Archiv
Kategorien

Herbstgeflüster

Wir wissen alle und für die 711er nochmal ganz speziell: Ob ihr wollt oder nicht, es ist immer noch da, es lässt sich nicht einfach wegbrüllen, es gehört aber, anstatt idiotische Theorien und Verweigerung des Maskentragens mehr Empathie dazu diese Krise im Griff zu halten, und zwar so, dass auch jene nicht alleine gelassen werden, denn wir unser Leben verdanken, und dass jene, die unsere Zukunft sind, nicht außen vor bleiben, unsere Kinder.

Vorschlag an die 711er und Verschwörungstheoretiker: Setzt mal die Aluhütchen ab und packt mit an, um zu vermeiden, was zu vermeiden geht.

In welchem Herbst lebe ich gerade? Ich glaube, ich bin zu alt für den ganzen Mist. Heute Morgen lese ich, dass in China ein Mann für 17 oder 18 Jahre ins Gefängnis gehen muss, weil er Präsident Xis Handling in der Pandemie kritisiert hat. In Russland benutzt ein Präsident sein Volk als Versuchskaninchen und versucht seine Gegner zu vergiften. In Belarus glaubt ein alter Mann, an der Macht bleiben zu müssen, der seinem Volk die Freiheit nimmt, eine bessere Regierung in freier Wahl zu bestimmen, in Südamerika brennt einer eine der Lebensadern dieser Erde, den Urwald aus und überlässt sein Volk obendrein dem Virus.

In USA regiert ein Mann, der das gar nicht kann. Seit er an der Macht ist, hat er Jobs geschaffen ja, aber das klappte nur deswegen, weil die Weltwirtschaft in sich auf hohem Niveau gestanden war. Selbst ohne Covid 19, wenn die Weltwirtschaft der natürlichen, ökomischen Zyklen folgend, sich abgeschwächt hätte, stünde die USA nicht besser da, als sie das jetzt tut. Die USA, die einst einmal Supermacht war, die Kraft hatte, andere Staaten mitzuziehen, steht gerade auf tönernen Füßen und wackelt hierauf bedrohlich und wenn sie fällt, dann fallen wir alle mit. Ein Parameter, den ich persönlich für sehr gefährlich halte, ist der, dass die Verschuldung der USA bei 100% liegt, woran D.T. nicht unschuldig ist. Dazu kommt die massive Anzahl an arbeitslosen Menschen, was durch Covid 19 verursacht ist.

Ein weiterer Punkt, den ich persönlich für gefährlich halte, ist der, dass die USA aus jeder Modernisierung bezogen auf die Einhaltung geringerer CO²-Werte ausgestiegen ist, dass ihr egal ist, wie es mit unserem Planeten weitergehen wird. Früher oder später, siehe unsere eigene Autoindustrie, wird sich das insofern bitter rächen, als dass die Produkte aus den USA nicht mehr auf einem hohen Niveau produziert werden können und das Lan international abgehängt werden wird. Das könnte sich die EU zu Nutze machen, um eine bedingte wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen. Die von D.T. eingeleitete Isolation wird bittere Realität werden. Das ist natürlich alles sehr viel komplexer, aber einfach mal so platt gesagt.

D. T. hat das Land in sich gespaltet, in seinen Grundwerten zerstört. Er verweigert den Bundesstaaten, die von Demokraten regiert werden, Hilfen, die sie dringend brauch, missachtend, dass dort auch Menschen leben, die ihn gewählt haben. Er wiegelt Menschen gegeneinander auf und ich bin mir ziemlich sicher, dass radikale Rechte aus seiner eigenen Partei so manche unruhige Nächte wie in Portland angestachelt habe, sonst würde sein Spruch von „Law & Order“ keinen Sinn machen. Wenn alles friedlich wäre, fehlten hierzu die Argumente.

Vergangenen Freitag ist eine Ikone gestorben, Ruth Bader Ginsburg. Eine weltweit bekannte und geachtete Frau, die sich für die Rechte der Frauen eingesetzt hat. Das hat auch eingeschlossen, dass sie dem Staat verweigert hat, sich bei der Frage pro oder gegen eine Schwangerschaft einzumischen, um ein Beispiel zu nennen. Schon vor Jahren gab es Artikel für die erste Frau am Supreme Court. Sie war ein Mensch von enormem Feingefühl, sehr liberal, sie traf auch sehr unpolitische Entscheidungen und war von feinem Humor. Amerika verliert in ihr eine taffe Frau, ein wahrer Verlust.

Da wären wir dann bei gesellschaftlichen Fragen, die auch hierzulande immer wieder aufbranden. Gerade hat Friedrich Merz eine Äußerung getan, die ihn dorthin stellt, wo ich ihn immer vermutet habe: in einem vorsintflutlichen Steinzeitalter. Er hat Schwule und somit auch Lesben in einem Atemzug mit Pädophilen genannt. Das ist zutiefst verwerflich und zeigt einmal mehr, dass dieser Mann nicht fähig ist, unser Land in die Zukunft zu führen. Abgesehen davon, dass er immer wegläuft oder abtaucht, wenn es brenzlig wird, ist er kein Mann für Krisen und kein Mann für eine moderne Nation. Abgewählt, noch bevor er überhaupt gewählt ist!

Zur Erklärung, nur einer der Unterschiede was Homosexualität und Pädophilie bedeutet: Seit Jahrhunderten gilt es als verwerflich als Mann einen Mann und als Frau eine Frau zu lieben. Warum eigentlich? Eigenartigerweise hat man homosexuelle Männer immer irgendwie mit Kinderschänden in Verbindung gebracht. Okay, bei der katholischen Kirche schien das obligat zu sein. Aber grundsätzlich sollte das nun mal langsam aus den Köpfen raus. Pädophilie in ihrem Fahrwasser immer das Beschränken und Zerstören der Unversehrtheit von Kindern zur Folge.

Homosexualität von Männern und Frauen, also schwul oder lesbisch sein, ist nichts anderes als Liebe zwischen Männern und zwischen Frauen, die man nicht verhindern kann, die man nicht ändern, nicht heilen, nicht ignorieren kann. Sie ist da, sie nicht anormal, sie ist kein „Falschgepoltsein“, sie hat ein Recht darauf in unserer Gesellschaft akzeptiert zu werden, wie die Liebe zwischen Mann und Frau. Die homosexuelle Liebe in Frage zu stellen, zu versuchen ab Absurdem zu stellen, ist diese Liebe totzuschweigen, ist ebenso hirnrissig und altertümlich und hat nichts, absolut nichts mit Werteverfall zu tun, weil sie da ist und im Gegenteil stellt sie eine Wertsteigerung für Toleranz dar. Friedrich Merz kann das augenscheinlich nicht akzeptieren, wie gut, dass er frühzeitig gezeigt hat, dass er sich hier gegen Liebe stellt.

Machen wir uns auf in diesen Herbst. Die USA sind im Endspurt, die Wahl endet am 3. November, begonnen hat sie bereits in einigen Staaten. Ein Präsident, der Angela Merkel in einem Telefonat als „stupid“ bezeichnet, weil er erfolgreiche Frauen hasst, der sich über alles stelle, weiß ich nicht, ob ich ihn wählen würde.

Machen wir uns in einen Herbst und wünschen dem Volk von Belarus viel Erfolg dabei den Präsidenten zu stürzen. Übrigens sollte die EU darüber nachdenken, ob sie nicht das Mehrheitsverhältnis einführen, anstatt Beschlüsse nur einstimmig fassen zu können.

Machen wir uns auf in einen ungewissen Herbst, mit einem Virus, von dem wir nicht wissen, wie gut wir es kontrollieren können oder ob es uns seine Launen diktiert. Setzen wir uns alle dafür ein, halten Abstand, waschen Hände, tragen Masken.

Kommt gut durch diesen Herbst und: Laßt es euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren ist momentan nicht möglich.