Archiv
Kategorien

Meckern auf hohem Niveau

Manchmal fragt man sich schon ob alles noch gut ist. Da wird ein Flughafen nicht fertig, bei der Oper krankte das wohl auch und keine Ahnung wo noch. Um den BER zum Laufen zu bringen wird ein Mann geholt, der so einiges auch schon verbockt hat, der die Berliner S-Bahn zu Schrott gespart hat, der, meiner Meinung nach auch bei Air Berlin fehlgespart hat. Immer dann, so kurz bevor das alles ans Tageslicht kommt, haut er dann ab. Waren die Nachfolger, die trotz seiner gestellten Weichen die falsche Richtung eingeschlagen haben.

Dann haben wir ein Gefängnis aus dem man, sportlich fit einfach rausklettern kann, weil das Wachpersonal einen Alarm als Fehlalarm angesehen hat. Ein kleines Meisterstück ist dieser Ausbruch schon. Die Leute sägen an Gitterstäben und das merkt niemand? Das gibt es nur im Film. Die sind in zwei verschiedenen Zellen untergebracht und jeder zersägt seine Gitterstäbe und dann hauen sie gemeinsam ab? Nicht wirklich. Mal im Ernst Lieschen Müller und mir wäre das so nicht geglückt, wir wären garantiert erwischt worden, aber diese schweren Jungs hätten auch durch den Hauptausgang laufen können und wären dabei nicht gestoppt worden.

Ich hätte noch mehr im Angebot, da gibt es einen Richter, der eine Anordnung trifft, die er besser nicht getroffen hätte und um das zu überdecken trifft er eine weitere. Da bleibst Du zurück und bekommst Probleme mit dem Rechtssystem im Allgemeinen und Speziellen. Dann wiederum gibt es Menschen, die ganze Unternehmen an die Wand fahren, die ganze Finanzmärkte sprengen und so Nationen ins Wanken geraten lassen und was machen sie? Kassieren ihre Abfindung und warten auf das nächste Jobangebot. Da gibt es den Boss eines Fußballvereins, der munter und fröhlich weiter sein Amt ausübt, obwohl er weiß, dass er großen Mist gebaut hat. Nicht nur das, er geht davon aus, dass er seine Strafe absitzen, danach an seinen Arbeitsplatz in seine alte Position zurückkehren wird. Nicht nur das, er bekommt natürlich im Gefängnis einen Promibonus. So oder so, auch das Gelände wird, wie heute zu lesen ist, weiträumig abgeschottet. Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, oder doch nicht? Jeder andere gibt an der Tür alles ab, was er hat. Er ganz sicher nicht und wenn man ehrlich ist nun hat er Zeit, ganz ungestört seinen Geschäften nachzugehen.

Dann gibt es da eine Verkäuferin, die einen „Getränkebonfehler“ macht, fristlos gekündigt worden war, dann durch fast alle Instanzen gehen musste, damit die Kündigung rückgängig gemacht werden musste. Sie hat ein Buch darüber geschrieben und sitzt wieder an der Kasse eines Supermarktes. Ihr wurde es ungleich schwerer gemacht.

Alles irgendwie nicht mehr greifbar, nicht mehr fassbar, nicht für Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher fassbar. Ein anderes Beispiel: Eine Seniorenresidenz. Die Menschen dort werden sehr gut versorgt, haben auch beim Essen eine ordentliche Auswahl, allerdings bleibt am Abend eine Menge Wurst übrig, Käse und Brot auch, nicht, dass die zu viel einkaufen, ja das auch, aber es geht auch um Auswahl. Der Einkauf kalkuliert pro Person x Scheiben Wurst, xGramm Käse, etwas Tomate, Paprika, vielleicht im Winter noch eine Suppe und im Sommer einen leichten Salat. Manche älteren Herrschaften haben einen begrenzten Appetit, andere wiederum einen größeren, aber es bleibt immer etwas übrig. Was ich dann nicht verstehe ist das, dass alles weggeworfen werden muss und wehe, wenn da ein Mitarbeiter, deren Arbeitsleistung deutlich unterbezahlt ist, sich Wurst und Käse mit nach Hause nehmen würde. Dadurch wird nicht mehr und nicht weniger eingekauft und die Bewohner werden deswegen auch nicht schlechter versorgt, Mitarbeiterin der Pflege werden mehr als mies für ihre Arbeit bezahlt. Klar es gibt immer schwarze Schafe, die sich lieber die Wurst und den Käse einstecken, aber die gibt es überall. Geldwerter Vorteil? An der Steuer vorbei? Ja, sicher, einerseits das, andererseits geht das dann ab in den Müll. Wehe Erna nimmt da eine einzige Scheibe Wurst mit und wird erwischt dabei oder gar verpetzt, dann war es das gewesen. Warum ich das schreibe? Nun diejenigen, die dafür verantwortlich sind, dass die bösen Buben abhauen konnten, kommen wahrscheinlich mit einem blauen Auge davon, der Wachmann, der dachte der Alarm sei ein Fehlalarm wohl eher nicht. Die Kassiererin musste gehen, der Pfleger, die Pflegerin, die mit der Wurst in der Tasche erwischt wird, wahrscheinlich auch, jemand mit Vorstrafe wird kaum einen Job finden, der andere, der seine Firma in den Sand gesetzt hat, wohl auch nicht und ausgerechnet Banken sind es, die mit dem Finger auf ihn zeigen und zu Guter Letzt, der Richter darf weiter sein Unwesen treiben und seine eigene falsche Entscheidung dadurch abdecken, dass er eine Straftat, die jeder auf Anhieb erkennen kann, nicht anzeigt und somit deckt.

Schon ein klein wenig Ungleichgewicht, oder? Die einen dürfen alles, die anderen gucken blöd. Na ja, lassen wir es für heute dabei. Das war übrigens Jammern auf hohem Niveau, nur mal nebenbei bemerkt. Damit ist nun Schluß mit der Hochjammerei, draußen scheint die Sonne, es soll sommerlich warm werden, sagen sie überall. Spanisches Klima kommt da auch uns zu, klingt nach draußen, nach Currywurst im Stehen, sitzen in der Sonne, Eisdiele, Biergarten: Laßt es Euch gut gehen.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren