Archiv
Kategorien

Kunde König? Nein, ich bin nicht schlecht gelaunt.

Wer glaubt wirklich noch, dass der Kunde König ist? Ich frage mich das tagtäglich und was mich wundert ist, dass wir das alles schlucken, abgesehen davon, dass man sich natürlich – hoffe ich jedenfalls – immer dann wehrt, wenn man selbst betroffen ist. Aber im Moment habe ich nicht das Kunden-KönigInnen-Gefühl, sondern eher das die Kuh zu melken ist, solange sie Milch gibt. Was mich aber noch mehr wundert ist, dass an dieser Stelle kein FB-Kollektiv gibt, wo sich mal die Menschen sammeln, deren Erfahrung genau die ist und es geht nicht um Freundlichkeit eines Mitarbeiters. Oder irre ich und das gibt es schon?

Es geht nicht um die Freundlichkeit der Mitarbeiter, die möchte ich außen vor lassen. Fangen wir mal klein an. Wie lange ist das her, dass durch die Presse gegangen war, dass Unternehmen in ihre Geräte so manipulieren, dass sie nach drei Jahren anfangen repariert werden zu müssen? Ein paar Wochen mehr nicht.  Heute eine Maschine wirklich reparieren zu lassen lohnt im Grunde selten und was ist die Folge? Es muss eine neue gekauft werden. Selbst simple Spülmaschinen sind heute High-Tech-Maschinen und jeder Mensch ist für sich durchaus umweltbewusst und kauft eine, die lieb und nett zu dieser ist. Nach drei Jahren wird man bei einem solch teuren Gerät ganz sicher den Kundendienst rufen wollen. Dann läuft sie noch mal zwei Jahre, eine zweite Reparatur wird man ganz sicher nicht mehr bezahlen und wirft das gute Stück auf den Müll. Das Geschirr wird ganz sicher genau so sauber wie in einer billigen, ging ja früher auch, und selbst die preiswerten Maschinen mit halb so viel Elektronik achten auf die Umwelt. Dennoch ist es eine Frechheit die Menschen auf diese Art und Weise, mit „Sollbruchstellen“ in ihren Maschinen abzuzocken.

Der nächste Punkt, nehmen wir einen Handyvertrag, neues Handy gleich mit dazu. Dafür bezahlst du 10 Euro mehr und noch einen größeren Betrag als Einmalzahlung dazu. So nach zwei Jahren ist es dann so weit, der Vertrag erneuert sich, verlängert sich und wenn man keine neues Handy kauft und die Sache weiterlaufen lässt, dann zahlt man die Handynutzung weiter und macht man das dann zehn Jahre lang, dann hat man das Handy mehrfach bezahlt. Nicht genug ruft man an, beschwert sich, dann heißt das die Gebühr für die Handynutzung ist Bestandteil des Tarifs. Hallo? Ich bezahle eine Gebühr für die Nutzung meines eigenen Handys? Lapidar heißt es dann: Die anderen Unternehmen würden das nicht extra ausweisen und ein genervter Callcenterboy beendet dann das Gespräch weil ihm die Argumente ausgehen. Nein, so nicht, aber wie viele Menschen werden auf diese Art und Weise abgezockt? Da kann man nur raten kein Handy vermeintlich verbilligt zu einem Vertrag dazu zu kaufen, das rechnet sich nicht. Wo ist hier die Kunden-Krone? Noch eine Arschkarte.

Übrigens ich bin nicht schlecht gelaunt, oder habe gerade eine depressive Lebensphase, ganz gewiss nicht, aber im Grunde sind wir, die Masse, diejenigen, die ein paar wenige satt machen und da helfen alle „Umverteilungen“ nichts. Das ist so und das wird so bleiben. Der Witz an der Sache ist der, dass die Konzernbosse sich irgendwo auf Bali in angenehmer Atmosphäre treffen, der Stuhl im Meer, die Füße im Wasser und sich gemeinsam überlegen wie sie die Preise gestalten können, wie sie am besten Gewinne minimieren und Steuern sparen können und mit Hilfe der Deutschen Bank Off Shores einrichten können. Übrigens soll niemand meinen, dass das nicht ein alter Hut ist, denn vor rund zwanzig Jahren gab es in den Zeitungen unter der Rubrik „Geschäftsverbindungen“ Anzeigen von Firmen, die Off-Shore angeboten haben. Die Unternehmen der Füßebader von oben, weisen dann anstatt von 10 Milliarden nur 2 Milliarden Gewinn aus, weil auf dem Weg zum Endpunkt, der Bilanz, diese 8 Milliarden verloren gegangen sind. Ich frage mich warum? Wer bedient sich daran? Landet dieses Geld früher oder später innerhalb der Länder wo es das „Off-Shore“ auf privaten Konten? Käme das Geld in wirtschaftlich schlechten Zeiten in das Unternehmen zurück, dann würde ich mir das zu schreiben sparen, aber das tut es nicht, denn zuerst und das wissen wir all, sind wir es, die gehen müssen, die ihre Arbeit verlieren, während die von oben einfach weiter ihre Füße im warmen Ozean baden. Nein, nein, ich bin nicht schlecht gelaunt.

Noch ein Punkt und ich glaube da sind wir uns alle einig, nirgendwo werden wir so veräppelt wie auf dem Sektor der Ernährung, der Nahrungsmittel, der Kosmetik und Bekleidungswaren. Ja natürlich die Nahrung muss für rund 80 Millionen Bürger ausreichend sein, aber warum muss man in Nahrungsmittel irgendeinen Scheiß reinmischen, den kein Mensch haben will und braucht? Und die ganze Geschichte mit Ampeln auf der Packung, das sagt doch gar nix darüber aus, was wirklich drin ist. Oder stand auf irgendeinem Paket in dem Pferdefleisch drin war, Pferdefleisch drauf. Da werden Tiere gehalten und geschlachtet in einer Art und Weise da rollen sich alle Nägel hoch, aber das wird toleriert. Dabei meine ich nicht, dass es Sinn macht deswegen Vegetarier zu werden, denn wenn man den Mist nicht fressen will, dann bekommt man die Viecher auf eine Art und Weise präsentiert, in der Kosmetik, im Waschmittel wahrscheinlich, den Getränken und Säften sowieso. Ich finde da schon, dass sich die Vegetarier aus der Verantwortung ziehen, wenn sie die Hände heben und meinen „Ich, ich esse kein Fleisch, wegen mir muss kein Tier sterben.“ Pustekuchen, muss es wohl! Das ist schlichtweg falsch, das ist Augenwischerei. Ich stelle mir das dann so vor: Die Industrie macht den Schenkelklopfer und sagt: „Hach, du blöder Vegetarier, du willst das Viehzeug nicht fressen? Nein? Na dann bekommste es halt auf anderem Weg untergeschoben!“ Bei Veganern ist das nicht anders und wer wirklich glaubt, dass kein Fleisch essen, keine Tierprodukte als Nahrung aufnehmen das Leid auch nur einen einzigen Tiers lindert, der irrt ganz gewaltig. Es gibt bei mir im Bekanntenkreis im Augenblick immens viele Krebserkrankungen, auch bei langjährigen Vegetariern und das kommt doch nicht von ungefähr. Kann man etwas ändern? Ja natürlich kann man etwas ändern, nämlich das, dass die Politik der Tierproduktlobby mal ganz gewaltig in den Hintern tritt. König? Nein, weder Tier noch Mensch. Bekleidungsindustrie wissen wir alle, dass Menschen für ein paar Kröten arbeiten, nach denen man sich hierzulande nicht mal bücken würde. Dass ein Haus einstürzt, das kann überall passieren und aus der Vergangenheit wissen wir, dass Pfusch am Bau vorkommen kann. Das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist der, dass es erst dieses Unglücks bedarf, dass wir da mal genauer hinschauen, mindestens für einen Augenblick und uns fragen Hallo geht das noch? Kosmetik, wir wissen alle, dass Falten, selbst wenn sie für einen Moment geglättet sind sogleich wieder auftauchen, wenn die Wirkung der Creme für die, keine Ahnung was auch immer zusammen gerührt und ausprobiert wurde, schätze mal immer noch an Tieren, verblasst ist. Mensch Leute, Falten gehören zum älter werden, nicht prickelnd, aber eine mehr oder weniger macht uns nicht besser und nicht schlechter, die inneren Werte verändern sich so nicht und der einzige Gewinner, na ja, der badet auch seine Füße im warmen Wasser der Ozeane. Ach und wer glaubt, dass Rabattaktionen und Sonderangebote das wirklich sind, der irrt, das ist grundsätzlich in die Ware mit einkalkuliert. Nö, das ist die Platinarschkarte, die wir kalt lächelnd alle überreicht bekommen.

Na klar da wären wir dann bei meiner Auswahl bei der Politik angekommen. Riesige Sprechblasen ohne Inhalt hören wir dieser Tage vor der Wahl, durch die Bank aller Parteien, auch der neu gegründeten und wenn ich dann in einer Talkshow von Renate Künast höre, dass die „Grünen“ endlich mal die Wahrheit sagen, dann bestätigt das doch die Tatsache, dass wir nur noch angemeiert werden und ich habe Zweifel, dass wir gerade heute diese eine Wahrheit hören, die höhere Steuern rechtfertigt, nein, eher nicht, vor allem dann nicht, wenn man nach dem Spruch geht: Wer 1x lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht. Wenn ich dann auch noch sehe, dass sie keine Antwort auf das Rechenexempel des Unternehmers Rach hat, ihr kennt ihn, das ist der aus der Restaurantrettungsserien, diese Steuerrechnung nicht im Ansatz widerlegen kann, dann sage ich doch, da stimmt etwas nicht. Aber es sind nicht nur die Grünen. Da gibt es Politiker, die erklären, dass die „Reichen“ mehr bezahlen sollen, aber wer zu den „Reichen“ gehört diese Antwort bleiben sie immer schuldig. Ein doofes Beispiel, in Berlin wurde der Satz für das Schulessen angehoben um den Kindern besseres Essen geben zu können. Nun gibt es sozial schwache Eltern denen die 37 Euro pro Monat schwer fallen. Es wäre ein Wunder gewesen wenn nicht, aber nun gibt es die Anregung der neuen Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg Monika Herrmann von den Grünen, dass die „Reichen“ 50 Euro bezahlen sollen und dann nach unten eine entsprechende Staffelung stattfindet. Das wäre aber nur dann sinnvoll, wenn Überträge, die es dann durchaus geben könnte, genau dorthin zurückließen, nämlich in die Schulkost und nicht in die Staatskasse. Es kann mir niemand erklären, dass Politiker sich nicht im Vorfeld ausrechnen lassen, wie sie wo ein paar abgreifen können um diese dann in Prestigeobjekte, die niemand haben muss, stecken zu können. Die Kinder müssen qualitativ gutes Essen bekommen, sofern sie in einer schulischen Einrichtung essen müssen. Ich habe Schulessen genossen, das war nicht das schlechteste, aber zu Hause war es dennoch sehr viel besser und ich sehe keinen Sinn darin, dass Kinder ihr Leben in Massen-Einrichtungen verbringen müssen, wenn es andere Wege gibt. Nein, nicht die Frau zurück an den Herd, davon bin ich absolut eine Gegnerin. Aber Mischformen mit Großeltern zum Beispiel wäre ein Modell und kann nur eine Bereicherung für die Kinder und die Großeltern sein.

Keine Ahnung was los ist mit mir, aber im Moment habe ich das Gefühl, dass uns alle nur noch auf den Arm nehmen, ausnehmen, melken und dann, wenn der Euter, das Säckl leer ist, dann ab die Luzzy mit uns in ein Heim, aber halt stopp das geht ja gar nicht, weil hier zu spätgemolken wurde und das zu teuer wird. Nein es war früher bestimmt nicht besser. Auf keinen Fall, aber es war auch nicht schlechter in der Zeit, in der ich aufgewachsen bin, wo man die Milch noch im Milchladen gekauft hat, das Fleisch vom Metzger, der das Vieh noch selbst geschlachtet hat und geguckt hat von welchem Bauern er kauft, der sein Vieh nicht mit Antibiotikum gefüttert und künstlich großgezogen hat. Sicher wird da auch mal ein Vieh dabei gewesen sein, das na ja, ziemlich altersschwach kurz vor der Schlachtung war, aber mein Gott wer hat sich darüber aufgeregt? Einen Bauernhof selbst betreiben? Gute Idee, nur leider kann ich Kuh Grete genauso wenig schlachten wie Puter Hans oder Huhn Milly, von Schwein Suse ganz abgesehen. Ich habe kein Patentrezept außer aufmerksamer zu sein, oder zum Beispiel eine Fanseite bei FB einzurichten, wo dann zum Beispiel eine ganz bestimmte Firma, die richtigen Mist gemacht hat, boykottiert wird. Wenn Unternehmer wie Heuschrecken über uns hinweg ziehen, dann frage ich mich warum sollen wir nicht mal die Heuschrecken sein? Einfach mal alle Verträge kündigen, oder das Fleisch von dort nicht kaufen, den Saft von da nicht, die Klamotten nicht von diese einen stelle und und und. Einfach nur mal demonstrieren, wer hier der König ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies ziehen kann. Ich habe das im Moment so satt, beschummelt und so offensichtlich verarscht zu werden, und als Kunde generell für doof erklärt zu werden. Aber trotzdem stört Euch nicht an mir, sondern geht gemütlich im Supermarkt einkaufen, guckt auf die Packungen was ihr da kauft und denkt an all das, was nicht auf der Packung steht und: Laßt es Euch gut gehen.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren