Archiv
Kategorien

Wulff und kein Ende

Mal ehrlich, so ganz ehrlich aus tiefstem Herzen geht Euch das Thema Wulff nicht auch gegen den Strich? Ätzt es Euch nicht langsam an? Auch dieses ganze Hin und Her, ob der Inhalt der Gespräche veröffentlicht werden darf oder nicht, sie werden es werden so oder so, genau dann, wenn etwas Ruhe in die Affäre einkehren möchte. Thema hochhalten, anheizen. Es geht um Auflagen, um Geld, um Wahrheit und zwar aus dem Blickwinkel wie sie jeder sehen mag. Blickt da von Euch eigentlich noch jemand durch?

Wulff, unser aller Bundespräsident, hat auf nicht gestellte Fragen nicht geantwortet. Das war in einer Zeit bevor er Bundespräsident wurde. Da war er noch in Hannover Landesvater. Er hat von einem Freund, nein, formal von dessen Frau, einen Kredit angenommen. Er hat sich einladen lassen von Wirtschaftern, Freunden und weiß der Fuchs was nicht noch alles. Dies alles wird nun ausgegraben, hoch damit, wir werden es doch schaffen, in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zum ersten Mal den Bundespräsidenten, der keine Machtbefugnisse als solches hat, zu stürzen.  Natürlich möchte niemand einen angekratzten Bundespräsidenten haben und es sei die Frage erlaubt, warum werden ausgerechnet jetzt gekratzt und häppchenweise Wahrheiten aus dem Dunkel der Vergangenheit gezogen?

Versetzen wir uns mal in die Lage von Wulff. Du willst ein Haus kaufen, hast eine ordentliche Position und guckst auf den Zinssatz, der im dem Moment von den Banken verlangt wird und eigentlich vergeht Dir die Lust. Du unterhältst Dich im Regelfall, so Du denn einen hast mit Deinem Freund, Kumpel, Vater darüber und mit Sicherheit auch darüber ob da jemand dabei ist, der jemanden kennt, der jemanden kennt. Vitamin B eben. Wulffs bester Freund, wie der betont väterlicher Berater, weil er seit zehn Jahre alt war keinen Vater mehr hat. Wulffs väterlicher Wegbegleiter ist nun mal der Unternehmer Gerken. Der gibt seinem Freund nun den Kredit und ebnete ihm dann später den Weg zu einem günstigen Kredit. Nun ich bin mir absolut sicher, dass der Mann seinem Zögling noch sehr viel mehr zu- oder abgeraten hat, in, mit hoher Wahrscheinlichkeit, fast allen Bereichen von dessen Leben. Was ist falsch daran? Falsch daran wäre alles, wenn der Unternehmer durch seine enge Beziehung eine Vorteilnahme für sein Unternehmen gegenüber Konkurrenten hätte. Darüber aber habe ich noch nichts in der Art gehört. Oder hat das von Euch schon jemand gehört? So weit so gut, dass er den Kredit nicht direkt nehmen konnte war klar, also sind sie den Weg über die Frau des Unternehmers gegangen. Die geschäftliche Beziehung nun habe er bei einer Befragung nicht erwähnt. Wurde er danach befragt? Nein, dennoch hätte er es eben bei dieser Gelegenheit erwähnen sollen. Nun werden ihm sämtliche Besuche bei Freunden, solchen die es sein wollen, Upgrades von Fluggesellschaften zur Last gelegt. Ich würde aber mal ganz vorsichtig sagen, dass gerade ca. 80 % derer, die da mit Steinen werfen selbst im Glashaus sitzen, wenn es prozentual nicht mehr sind.

Weil Wulff nun vor dem niedersächsischen Landtag keine korrekte Auskunft über seinen 500.000 Euro Kredit gegeben hat, fliegen nun die Steine. Der Bürger auf der Straße wird von Reportern befragt, ob man einen Präsidenten haben möchte, der lügt. Natürlich möchte man das nicht haben. Ob man einen Präsidenten haben möchte, der die Pressefreiheit einschränken will, was er gar nicht kann. Natürlich möchte man das nicht haben. Sie fragen aber nicht, ob der Bürger es in Ordnung findet, dass da nun eine Gezeter und Gezerre stattfindet, ob es in Ordnung ist, dass eine Zeitung die Pressefreiheit nach ihrem Gutdünken so nutzt, dass sie wichtige Informationen so lange zurück hält, bis sie der Meinung ist, dass das Feuer ausgehen könnte und muss wieder angefacht werden. Das ist auch nicht in Ordnung, denn hätte die Bild-Zeitung den „Angriff“ Wulffs auf die Pressefreiheit gleich vermeldet, dann wäre das schon längst Schnee von gestern. So kann sie noch eine Weile darauf herum reiten und wird irgendwann den Wortlaut doch drucken, da muss man sich keine Gedanken darüber machen.

Natürlich wollen wir alle einen Bundespräsidenten haben, der unser Land nach außen hin gut vertreten kann. Wulff war und ist für mich immer schon eine recht fade Erscheinung gewesen, das kann ich gern zugeben und er war für mich nie der optimale Kandidat gewesen, Gauck noch weniger und Gesine Schwan schon gar nicht. Alles nicht das Gelbe vom Ei. Im Grunde geht es auch gar nicht um Wulff oder sein Amt, da geht es um sehr viel mehr, da geht es um die Politik dahinter, es geht um Frau Merkel, um diejenigen, die seine Kandidatur befürwortet und durchgedrückt haben. Darum geht es und sonst um nix. Genau danach sieht das für mich aus, denn sonst hätten die Widersacher längst schon Ruhe gegeben. Da das nichts geholfen hat wird weiter ans Licht gezerrt, was längst schon geruht hat, vergessen und irgendwie auch verjährt ist, weil vor seiner Amtszeit als Bundespräsident. Darum geht es, nicht um Wulff als Bundespräsident, dazu atmet er zu sehr die Luft der Bedeutungslosigkeit seines Amtes ein. Es geht um das, was dahinter ist und es geht darum, dass die Regierungsparteien in der Vollversammlung wohl keine Mehrheit mehr haben. Wenn der Bundespräsident dann von der Oposition gestellt werden wird, dann kann er das blockieren, was der Oposition nutzt. So einfach ist das. Eine kleine Gefälligkeit der BILD-Zeitung.

Ich bin mir sicher, dass der Wortlaut der Telefonate abgedruckt werden wird, ob Wulff zustimmen wird oder nicht und sollte er dann tatsächlich zurücktreten, dann kann man sich durchaus rühmen es geschafft zu haben einen Bundespräsidenten, einen Mann in und ich sage das noch mal so: bedeutungslosem Amt, gestürzt zu haben. Ich bin mir nicht sicher wer unserem Land den größeren Schaden zufügt: er oder diejenigen, die ihn jagen.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren