Archiv
Kategorien

Drum merke: Lest, was Tina schreibt!

Hört auf das, was Tina sagt, postet, schreibt, mitteilt. Wer das nicht tut, na ja was soll ich sagen, dem kann das ganz schnell so ergehen, wie mir das ergangen ist: Ich hätte nur zu gerne den Laptop mit der rechten und der linken Hand greifen wollen und dann ab hinaus damit. Aus dem Fenster. Wenn man die Versicherung lange schon nicht mehr belastet hat, dann kann man das Fenster beruhigt geschlossen lassen, was bei der momentanen Temperatur nicht unbedingt klug ist. Ob die Versicherung daran glaubt, dass er sich selbstständig gemacht hat, steht allerdings auf einem anderen Blatt, aber kreativ wie ihr alles seid, wird Euch dann schon etwas einfallen. Ich kann Euch flüstern, wer sich mit Soschel Media beschäftigt, beschäftigen muss, weil heute nix mehr ohne geht, und dann vor einem Problem steht, na ja der muss halt eine Tina haben, ohne die nix geht.

Ich mache auf meinen beiden Blogs nur dann Werbung, wenn ich das voll und ganz vertreten kann oder weil ich von jenem Unternehmen, das ich erwähne, oder über das ich schreibe so hervorragend bedient, betreut und was nicht alles wurde, nur damit bei mir wieder alle Räder rund laufen. Es an der Stelle mal bemerkt, dass ich hier ohne jede Werbung für Null arbeite. Werbung in eigener Sache: kauft meine beiden Bücher, dann ist das auch so was wie eine Entlohnung, ach und vergesst dann nicht, wenn möglich eine Rezension zu schreiben und einzustellen. Nein, im Ernst, andere Autoren sind, was ihre Promotion angeht,  sehr viel massiver als ich das bin und ich schreibe richtig gut, man betreut nicht meine Bücher gelesen zu haben, während andere gar nicht schreiben können und das tun lassen, wie wir in jüngster Vergangenheit erfahren durften. Aber das ist heut e nicht mein Thema. Ich hatte also ein Problem entdeckt, das mir schon rein optisch nicht gefallen hat und mich massiv in meinem weiteren Handling gestört hat. Wie gut, dass ich nicht des nächtens an meinem Laptop sitze und nun glaube etwas verändern zu müssen. Dabei wollte ich gar nix verändern, sondern einen Link posten, einen einfachen doofen Link zu meiner Fan-Seite https://www.facebook.com/rosenspiel?ref=hl hier. Das sind die einfachen Handgriffe, die ich beherrsche. Wer nicht? Das geht ihm Schlaf. Dachte ich. Dann sah ich das Ergebnis. Oh je, das ging gar nicht, das so einzustellen. Hmmm… Kann doch kein Problem sein, das zu korrigieren, das richtig und gut und schön und nicht mit dem Schmarren an Text, den mir das System präsentiert hat, wo immer er sich das geholt hat. Ich habe drei Tage im Hintergrund gewerkelt ohne, dass ich auch nur ein Minischrittchen weiter gekommen wäre. Immer wenn ich dachte, jetzt, das war es, platzte diese Seifenblase in dem Moment, da ich obigen Vorgang angewendet hatte. Abermals in den Untergrund gegangen, wieder rumgewurschtelt und gebastelt, aber nix da, da war nichts zu machen. Immer das gleiche Bild. In meiner Not rief ich ganz laut „Tttttttiiiiiinnnnnaaaaa!“, das ist die Chefin von Extrawerbung http://extrawerbung.de/ , Big Boss also, eins der Twittergirls, was ein absoluter Insider ist, und nein, wir sind alles ehrbare Twittergirls, sehr ehrbare, aber handverlesen und sie sind witzig, spritzig und sehr zuverlässig. Alle die dazu gehören. Sie hat mir schon das eine oder andere Mal aus der Patsche geholfen. Es geschah, was geschehen musste, wir haben drei Mal aneinander vorbei telefoniert und dann, dann war das soweit, ich hab‘ sie erwischt. Ha Tina, dumm gelaufen ans Telefon zu gehen J. Für dich, nicht für mich. Drei Klicks und drei Screenshots später war ich versorgt und gerüstet, um den Fehler heraus zu kicken. Es ist Ehrensache, dass ich dafür bezahlen wollte. Es ist nicht so, dass ich gegenüber der Hintergrundarbeit an meinem Blog, meinem FB-Auftritt und was auch immer ignorant bin, aber ich gestehe, dass ich die Mahnung Tinas, man solle sich den Auftritt seiner Fanseite bei FB im mobilen Modus anschauen, nicht für wichtig hielt, hatte ich sie auch gesehen, aber ich dachte halt pffff …. Warum sollte ich das tun, ich gucke mir meine Seite so oder so nicht via Handy an. Aaarrggg, dass man da aber den einen oder anderen Fehler entdecken und beseitigen kann, das war mir nicht klar, hatte ich das nicht gelesen. Dass man sich diese Ansicht auch auf den PC laden kann, darüber hatte ich nie nachgedacht, nutze ich mein Handy nicht dafür um mich im Internet zu tummeln, sondern nur um ab und an ein Bild zu posten, mit meinen Kindern zu kommunizieren und das wäre es dann auch. Das reicht auch, mag ich das nicht, all überall behandyt zu sein, so kann das auch passieren, dass ich schlichtweg übersehe, wenn sie mir eine Nachricht schicken. Aber lange Rede kurzer Sinn und ich kann nur sagen: 1. Lest was Tina schreibt und 2. Wohl dem, der eine Tina hat! Danke Tina.

Das sind aber noch längst nicht alle Probleme, die ich zu lösen hatte und damit mir dann nach unserem Telefonat mein Kopf wieder auf Normaltemperatur runterkühlen kann und sich dort alles wieder beruhigt, nach so einem Telefonat schwirrt Frau ordentlich der Kopf, habe ich meine Butterplätzchen ausgebacken. Damit wäre das auch erledigt, fehlt noch das Spritzgebäck und vielleicht Mandelringe, die ich so gerne esse. Vielleicht suche ich noch nach einem Rezept in dem ich meine vieles Eiweiß verwerten kann und dann ist gut. Das reicht dann auch, auch wenn die Wolfszähne schon gleich aufgegessen sind. Die Weihnachtsmärkte in Berlin sollen geöffnet haben. Ich war noch nicht dort, werde das aber bald tun wollen. Ich wünsche Euch viele Aufenthalte auf den Märkten, passt dabei auf Eure Geldbörsen auf, gebt den Taschendieben keine Chance und vor allem: Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

1 Kommentar zu „Drum merke: Lest, was Tina schreibt!“

Kommentieren