Archiv
Kategorien

Politikerblödsinn

Sind die denn alle bekloppt geworden? Ist denen Ostern in den Kopp gestiegen, oder haben sie jeden Bezug zur Realität verloren? Nein, das ist es nicht. Die Leute haben einfach zu viel Zeit, das muss es sein, werden von uns den Bürgern bezahlt und produzieren nix als Schrott. Der eine fordert, dass Gewaltverbrecher nach fünf Jahren das erste Mal wieder frische Luft ohne Gitterstäbe und hohen Mauern schnuppern kann der andere fordert Inzest zu erlauben, ja wo leben wir denn?

Brandenburgs Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) fordert mit der Wiedereingliederung von Schwerverbrechern bereits nach fünf Jahren wieder zu beginnen. Das sind Menschen, die eine Tat begangen haben, die so schwer wiegt, dass die Richter sie zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt haben. Demnächst kommt die Forderung, dass man die lebenslange Haftstrafe zur Bewährung aussetzen sollte. Hallo???? Wie will man das den Hinterbliebenen ermordeter Menschen erklären? Herr Schöneburg haben Sie schon mal einer Mutter in die Augen geschaut, deren Kind ermordet wurde? Haben Sie ein leise Ahnung vom Leid einer Witwe eines Witwers, die um ihre Partner trauern, die durch fremde Hand aus dem Leben und von ihnen gerissen wurde? Haben Sie die Tränen gesehen, die all diese schmerzgepeinigten Menschen, die ihr Leben nicht damit fertig werden, geweint haben? Haben Sie eine Vorstellung wie Ihre Idee auf diese Menschen wirkt? Nein sicher nicht, denn sonst hätten Sie diesen Gedankenschmalz niemals entwickeln können. Gehen Sie hin zu Menschen, erklären ihnen von Angesicht zu Angesicht ihre Gedankengänge und hören sich an, was diese zu sagen haben. Viellicht bringt Sie das wieder auf ein einigermaßen normales gedankliches Niveau zurück.

Herzlichen Glückwunsch Herr Strobel zu der Idee. Inzest zu erlauben. Das Geschwisterpaar, das Anlaß ihrer Gedanken ist hat gemeinsam vier Kinder, davon sind zwei behindert. Kosten, die von uns allen getragen werden müssen. Aber es geht mir gar nicht um die Kosten, die durch diese Kinder entstehen, sondern darum, dass es alles andere als einfach ist mit behinderten Kindern zu leben, die Verantwortung für sie zu tragen, ein Leben lang. Es hat einen Grund, weshalb Inzest nicht erlaubt ist. Welchen Vorteil hätte es, dies zuzulassen? Würde er, Herr Ströbele bereit sein die Kosten für alle Behandlung zu übernehmen, dafür sorgen, dass die Versorgung mehr als optimal ist. Es passiert, dass sich Geschwister ineinander verlieben, vor allem auch, wenn sie nicht miteinander aufgewachsen sind, sich kennen lernen ohne zu wissen, dass es ist wie es ist. Was dann? Trennen? Fällt schwer. Zusammen bleiben und dann? Kinderwunsch? Sehr schwer. Verzicht. Samenspendender, unbekannter Vater? Dass es immer wieder passieren kann, dass Erbkrankheiten weitergegeben werden, wissen wir. Ist Liebe unter Geschwistern, Eltern/Kindern nicht immer irgendwie im Zusammenhang mit einer Abhängigkeit zueinander? Mir bleibt da nurnoch zu sagen: Was tut man nicht alles um in die Schlagzeilen zu kommen, nicht wahr Herr Ströbele?

In Hamburg sitzt ein Senator, der Gesundheitsprüfungen für Autofahrer einführen will. Grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden. Mir fehlt nur wiederum wie hoch der Anteil der älteren Verkehrsteilnehmer in Hamburg ist. Wenn 68% der Unfallbeteiligten in Hamburg der älteren Generation angehören, dann möchte ich auch bitte wissen wie hoch ihr Anteil am Verkehr ist. Es ist nicht, dass er das gerne einführen möchte, es ist wieder die Art und Weise wie mit Zahlen umgegangen wird. Wenn der Anteil der Rentenbürger am Verkehr in Hamburg bei 80% liegt, dann erklärt sich alles andere von alleine. Oder etwa nicht. Sorgsam mit allem umgehen, das wäre äußerst klug und lassen leider viele Menschen missen.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass den Leuten langweilig sein muss. Vor allem machen sie alles andere nur nicht das, wozu ihre Wahl Anlaß war. Oder glaubt der Herr Justizminister von Brandenburg, dass sein Ansinnen Wählerauftrag ist? Nur als Beispiel. Oder wollen die Herren nur mal wieder in irgendeiner Talkshow für 300 oder 400 Euro am Abend auftauchen. Nettes Taschengeld, eben mal nebenher für 60 Minuten Blödsinn quatschen, den die Welt, den der Wähler nicht braucht. Wann werden sie verstehen was ihr Auftrag ist?

Ich schleich mich ins Wochenende, hoffentlich ohne weitere blödsinnige Schlagezeilen, bei denen sich des Wählers Fußnägel hochrollen müssen. Draußen regnet das, keine Entschuldigung nicht raus zu gehen, denn es gibt sie, die Regenschirme. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende: Laßt es Euch gut gehen.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren