Archiv
Kategorien

Grüne Woche

Es ist einige Jahre her, dass ich zur Grünen Woche gewesen war und so dachte ich mir, das könnte für den Sonntag Nachmittag etwas sein. Der Eintrittspreis von 12 Euro ist schon nicht schlecht, aber immerhin kostest es nach 14 Uhr nur noch 8 Euro und von 14 Uhr bis 18 Uhr reicht das wirklich, vor allem dann, wenn man weder die Rindviecher noch sonst irgendwelche Technik begutachten möchte. Streichelzoo ist auch nicht gefragt, also kann man zügig durchlaufen. Um ehrlich zu sein, ich wollte wegen der Austern und der Crèpes und der vielen anderen leckeren Dinge hin.

Erster Anlauf Rostbratwurst, Hunger stillen, zweiter Anlauf Austern. Sie waren lecker, aber die damals in Nizza waren deutlich besser. Es gehört Champagner dazu, aber ich mag keinen, habe schon oft genug welchen probiert, vor meiner Zeit in Berlin, während meiner Zeit in Berlin, aber ich kann dem Zeug nichts abgewinnen.  Aber egal, Wenn ich zur Grünen Woche gehe, dann sind Austern für mich obligat. Dann ging das weiter, in aller Gemütsruhe durch sämtliche Hallen, die Eßwaren angeboten haben. Dabei kam mir der eine oder andere Stand durchaus bekannt vor, so auch einer an dem man türkischen Kaffee bekommen kann, die Minimokkatasse für 1 Euro. Aber das schmeckt gut. Sehr auffällig für mich waren die Stände mit italienischem Käse und Salami. Da ging die Luzzy ab, da wurden wirklich noch kleine Häppchen ausgegeben, was ein Geschiebe und Gezerre vor den Ständen verursachte.

Überhaupt ist es immer wieder eine Freude aufzulaufen. Ich meine jetzt nicht ich zum Beispiel jemand wegen einer Begebenheit auflaufen lassen, nein, das meine ich nicht, sondern das echte wirklich auflaufen wenn man so vor sich hinläuft und der Vormann oder die Vorderfrau plötzlich und ohne Vorwarnung abbremst, schlagartig zum Stehen kommt und du gar nichts anderes mehr kannst als auflaufen. Das passiert hier in jeder Halle mindestens ein Mal, wenn es etwas umsonst gibt laufend. Aber sind wir mal ehrlich machen wir das nicht auch selbst? Abrupt abbremsen, oder die Richtung ändern, was auch sehr beliebt ist, dann stehen die Menschen schlagartig in deiner Bahn, schauen dich an und du bis hypnotisiert und hängst auf ihnen drauf. Das hat natürlich zur Folge, dass sie dich anmaulen, ob du denn nicht aufpassen kannst. Ganz beliebt ist es übrigens im Drogeriemarkt oder im Kaufhaus zwischen zwei Regalen, wo man mittig gelaufen ist, schlagartig zu bremsen. Dahinter hat man keinen Sicherheitsabstand, weil man ja versucht entweder rechts oder links vorbei zu kommen, was fehlt geschlagen war, weil die Körperbreite des zu Überholenden dies nicht zugelassen hat.

Zurück zu Grünen Woche. Ich habe mir dann n och eine Portion Glasnudeln bei einem asiatischen Stand gekauft. Für 5 Euro und das hat nicht mal geschmeckt und das, wo ich Glasnudelgerichte, wenn sie nicht scharf sind, überaus liebe. Das war sehr enttäuschend. Auf russischen Kaviar habe ich verzichtet, da dies zur Folge gehabt hätte, dass ich dazu einen Vodka hätte nehmen müssen und das mir, die ich keinen Schnaps trinke.

Kurz vor achtzehn Uhr bevor wir rausgeworfen worden wären, sind wir gegangen, haben uns ein Taxi genommen und sind nach Hause gefahren. Es war nett und ich schätze, dass ich das nächstes Jahr wiederholen möchte. Außer das Glasnudelgericht vielleicht, aber wer weiß vielleicht ist das dann besser.

Die Bilder sind im Fischinformationszentrum entstanden, die Fisch waren nicht zum Verkauf bestimmt.

 

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren