Archiv
Kategorien

Zeit für den 24. September

Donnerstagsklatsch verändert zu früher. Es gäbe eine Menge Klatsch aus der yellow press, über den ich schreiben könnte. Diese Woche nicht, da sind weniger die Prominenten im Vordergrund, als einige durchgeklatschte PolitikerInnen. Wahlkampf, der an Fahrt aufnimmt, oder doch nicht? Aber nö heute fange ich royal an: Die Herzogin Kate ist erneut schwanger und hat alle Termine abgesagt. Wir kennen das von ihr, sie kotzt sich die Seele aus dem Leib. Ich kann da nicht mitreden, habe das nie gehabt. Doch, ein wenig Mitleid habe ich schon mit der Herzogin, gehe aber davon aus, dass sie medizinisch bestens versorgt ist.

Der Wahlkampf hat uns im Griff, das Ende ist absehbar. Hier in Berlin haben wir zusätzlich auch noch über Tegel abzustimmen. Die CDU beginnt einen Rückzieher zu gestalten und relativiert ihre Meinung, dass man Tegel offen halten muss, langsam, aber sicher. Aus der Staatskanzlei ist zu hören, dass es gar nicht möglich wäre Tegel offen zu halten, weil die Betriebserlaubnis quasi am Tag der BER-Öffnung automatisch ablaufen würde. Ich kann mich erinnern, dass man die Betriebserlaubnis, nachdem die Eröffnung des BER geplatzt war, neu beantragen musste.

 

Geht also und somit halte ich das für schlicht und ergreifend gelogen. Da ich mir sicher bin, dass die Betriebserlaubnis unbefristet erteilt wurde, als sie verlängert werden musste, als die BER-Öffnung regelrecht ins Wasser gefallen war. Ich mag Tegel und meine, dass er offenbleiben muss und nur, um hier vorzubeugen, ich höre auch den Fluglärm, aber es stört mich einfach nicht. Wenn der BER jemals eröffnet werden wird, dann werden auch weniger Flugzeuge in Tegel starten und landen.

 

Zurück zum Wahlkampf. Frau Dr. Weidel von der AfD ist für mich eine Tusse. Nicht mehr und nicht weniger und die Zahlen, mit denen sie stets um sich wirft, derart unsinnig, da sie immer aus dem Kontext herausgerissen sind. Ihr Spruch, den ich vor Kurzem gehört habe „Geld sucht sich seinen Weg!“ Klingt vom Wasser geklaut, denn das sucht sich immer seinen Weg. Geld indes kann nicht suchen, es ist passiver Tätigkeit unterworfen und wird gezielt eingesetzt. All das, was sie an dem Abend in diesem Zusammenhang von sich gegeben hatte, war schlicht und ergreifend daneben. Ich kann gar nicht glauben, dass sie in ihrem Studium der Betriebswirtschafts- und Volkslehre so gut gewesen war, wie das beschrieben war.

 

Sie, Frau Weidel, hat eine Sendung verlassen und sie als Grund Marietta Slomka angegeben. Gezielt Frau Slomka, weil sie eine sehr gute Journalistin ist, nachhakt, wenn nötig und sich die Butter nicht vom Brot nehmen lässt. Von niemandem. Ihr Abgang war geplant und dafür wird sie auch von ihren Anhängern im Netz gefeiert. Allerdings es fehlte die Dramatik an ihrem Abgang. Sie hat das selbst vorbereitet und ist an geeigneter Stelle abgehauen. Ein wenig mehr Dramatik im Abgang, bitte, Frau Weidel, in etwa so:
Mit der Hand an die Stirn gefasst:
Oh, mir wird schlecht, bei dem, was ich da von mir gebe…
Ich glaube, ich muss an die frische Luft gehen.

 

Nach dem Abgang von Bosbach damals, erhoffte sie eine ähnlich positive Bewertung von vielen, die es gesehen haben. Dem ist nicht so, es sind nur ihre eigene Anhängerschaft, die ihr Beifall klatschen, alle anderen hat das nicht berührt und im Studio haben sie einfach weitergemacht, als wäre sie nie dagewesen. Ich meine: Setzen 6, Frau Weidel.

 

Ich kann im Übrigen nichts dagegen machen, aber immer, wenn ich die Weidel oder die von Storch sehe, fallen mir die von meiner Mutter beschriebenen Frauen ein, die damals im BDM die Vorturnerinnen gegeben und die Mädchen und jungen Frauen gedrillt haben. Zählen wir noch den Herrn Gauland dazu, der nicht Nachbar von Boateng sein will, dann haben wir mit drei Leuten und einem Schlag alle Argumente der AfD beisammen. Ich sage mal so, diese Partei taugt nicht mal zum Protestwählen.

 

Im Übrigen, es bietet sich förmlich an, habe das Gefühl, dass zwischen ganz weit rechts und AfD und Nazi kein Blatt Papier passt und ein enger Zusammenhang besteht, siehe Hocke. Seit bei uns vor der Haustür der Aufmarsch der Nazis anlässlich des Todestages von Heß gewesen war. Das ist für mich, irgendwie der gleiche Suppentopf aus dem die entsprungen sind. Für mich hat der oder die, deren Stimme sie bekommen ebenfalls einen an der Klatsche. Wenn ich sehe, was aus einer Partei geworden ist, die einmal angetreten war, um den Euro in Deutschland abzuschaffen, dann graust es mich.

 

Wir sind zur Zeit von den Wahlen gefangen und ich hoffe, dass die Diskussionen nun langsam ein Ende haben und dass es keine derart öffentliche Bühne mehr für Leute wie Weidel & Co. gibt. Das muss mein Land nicht haben, das hat es nicht verdient, dass diese Menschen im Bundestag sitzen werden. Bei all den Diskussion, wer was tun will, wenn er/sie, außer natürlich die CDU, alles ändern möchten, dann vergessen diese Leute, dass wie inzwischen auch mit Europa eine Gemeinschaft bilden und einiges nicht alle entscheiden, was gut ist. So zum Beispiel der Vertrag, den die EU mit Erdogan geschlossen hat, das wird immer dargestellt, als sei das ein Vertrag zwischen Deutschland und der Türkei.

 

Bundestagspräsident Lammert hat diese Woche seinen Hut genommen. Schade, aber er geht in den Ruhestand, räumt seinen Platz. Das ist für mich ein Mann der treffenden Worte, ein Mann mit einem feinen Humor. Bei Youtube kann man sich den einen oder anderen Schlagabtausch anschauen, den er sich mit Politikern aller Parteien geliefert hat, allen voran zu nennen Gysi, der keine geringere Schlagfertigkeit als Lammert hat. Es ist ein Genuss sich das anzuschauen.

 

Kommen wir noch mal zu meinem Lieblingsthema: Besteuerung der Millionäre. Folgt man dem irrwitzigen Rechenbeispiel der Linken und allen voran Frau Wagenknecht, die stets gut gehüllt in wertvollem, feinen Stoff das verkündet. Sie liebt es, in gute und teure Restaurants zu gehen, das nur nebenbei. Sie erklärt, dass man das Vermögen der Reichen mit 75% besteuern muss. Sie erklärt aber nie, was passiert, wenn durch diese Besteuerung das Vermögen alle ist, was dann passieren wird. Ich sage es offen, ich könnte jeden Millionär verstehen, wenn er angesichts der Tatsache, dass das passieren könnte, sein Bündel packt und das Land verlässt. Das klipp und klar, mehr noch die wären blöd, würden sie das nicht tun.

 

Wenn es nach dem 24. September keine Möglichkeit geben würde, eine Ampelkoalition unter der SPD zu vermeiden, dann muss man sich im Klaren sein, dass Die Linken dabei sind. All jene, die in der SPD etwas zu sagen haben, haben hierauf, ob das dann passieren wird, eine Antwort gegeben, was soviel bedeutet wie „Ja, die Linken sind dann mit auf der Regierungsbank. Schaut Euch alle an, was in Berlin gerade nicht läuft, wofür das Geld zum Fenster hinausgeworfen wird. Die Linken mit diesen Forderungen auf der Regierungsbank im Deutschen Bundestag? Das geht gar nicht.

 

Ich kann und darf das in meinem Blog schreiben. Ich habe keine Ahnung, wo die Stelle sein wird, auf der ich mein Kreuz machen werde. Noch weiß ich nicht welche Partei ich wähle, aber ich weiß genau welche nicht, und zwar jene, die meinem Land und seinen Bürgern schaden würden. Ich wünsche mir natürlich, dass es kein rot-rot-grün geben wird, rot-grün, okay gerade eben noch, aber dafür sind die Grünen zu schwach, die AfD in den zwei kommenden Wochen noch heftig verliert, die FDP dafür wieder reinkommt, sie gehört einfach dazu. Die gab es schon, als ich noch Kind war. Erwähnen möchte ich noch die Groko. Groko ja, wenn sie denn wirklich den Versuch starten ein paar wichtige Reformen anzugehen, ansonsten muss man das nicht noch einmal haben. Damit wechsle ich das Thema….

 

… und lande bei Oliver Pocher. Also ich weiß nicht was den Kindern in den USA geschehen ist, dass Oliver Pocher sie nicht zu ihrer Mutter zurückschickt. Mir scheint, er hat keinen Bock immer dahin zu fliegen, das Geld für den Flug aufzuwenden, denn er beklagte mal, dass es ziemlich teuer wäre, wenn er in Deutschland und sie in den USA leben würden. Das, was er als Begründung gegeben hat, das zu glauben fällt mir nach dieser Aussage schwer. Danach wäre es eine reine Kostenfrage. Außerdem, ich weiß nicht, ich traue ihm nicht zu, dass er Kinder erziehen kann, für sie Verantwortung tragen kann. Er gehört zu jenen Menschen, die schon so oft Mist produziert haben, die unsympathisch bei mir ankommen und wenn er den Mund aufmacht, um etwas zu sagen, man sich wünscht, dass er schweigt.

 

Da wäre dann noch das Sommerhaus. Sommerhaus? Ja, das Sommerhaus der Prominenten. Aha. Ich schwöre, dass ich keine Sendung gesehen habe, wohl aber in der Presse den einen oder anderen Artikel und Bilder gesehen habe. Wer da prominent sein soll, verstehe ich nicht so ganz, ich kenne keinen von diesen Menschen, die sich da im Sommerhaus auf unterster Ebene gezofft haben. Das Gute aber ist, dass es vorbei ist. Es gibt Gewinner, wer das ist, das kann ich Euch leider nicht sagen, aber wenn ihr wollt, könnt ihr das nachlesen. So wichtig scheint es mir nicht. Im Übringen bin ich der Meinung, dass im Hintergrund Leute sitzen, die jeden Dialog, jede Beschimpfung, jedes Wort vorschreiben. Wir sehen immer nur das, was vor der Kamera passiert, nie das, was dahinter läuft.

 

Auf die USA bewegt sich der nächste Hurrikan, in Begleitung zwei weiterer Hurrikan zu. Am Wochenende soll er, Irma, wo auch immer in Florida aufschlagen. Wenn sie etwas Glück haben, dann dreht er noch ab, wird aber dann in South Carolina oder gar in North Carolina auf Land treffen. Irma ist der stärkste bislang gemessene Hurrikan. Immer noch nicht überzeugend genug, dass das eine Folge der Erderwärmung ist? Mein Gefühl sagt mir, dass wir fünf vor zwölf haben.

 

Das Wochenende steht vor der Tür. Lassen wir es herein, chillen wir, ruhen wir uns aus. Eine Woche voller Diskussionen, über deren Sinn man sich durchaus streiten darf, liegt hinter uns, ich hoffe, es kommt nicht noch so eine Woche. Bereiten wir uns darauf vor: Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren