Archiv
Kategorien

Harry Potter, die vorletzte Klappe

Wenn ich da draußen das Wetter sehe, dann wird mir ganz anders, obwohl es eben November und da muss man mit unschönem Wetter rechnen. Harry Potter hatte in seinem neuen Film kein beseres Wetter als er da scheinbar hilflos mit Hermine und teilweise Ron durch die Gegend marschierte. Und hat er sich über das Wetter beklagt? Nein hat er nicht. Also Augen zu und durch!

Harry Potter, langsam aber sicher endet die Geschichte und das ist gut so. Hoffentlich bleibt das dann auch so. Meine erste Berührung mit ihm war Band 3. Meine ältere Tochter winkte damals ab, sie wusste da längst schon von Potters Abenteuer. Also ab zum nächsten kleinen Buchhändler und das Werk bestellt. Ich kann mich noch gut erinnern, ich holte es an einem Samstag ab und war bis Sonntag verreist im Potterland. Alles andere ruhte, ich las im sitzen, stehen liegen, laufen, während dem Zähneputzen, zwischen Möhren und Kartoffel schälen, Kinder betreuen übernahm damals mein Mann.

Ich erstand dann Band 1 und Band 2 und alle anderen danach erscheinenden bestellte ich rechtzeitig. Ich war fasziniert von den Filmen, genoss es diese mit meinen Töchtern zu sehen. Band 5 gefiel mir ebenso wenig wie der letzte Band, da schien mir die Autorin gediegen einfallslos, allerdings hatte das den Vorteil, dass ich schnell mit diesen beiden fertig war. Vor Kurzem war zu lesen, dass die Autorin vielleicht doch noch ein weiteres Buch plant. Das muss nicht sein. Diese Generation ist durch mit Potter, ich bin es auch.

Über Xing meldete ich mich mit meiner Tochter gestern bei einem Potter-Event an. Als ich per Newsetter darüber informiert wurde, fragte ich sie, ob ihr der Termin recht ist und buchte zwei Plätze ohne darauf zu achten welches Kino wir besuchen würden. Zu meiner großen Freunde war es ein Mal mehr die Astorlounge. Also rein ins Kino, Beine hochlegen, etwas zu trinken bringen lassen und Film genießen. Gegen 23:30, Potter-Filme sind immer länger waren wir dann zu Hause.

Der Film war, wie man das von allen Potter-Filmen kennt, handwerklich sehr gut gemacht. Meine starken Bedenken er könne, gemäß des Buches, über Strecken stinklangweilig sein, bestätigten sich nicht. Im Gegenteil auch die weiten Strecken bei saumäßigem Wetter, die die Gefährten ohne Murren zurücklegen mussten, waren schnell gegangen. Nun werde ich auf den letzten Film warten, irgendwann im nächsten Jahr.

Übrigens mein ganz persönlicher Held in all den Filmen und Büchern war niemals Potter. Wer ist schon Potter? Er hat doch nie wirklich ein Abenteuer bestehen müssen, das haben immer die anderen für ihn abgenommen. Mein Held ist Ron, ganz einwandfrei, denn gäbe es nicht, dann wäre Potter nicht Potter und ein Looser. Ron ist der Schmusige, ist der, der alles abbekommt, der, der immer alles einstecken muss. Er ist der eigentliche Held, mein Held.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

5 Kommentare zu „Harry Potter, die vorletzte Klappe“

  • Uta says:

    Liebe Gitta,
    auch ich habe am letzten Wochenende den Potter-Film gesehen. Bei uns das traditionellerweise auch immer ein Familienereignis. Da reist der erwachsene Sohn extra aus Kiel an, damit wir zusammen ins Kino gehen können. Ist das nicht schön? Denn meine Kids sind auch alle mit den Harry Potter-Büchern groß geworden. Es ist wirklich eine Ära, die zu Ende geht (und wie du sagst, gehen sollte!). Für mich waren die schönsten Szenen im Film das Schattenspiel-Märchen und Harrys Tanz mit Hermine. Der hatte, obwohl leicht und tröstlich, auch irgendwie ‚was „Verbotenes“ und Mehrdeutiges, oder? Hätte er vielleicht doch auch lieber Hermine…? Ja, wie das Leben so spielt… Im Übrigen finde ich auch, dass Daniel Ratcliffe ein grottenschlechter Schauspieler ist. Ron gefällt mir schauspielerisch und auch von der Rolle her viel besser. Agreed! Also, freuen wir uns auf das Sommermärchen 2011 – und gut ist!!! LG von 10uta02, die dir auf twitter folgt 😉

  • Gitta says:

    Liebe Uta,

    ich dachte schon, dass ich mir den Zorn aller Potter-Fans zuziehe, wenn ich sage, dass es enden und so bleiben sollte und dass Daniel Racliffe eine schauspielerische Katastrophe ist. Auch wenn er immer im Schatten von Harry stand Ron hatte die schwierigere Rolle zu spielen, wie ich meine.

    Folge ich Dir auch auf Twitter? Ich kann das nie so richtig erkennen, ob das so ist oder nicht.

    Dir einen schönen Abend und danke für Deinen Eintrag hier auf meinem Blog.

  • Annegret says:

    Hallo Gitta,

    leider habe ich ihn noch nicht gesehen, den vorletzten Potter-Film. Ich selber habe die Bücher nicht gelesen, aber meine Kinder, und das nicht nur ein Mal. Von ihnen habe ich sämtliche Informationen aus den Büchern. Man kann sie nach jedem erdenklichen Detail fragen. Nur in die Filme kann man nicht mit ihnen gehen, denn dann bekommt man lautstark erzählt, daß im Buch dieses und jenes steht, daß die das im Film anders darstellen oder auslassen usw. Von wegen in Ruhe genießen. Aber wofür gibt es DVDs für das Pantoffel-Heim-Kino! J.K. Rowling hat sich schon etwas grandioses ausgedacht. Die schauspielerische Leistung aller beteiligten finde ich hervorragend. Jeder hat so seinen eigenen Charakter und Charme. Ich finde es schade, daß es nur noch einen Teil im nächsten Jahr geben wird.

    Viele Grüße

    Annegret

  • Gitta says:

    Liebe Annegret,

    lieben Dank für Deinen Eintrag.

    Ich möche keinesfalls die Leistung von Frau Rowling schmälern, aber für mir persönlich gefallen sowohl der 5. als auch der letzte Band nicht. Sie selbst hat die Geschichte so angelegt, dass sie enden wird und zwar dann, wenn er, Potter volljährig geworden ist und seinen letzten Kampf bestanden hat. Dabei kann man es dann auch gerne belassen. Die Messlatte ihrer ersten Bücher, die sie selbst gelegt hat, liegt enorm hoch. Außerdem finde ich haben die Kinder meiner Kinder das Recht auf ihren eigenen Potter oder He-Man oder She-ra und wie sie alle heißen mögen. Sie dürfen gerne über die Figuren ihrer Eltern schmunzeln. Mit Sicherheit werden wir auch die DVD erstehen und dann in Ruhe das nochmals genießen, so in Heimkino hat etwas für sich.
    Übrigens war meinen Töchtern zuerst aufgefallen, dass die Figuren, die meist agieren und alles abbekommen nicht Potter ist, der tritt erst am Ende als Held auf. Was mir in diesem letzten Teil aufgefallen ist, dass sie Potter zum Mann werden lassen, was Haarschnitt usw. angeht, während Ron nach wie vor das bleiben muss, was er die ganze Zeit über war: der Junge mit den roten Haaren und der leichten Topffrisur. Wobei Ron rein figürlich doppelt so breit wie Potter ist und absolut durchtrainiert wirkt.

    Herzlich
    Gitta

  • Annegret says:

    Hallo Gitta,

    ich mag den schauspielernden Ron, dessen Privatname mir gerade entfallen ist. Ja, er bekommt immer alles ab und ohne ihn würde etwas fehlen. Ich habe ihn schon mal in einem Liebesfilm gesehen, der echt gut war, in dem er genauso rüberkommt wie in den Potter-Filmen, zeitweise überängstlich, dann aber wieder sehr mutig, und mit dem gleichen Haarschnitt.

    Auch wenn Filme oder Kino nicht die Realität wiederspiegeln, sind sie eine schöne Ablenkung im Alltag. Und Ablenkung können wir alle gebrauchen.

    Schönes Wochenende.

    Annegret

Kommentieren