensmittel mixen, oder über D.T., seine Ansichten und in diesem Atemzug muss man den kleinen D. aus Nordkorea nennen. D., weil er mir wie eine Witzfigur aus Walt Disney vorkommt. Ja, ich weiß, man sollte ihn ernst nehmen, aber wenn ich ihn sehe, dann fällt mir das schwer und wenn ich mir überlege, dass es seinem Volk nicht berauschend geht, während er glaubt der Größte zu sein, dann wird mir speiübel. Dieses Säbelrasseln, den Bau einer Atombombe vor die Belange des eigenen Volkes zu stellen, hat schon eine gewisse Würze im Ausdruck wessen Geistes Kind er ist. Anstatt diese Anstrengungen dafür zu nutzen unserer Erde Gutes zu tun, will er sie zerstören und mit ihr uns alle und sich selbst mit.

 

Die Sache mit jenen, die allerhand Dreck in Lebensmittel kommen lassen, na ja ich hätte da eine gute Idee: Sie müssen ihren eigenen Kram essen, jeden Tag hinter Gittern. Nein, im Ernst, ich weiß natürlich, dass das nicht geht, oder doch? Anstatt solche Betriebe mit nur ein paar Tausend Euro Strafe zu belegen, sollten die Betreiber ihr Dasein hinter Gittern fristen und dann wiederum hat die Justiz alle Macht auf ihrer Seite, so ein Gefängnisessen kann man gut aus diesen Produkten herstellen. Böse Gedanken. Ich weiß. Aber wer mit der Gesundheit und im Falle von Kindern wohl, mit deren Leben spielt, der hat von mir keine Gnade zu erwarten. Nicht in meinen Gedanken. Nix da mildes Urteil, weil die Kindheit schwer gewesen war, sondern sie die gesamte Härte des Gesetzes spüren lassen und ihnen dann den Fraß vorsetzen, den sie dem Verbraucher zugemutet haben.

 

Gerhard Schröder, eins Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, der eine ganze Menge für dieses Land getan hat, keine Frage, sympathisiert seit dem Ende seiner Kanzlerschaft (davor sicher auch schon) mit Russland, verdient dort neben seiner Rente ein Schweinegeld und wenn sich die Menschen und die Medien darüber aufregen, dann wiegelt er ab. Er geht sogar so weit zu behaupten, dass die Medien nur deshalb ihn so massiv beschimpfen, um Merkel zu helfen die Wahl zu gewinnen. Hallo? Geht’s noch? Glaubt er wirklich, dass der Bürger nicht mehr unterscheiden kann, was gut und was böse ist? Putin böse, weil er ein Unruhestifter all überall ist, weil er Menschenrechte verletzt, sich in Kriegen austobt und und und. Glaubt Schröder wirklich, dass irgendwer es gut finden kann, dass ein Alt-Kanzler meines Landes bei diesem Russen anschaffen geht? Nein, Mann, das kann niemand, der ein wenig Verstand unter dem Pony hat, gut finden. Wer weiß, vielleicht werden ja auch hirnlosen Hohlen finanziell von der Seite aus gestützt, passen würde das.

 

Die gute Nachricht des Tages: Daniel Craig spielt ein weiteres Mal mehr den James Bond. Da gehen die Meinungen meines Mannes und von mir auseinander. Ich finde den Typ als Bond gut, er wirkt kantig, er wirkt hart, er wirkt sehr männlich, während mein Mann immer noch Sean Connery als dem James Bond nachweint. Vielleicht liegt das am Alter: früher war James Bond immer älter als man selbst. Heute ist das nicht mehr so. Wer, als Frau jedenfalls, will einen permanent alternden Bond auf dem Bildschirm sehen? Ich nicht. Da ziehe ich jedenfalls Daniel Craig vor. Die Kasse bei Daniel Craig wird auf jeden Fall stimmen, er wird eine ganze Menge für diese Ausgabe kassieren. Sei es ihm gegönnt.

 

Da wäre dann, am Ende meines Donnerstagsklatsches, noch Air Berlin. Ich bin mir nicht sicher, ob die angemeldete Insolvenz nicht kalkuliert ist. Vor Monaten habe ich in einem Artikel gelesen, dass die Lufthansa ein Interesse an Air Berlin hat, das aber wegen des Miteigentümers Etihad Airways nicht realisieren kann. Also muss dieser irgendwie raus gekantet werden und genau das ist jetzt passiert. Bis zum Ende der Verhandlungen mit Lufthansa gab es keinen anderen Weg als den Insolvenzantrag zu stellen, aber in eben einer abgeschwächten Form. Überraschung? Keine? Sieht für mich gewollt aus. Wir werden es abwarten können, was passieren wird, ob man mit Lufthansa nun schnell einige werden wird, oder ob doch ein anderer den Zuschlag bekommt, was ich persönlich nicht glaube. Warten wir es ab.

 

Das wäre es für diese Woche gewesen. Ich weiß, die neueren Klatschtage sind nicht mehr wie die alten, aber sicherlich kommt immer mal ein Prominenter vor, an dem man gerade nicht vorbei gehen kann, oder Alltagsgeschichten, die mich ärgern, bewegen oder was auch immer. Ich finde es nicht gerade lustig, aber irgendwie müssen wir wohl alle da durch und das werden wir schaffen, wie immer: Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren