Archiv
Kategorien

Ein paar Tage noch

Das Internet gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Wenn etwas falsch läuft, dann muss man es korrigieren. Zumindest es versuchen. Vor allem junge Menschen und Kinder müssen besonderen Schutz erfahren. Das ist nicht immer leicht und fängt schon bei der Nutzung des Internets zu Hause an. Es gibt aber auch eine ganze Menge Positives, das uns allen das Internet gebracht hat.


Dazu gehören die Blogs. Es gibt eine ganze Menge mit vollkommen unterschiedlichen Themen und es bleibt jedem Autor, jeder Autorin selbst überlassen wie sie den Blog gestaltet, über was sie schreiben, was sie sagen wollen, welche Rezepte und Bilder sie mit der Welt teilen möchten. Ich mag meinen Blog, schreibe gelegentlich rosarot und himmelblau, manchmal bunt, selten schwarz und schon gar nicht braun. Ich genieße es, hier zu schreiben. Ich schreibe gegen die AfD und finde das in Ordnung und wenn ich denke, dass aus meiner Sicht irgendwer einen gedanklichen Fehler macht, dann erlaube ich mir, das aufzugreifen, ohne den Anspruch zu haben, dass meine Ansicht alleinentscheidend ist und wenn ich der Meinung bin, einen Vergleich zu was auch immer ziehen zu müssen, dann tue ich das. Ich gebe gelegentlich Einblick, aber halte mich ansonsten bedeckt. Ich poste auch mal ein Bild, aber nie von meinen Kindern und deren Kindern. Das ist und bleibt privat und wenn sie das selbst tun, dann ist es ihre Sache.

 

Politisch stehe ich für Demokratie, Freiheit und Europa. Gegen Faschismus und gegen Nazis werde ich immer sein. Wenn ich davon ausgehe, dass eine Partei mehr als nahe am rechten Abgrund steht, dann schreibe ich das. Die AfD ist für mich Ausgeburt einer Partei mit braunem Ansinnen und sie steht ganz weit am rechten Abgrund und wird uns alle dorthinein ziehen, wenn wir ihr das gestatten. Seit ich einen Pflichtbesuch in Sachsenhausen zu absolvieren hatte, und mir dabei klar wurde, dass mein eigener Sohn in einem Konzentrationslager als Versuchskaninchen geendet hätte, habe ich mein Augenmerk auf braune Strukturen gelegt, mich damit beschäftigt und auseinandergesetzt. Niemals wieder darf das in unserem Land vorkommen, dass eine Partei, die sich auch nur im Ansatz dieses Gedankengut zu eigen macht, so viel Raum bekommen, dass sie sich wie Krätzpickel ausbreiten können. Sehe ich Frauen wie die Weidel und von Storch, dann wird wir übel, dann erscheint vor meinen Augen ein Bild der deutschen Frau, das einfach nicht mehr weggeht: ungeschminkt, mit mindestens fünf Gören an der Hand am Herd stehen.

 

Sehen ist eine Sache, wenn ich ihnen zuhöre, dann bekomme ich Plaque und erkenne ich nur einen Weg, wo dieser Zug hinfahren will, was sie vorhaben. Leider werden sie aus der Wahl wohl zweistellig hervorgehen und hoffentlich ist das nur eine Eintagsfliege, weil Lösungen bieten sie keine an. Na ja, auch die Piraten sind inzwischen untergegangen. Und Wasser sucht sich immer noch selbst seinen Weg und Geld ist passiv, tut das niemals selbst, auch, wenn es aktive Aktionen zur Folge hat. Kaufmännisches Grundwissen, erstes Semester.

 

Bleiben wir bei Frau Weidel. Ich habe sie in diesem Wahlkampf beobachtet, mir ihre Auftritte angeschaut, auch diesen merkwürdigen Abgang gesehen. Ihre gesamte Mimik, ihre Haltung davor, spiegelte den Eindruck wider und lässt den Verdacht zu, dass sie das geplant hat. Nun ist plötzlich eine Mail aufgetaucht, deren Inhalt wahr sein kann oder auch nicht, egal wie auch immer, diese Mail hat Frau Weidel ins Gespräch gebracht. Es gibt zwei Möglichkeiten: Ist der Inhalt wahr, dann wird sie den Staatsschutz am Hals haben, ganz ohne Frage. Ist diese Mail ein Fake, dann sollte man prüfen, wer sie erstellt hat, um Frau Weidel als das arme Opfer darstellen zu können. Hmm…. Ich weiß es nicht, ich urteile nicht darüber, der Zeitpunkt hat Bedeutung. Sie versteht es absolut, sich immer wieder ins Gespräch zu bringen.

 

Verlassen wir das unleidliche Thema. Wenden wir uns Frau Merkel zu. Gegenüber anderen Politfiguren ist sie geradezu blass, unverschämt ausgeglichen, zeigt nur wenig Schwächen und kaum wirkliche Angriffsflächen. Sie wird mit Tomaten beworfen, ihre Auftritte gehen in Pfeifkonzerten unter, Schulterzucken, weiter zum nächsten Veranstaltungsort. Witzigerweise hört man ihr im Osten nicht zu. Überhaupt frage ich mich, ob man dort nichts zu tun hat? Verursacher wurden als Pegida-Leute ausgemacht, deren Horizont ich als stark eingeschränkt betrachte und sie als AfD-nah bezeichne, was in sich eine gewichtige Aussage ist. Fußvolk der AfD. Hmmm….

 

Was sie, Frau Merkel tut, das tut sie nach reiflicher Überlegung und auch Beratung. Es kann niemand so naiv sein und glauben, dass sie in ihrem stillen Kämmerlein sitzt und ihre Entscheidungen einfach so und alleine trifft und wie das in einer Demokratie so ist, bei Beschlüssen auch überstimmt werden kann. Außer möglicherweise als sie die eheliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben als Gewissensentscheidung eines jeden Einzelnen erklärte und auch hier bin ich der Meinung, dass sie das vorher abgesprochen hat, um so ein leidiges Thema aus dem Wahlkampf heraus zu nehmen. Seit zwölf Jahren haben wir „Mutti“. Wählen oder nicht? Ich persönlich hasse den Namen „Mutti“, aber das hat etwas mit meiner Kindheit und nix mit Merkel zu tun. Versagt hat sie für mich, als es um die Frage der Euthanasie ging und durch das daraus entstandene Gesetz wurde die Situation, für jene die gehen möchten, weil ihr körperlicher Zustand für sie selbst „nicht mehr mit dem Leben vereinbar ist“, deutlich erschwert, hat der Bundestag es schlimmer gemacht, als es zuvor gewesen war. Das trifft dann alle Politiker, die dagegen sind, dass ich mein Leben dann beende, wenn ich es als beendet betrachte. Ich hatte die Hoffnung, dass wir nach der Abstimmung selbstbestimmt dann sterben dürfen, wenn es nicht mehr geht.

 

Integration, Migration ist ein allgemeines Thema, wobei ich der Meinung bin, ähnlich wie oben bei der Frage, ob Geld fließen kann, dass Integration ein Aktivposten ist, den diejenigen zu erbringen haben, die hierher kommen, bleiben wollen. Nicht wir müssen diese Menschen integrieren wollen, das müssen sie selbst tun. Sprachkurse müssen Pflicht sein, ebenso wie Staatsbürgerkunde, Umgangsformen usw. Alles andere müssen jene bringen, die hierher kommen. All die, die sich einer Straftat schuldig machen, die müssen sofort gehen, und zwar ohne Wenn und Aber!

 

Vor zwölf Jahren standen wir wirtschaftlich schlechter da, heute geht es der Wirtschaft gut, aber den Menschen nicht mehr gleichermaßen. Gewinnoptimierung, Agenda 2010 und und und. Arbeitsplätze sind einfach nicht mehr sicher, dauernde Zeitverträge sind eine Geißelung der Arbeitnehmer, vor allem der jungen Menschen. Die Agenda zurücknehmen? Sicher nicht in Gänze, Fehler daraus korrigieren das wurde verpennt von der CDU/FDP wie von der CDU/SPD. Die Sache mit der Rente kullert auf dünnem Eis vor sich hin, egal ob Altersrente, Witwer- und Witwenrenten, die immer weniger werden bei steigenden Kosten, Mieten werden nicht weniger, wenn ein Partner nicht mehr da ist, der Kühlschrank läuft auch nach dessen Tod weiter, ebenso wie Miete, Strom, Gas, Wasser kaum weniger werden und wer sagt, dass das Leben nicht nach dem Tod des Partners weitergeht, dass man dann nicht leben kann und darf, nicht reisen kann? Die Rentenkasse sagt das.

 

Wir haben seit zwölf Jahren an der Spitze unseres Landes eine Frau stehen, was mit Sicherheit einigen ein Dorn im Auge ist. Sie zeigt wenig Emotionen, erscheint an den Orten von Anschlägen für manche zu spät, trifft „einsame“ und doch abgesprochene Entscheidungen, weil es anders gar nicht geht und wenn es immer heißt, Frau Merkel hat dies getan oder nicht, sie jenes gemacht oder nicht, dann wird oft vergessen, dass davor Absprachen waren und sein werden und das auch mit dem Koalitionspartner, womit …

 

… wir bei der SPD angekommen wären. Herr Schulz aus Würselen. Er hat einen Superjob in Europa gemacht, aber ob ihn das für Lokalpolitik BRD qualifiziert? Ich weiß es nicht, für mich hat er einige Male zu oft betont, dass er aus Würselen ist, was er inzwischen nicht mehr so häufig macht und er hat auch allzu oft Formulierungen gewählt, die keinen Zweifel daran gelassen haben, dass er Kanzler werden wird und die für mich abstoßend geklungen haben. Wird er die SPD in eine Zeit stabilerer Umfragewerte führen? Wo sind die Gewerkschaften geblieben? Irgendwo sind sie vor dem Druck der Arbeitgeber dauerhaft eingeknickt, sind nicht mehr da und schwächeln gemeinsam mit dieser Partei, was ich bezeichnend finde. Ob Schulz der richtige Mann ist, das Land zu führen? Ich weiß es nicht, wirklich nicht, aber es sieht eher danach aus, als müsse man sich darüber nicht den Kopf zerbrechen. Zumal und das sage ich offen, dass der Gedanke einer möglichen Ample rot-rot-grün mich gruselt.

 

Dann wären da die Grünen. Sie sind für mich eindeutig die Verlierer. Das wofür sie sich einst gegründet haben, ist irgendwo im Nirwana verschwunden, verpufft, der politischen Macht im Hintergrund geschuldet. Sie haben sich in Klein-Klein und Etikettenaufklebern auf Fast Food verloren. Monopoly! Stopp! Gehe ins Gefängnis, gehe nicht über Los! Ziehe keine 4.000 Euro aus, nimm Auszeit zum Nachdenken.

 

Da wäre dann die andere rote, tiefrote Partei, die Linken. Ihre Ziele sind für mich, nicht wirklich klar zu erkennen. Vergessen wir nicht, wo sie ihren Ursprung hat, aus welcher Partei sie entstanden ist. Ich glaube, ich muss es nicht erwähnen, dass ihr Ursprung SED-PDS ist und davon sind einige übrig geblieben und haben sich in der Linken gefunden. Soziale Gleichheit und Gerechtigkeit für alle. Also alle gleiches Einkommen, gleiche Ausgaben, aber trotzdem wird immer ein Teil gleicher als der der andere sein. Mit anderen DDR II, weil DDR I an die Wand gefahren wurde. Gut. Reichensteuer, wenn sie damit durchkämen ab 1 Millionen 75% Vermögenssteuer, nicht zu verwechseln mit Unternehmenssteuer. Warum tun sie das? Weil es in ihrem Denken keine Reichen und Superreichen geben darf. Dann rechnen wir gemeinsam: Hat ein Mensch 10 Millionen Privatvermögen, ob auf Häuser und sonstiges Luxusgut die Steuer auch anfällt, bleibt offen, kommt dann ein Steuerbescheid ins Haus, dass man 7,5 Millionen Euro Steuern zu bezahlen hat. Die werden dann, so Gott will tatsächlich in sozialen Bereichen, für Schulen und Bildung eingesetzt. Im folgenden Jahr haben wir dann 2,5 Millionen die ebenfalls mit 75% besteuert werden müssen und dann bleibt da, je nachdem ob dann nur der Betrag über einer Million mit 75% besteuert wird und darunter der Steuersatz von 50% greift, ich nehme den worst case, bleiben 62.500 Euro übrig. Okay, wenn derjenige so blöd ist und brav weiterarbeitet, dann mögen das ein paar Euro mehr sein, aber dauerhaft reicht es eben nicht, den Staat und seine Betreiber standesgemäß zu ernähren. Was brauchen sie dann? Waffengeschäfte, die verurteilen sie jetzt, aber sie sind einfach mal lukrativ und bringen etwas ein.

 

Im folgenden Jahr bleibt dann eh nix mehr für das Finanzamt zu holen und hoffentlich laufen die Waffengeschäfte dann, damit wenigstens ein klein wenig in die Staatskasse fließen kann. Natürlich gehen sie davon aus, dass da automatisch immer und immer wieder Geld nachfließen wird. Diese Kalkulation halte ich aber für sehr gefährlich und führt absolut ins Nirwana und einen Staat, der schneller pleite ist, als er gucken kann. Mich beschäftigt die Frage, was, wenn alle Reichen abgeräumt wurden, oder ihren Wohnsitz in ein Nachbarland verlegen, wo sie mit Kusshand aufgenommen werden würden? Wie wird das dann weitergehen? So gesehen ist das aller Ehren wert, was die Linken wollen, aber eben nicht umsetzbar, nicht dauerhaft und birgt das Risiko, dass bei aller Gleichheit diese Gleichheit zu viel werden wird. Die Kassen des Staates sind nicht unerschöpflich, auch wenn man an den Ausgaben spart.

 

Da muss man dann leider auch die AfD nennen. Ich empfinde diese Partei als eine große Gefahr für unsere Demokratie, weil die Gesinnung eines großen Teiles, der dann auch noch etwas innerhalb der Partei zu sagen hat, nicht demokratiewürdig ist. Nicht auf Dauer. Ich habe oben meine Zweifel an Frau Dr. Weidel erklärt und egal, wo diese aufgetauchte Mail, die man der armen Frau unterschieben will, auch, dass sie jemand in ihrem Haushalt beschäftigt, wo man mal nach den Papieren fragen sollte, nun herkommt, sie ist für mich, und das gebe ich sehr gerne zu, ein rotes Tuch. Ihre Ausführungen sind meist nur halb, Zahlen mit denen sie Fakten belegt, immer aus dem Kontext genommen bevor sie relativiert werden konnten und ab und auch nicht nachvollziehbar sind, wenn man dann auch mal danach googelt, bzw. im Internet sucht. In Diskussionen wird sie natürlich einwandfrei gemobbt, lässt aber selbst nichts aus, um das zu tun. Ihr Abgang bei Frau Slomka war für mich eine Farce, sie hatte nicht Frau Slomka ins Gesicht schauen müssen, weil daneben auch noch zwei Moderatoren gestanden waren. Das Parteiprogramm führt in weiten Teilen rückwärts und der Himmel möge verhüten, dass sie zweistellig werden. Sie zeigen sich jetzt sozial stark, aber wenn es darauf ankommt, wird man sehen, wo sie bleiben.
Sie haben für kein Problem dieses Landes eine wirkliche Lösung, sind in sich selbst zerstritten. Jede Stimme, die sie bekommen ist eine verlorene Stimme.

 

Es gibt da auch noch die FDP. Klein und runderneuert wie man hört. Sicher scheint, dass sie in den Bundestag zurückkehren werden. Ich weiß nicht, wo ich sie ansiedeln soll. Sie geben sich lässig-verbindlich und freundlich. Ob ihnen vier Jahre Ruhepause gutgetan haben, ich weiß es nicht. Ob ihre Runderneuerung ausreicht, die kommenden vier Jahre und die danach zu überstehen, auch das bleibt offen. Ihr Programm scheint mir ziemlich straff zu sein, was Flüchtlinge angeht, sozial zeigen sie sich engagiert. Lindner wirkt betont lässig, trägt Dreitagebart. Das ist eine Äußerlichkeit. Als er den Vorsitz, die Parteispitze übernommen hatte, habe ich ihm nicht zugetraut, die Partei zurück in den Bundestag zu bringen. Er ist nicht mein Typ, was nicht mit der Leistung, die sie zeigen wollen tu tun hat.
Daneben gibt es die übliche Liste kleinerer Parteien, die keine Chance haben, aber die nett sind und das Kreuz Unentschlossener ist hier besser aufgehoben, als im Kästchen der AfD. Das sehe ich so, dazu stehe ich, weil für mich die AfD eine Partei mit starker brauner Färbung ist. Ich weiß selbst noch nicht wen oder was ich wählen werde, absolut nicht, ich gehöre zu den stetigen Wechselwählern. Aber es sind noch ein paar Tage hin.
Der Gedanke an eine weitere GroKo gefällt mir absolut nicht, aber die Zeichen sprechen dafür. Kuschelkurse zwischen den jetzigen Regierungspartnern sind erkennbar, auch wenn durchaus Attacken geritten werden, die allerdings meistens ins Leere gehen.

 

Welche Optionen haben wir also? Da wäre die CDU mit Frau Merkel und nein, sie würde es so oder so niemals tun jedem Bürger fünf Millionen Euro zukommen lassen, eine solche Frage stellt sich in keinem Fall und ist in sich blöd und irrelevant. Ich bin auch nicht dafür, dass von den 30 Milliarden Überschuss allzu viel ausgegeben wird, aber das habe ich ja schon mehrfach geschrieben, dass ich Rücklagenbildung gut finde und Schuldenabbau eine echte Alternative zu Ausgaben darstellt. Auch Konjunktur folgt Gesetzmäßigkeiten und irgendwann wird die Wirtschaft eine Weile so nicht boomen können, wie sie das jetzt tut und da wären ein paar Euro in der Portokasse keine schlechte Option.

 

So gesehen ist es schön einen Blog zu betreiben, Gedankengänge mit Euch zu teilen. Ich kann mich auslassen, kann auch in Rosarot schreiben, wenn mir danach ist. Niemand kann und darf mir reinreden. Das ist das Schöne daran. Ich kann eine Weile Pause machen, wie ich es gemacht habe, kann drei Tage hintereinander posten, dann wieder eine Woche nicht. Ich kann am Donnerstag klatschen, nicht nur in Rosarot, sondern in schillernd bunt. Herrlich! Ich wünsche Euch ebenso ein solches Hobby, das Euch die Entspannung bringt, wie ich sie beim Schreiben erlebe: Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren