Archiv
Kategorien

Isoglucose

Ich habe gestern die Apotheken Umschau in der Apotheke bekommen. Zuerst wollte ich dankend darauf verzichten, während meine Hand gleichzeitig nach vorne schoss, um das Heft entgegenzunehmen. Ich wollte sie deshalb nicht, weil da ein silver-uralt Ager-Paar auf einem Motorroller sitzend durch die Gegend fuhr. Gehöre ich hier schon dazu?

Okay, klar irgendwie, so langsam aber sicher schon. Dazu gehören, das ist, um es makaber auszudrücken, besser als tot sein. Sowohl als auch, sowohl mental tot weil man keine Änderungen mehr mag oder auch nicht mehr mit der schnelllebigen Zeit Schritt halten kann, oder eben tot ist. Ich habe kein problematisches Verhältnis zum oder mit dem Tod, er macht mir keine Angst und ich kann über ihn reden, wie über einen Freund, der Lichtjahre entfernt wohnt. Lassen wir ihn noch eine ganze Weile dort. Natürlich könnte ich jetzt schreiben, dass man auch hierfür Vorsorge betreiben muss. Ganz ehrlich? Ich werde einen Teufel tun, darüber zu schreiben.

 

Also war ich, bestückt mit der Apotheken Umschau zu Hause angekommen. Ich mag die Senioren-Werbung über Abführtropfen, Windeleinlagen und Softpans wegen husten, lachen und niesen, Salben, die absolut schmerzfrei machen, Liftsysteme, die in die oberen Stockwerke führen und Haftcreme für den sicheren Halt des Speisezimmers nicht. Immer der gleiche Mist, ganz im Ernst, wenn die Abführtropfen so gut sind, wie sie sagen, dann müsste das Problem ja irgendwann mal behoben sein. Man kann es normalerweise über die Ernährung beheben. Bei der guten Frau klappt das scheinbar mitnichten, denn jeden Abend grinst uns die gute Frau an, während sie die Tropfen aus der Flasche auf einen Löffel fallen lässt, während wir Abendessen. Im Übrigen ärgert mich auch Werbung, die am Laptop quer über den Bildschirm läuft, während ich einen Artikel lese. Das dauert immer eine Weile bis ich das x zum Löschen finde und so habe ich gelernt, Werbung nicht mehr zu beachten, und lese den Artikel darunter in Seelenruhe weiter. Ich glaube, ich bin, der größte Werbeignorant in diesem Land.

 

Ich habe wirklich die Apotheken Umschau gelesen und stoße auf einen Artikel, der mich sehr geärgert hat und ich habe mich gefragt, wer in diesem Land oder gar in der EU – think big – schützt die Bürger. Es geht – wieder mal – um unsere Ernährung, um das, was still und leise, erlaubt per Gesetz in unsere Ernährung, bei maximal negativen Auswirkungen, geschüttet werden darf, ohne dass das nennenswert benannt werden muss. Seit dem 1. April, es liest sich wie ein Aprilscherz, darf Isoglukose zugeschüttet werden. Isoglukose ist ein Süßungsmittel aus Mais, nicht wie der herkömmliche Zucker aus der Zuckerrübe und hat ein vielfaches an Fruktose in sich. Fruktose ist mies, mieser als der Zucker, den wir bisher in allem Möglichen hatten. Jetzt darf zu diesem Zucker Isolgukose geschüttet werden. Man werfe einen Blick über den Atlantik, da kommt es her, wo es dicke Menschen, wirklich dicke Menschen, wie Sand am Meer gibt und male sich die Auswirkungen aus. Nicht nur das, das Risiko an Diabetes zu erkranken, steigt.

 

Wer sich informieren möchte, der google bitte selbst. Das ist in meinen Augen fast schon Körperverletzung, was dem Verbraucher hier zugefügt wird, zumal es am Ende keine Produktwahl ohne Isoglukose geben wird. Wie stark ist diese Lobby, die auch noch mit der Pharmaindustrie zusammenhängen muss, wie gut bezahlt sie maßgebliche, wichtige Politiker? Das muss kein Bakschisch auf die Hand sein, aber hier einen Vortrag halten, dort einen kleinen Auftritt haben und dazu eine kleine Wahlkampfspende. So läuft das. Ich drücke das Mal ganz rigide aus, wer so seine Bürger verkauft und das zulässt, der muss schon richtig, richtig böse im Kopf sein. Raffgier der zweite Vorname sein. Der Witz ist, dass sich die gleichen Politiker seit Wochen und Monaten über die Dieselaffäre empören. Wohl nix verdient dabei, was? Angesichts dessen, was in unsere Nahrung alles hineingemixt wird, das nicht da hinein gehört, erscheinen die erhöhten Stickoxide in den Städten hausgemacht, um von anderem Mist abzulenken. Kommt es darauf dann noch an?

 

Was soll man aber dagegen tun? Bitte, das ist nicht einer Frau Merkel oder einem Herrn X oder einer Frau Y in die Schuhe zu schieben. Das ist ein Konvolut an Politikern, die das verursachen. Das kommt von Gewinnmaximierung von Großaktionären, die so oder so schon genug haben. Nein, Frau Wagenknechts Konzept, die fast komplette Enteignung reicher Menschen, das ist auch nicht das Gelbe vom Ei und rechnet sich am Ende für den Bürger nicht. Siehe die ehemalige DDR, das hat auch nicht funktioniert. Im Gegenteil. Ich denke dieses Konzept, das macht es nur noch schlimmer, das fördert bei den zu hoch besteuerten Akteuren den Gedanken, noch mehr Profit aus Aktien und Beteiligungen zu erzielen. Natürlich würde sich die Staatskasse darüber freuen, eine Freude von kurzer Dauer, denn so geschröpft, liegt die Idee nahe, das Weite zu suchen. Michael Schumacher hat es damals vorgemacht: Er war in die Schweiz gezogen, hat mit dem Kanton seiner Wahl einen eigenen Steuersatz vereinbart und das klappt wunderbar. Natürlich war sein Argument das, dass seine Kinder unbehelligt aufwachsen können. Nehmen wir das mal so hin, denn er kann sich gerade nicht wehren.

 

Es gibt politisch nur die Wahl zwischen Pest und Cholera und, das gilt jetzt für das gesamte Europa, sich zurückbesinnen Lebensmittel für den Verbraucher klarer zu machen, nicht mit allem möglichen Kram zu versetzen, nur um die Investoren, die Großaktionäre noch einen Tick mehr ausbezahlen zu können. Ganz natürlich gewinnt auch die Pharmaindustrie, die nach eingetretener Krankheit, möglichst Diabetes, langfristig ihre Medikamente an den Mann bringen.

 

Wahlklatschen scheinen nichts zu helfen. Die AfD als Nutznießer davon auch nicht, außer, dass sie, wie in einer kleinen Anfrage im Bundestag erfolgt, wissen wollen, wer in unserem Land einen Schwerbehindertenausweis hat, um es überspitzt zu formulieren. Vorbereitende Trennung der Spreu vom Weizen, um es harmlos zu formulieren. Was hilft uns, aus diesem Dilemma heraus zu kommen? Die EU zu zerschlagen, nein bitte nicht, das ist der falsche Weg. Der richtige Weg ist der, als Politiker einfach auch mal „Nein“ zu den Lobbyisten zu sagen, ihnen die kalte Schulter zu zeigen und für uns, unsere Gesundheit, unsere Unversehrtheit einzustehen. Ich denke weniger an mich, eher an meine Kinder und deren Kinder.

 

Wir haben uns so sehr mit dem Flüchtlingsthema beschäftigt, einlullen lassen, wie schlecht das alles ist. Daran hat die AfD einen großen Anteil, ihr ging unser Wohlbefinden am verlängerten Rückgrat vorbei, aber sie haben alle so beschäftigt mit der Flüchtlingsfrage und „Deutschland den Deutschen“, dass gar keine Zeit geblieben ist, sich um die wirklichen Probleme zu kümmern, die uns alle betreffen. Dumm gelaufen. Für uns. Wir sollten mal schauen, was in dieser Zeit gelaufen ist, in der wir uns ausschließlich mit dem Flüchtlingsthema beschäftigt haben, an uns vorbei entschieden worden ist und wir sonst nichts mitbekommen haben. Ich hätte niemals der Beimischung von Isoglucose zugestimmt, das ist etwas, das kein Mensch braucht. Es geht mir nicht um Kennzeichnungspflichten, sondern generell ob und wie man wo etwas beimischen muss. Das war wie damals, ihr erinnert Euch alle: Während eines Fußballspiels war vor Zeiten mal ein Gesetz durch den Bundestag gewunken worden, das sehr unliebsam war, aber vor lauter Fußball hatte das niemand wirklich mitbekommen. Genau das passiert gerade.

 

Ich wünsche Euch allen ein schönes, geruhsames Wochenende und ich drücke heute Abend für Klopp die Daumen, wird schon irgendwie werden. Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren