Archiv
Kategorien

Donnerstag, der kleine Bruder des Freitags

Tja, dann hätten wir wieder eine Regierung. Haben wir eine vermisst? Fühlbar nicht, dennoch wissen wir alle, dass der Staat eine haben muss, keine kommissarische, sondern eine funktionierende. Ich will jetzt nicht werten, will nicht das Verhalten der einzelnen Parteien auf dem Weg hierher beleuchten. Warten wir was passiert, warten wir, ob sie das leisten werden, was sie versprochen haben. Merkel erneut Bundeskanzlerin.

Den GroKo-Vertrag werden sie in weiten Zügen abarbeiten, aber mehr wird wohl nicht drin sein. Aber auf dieses Mehr wird es bei der nächsten Wahl ankommen. Mein Innerstes mag nicht haben, dass die AfD im Parlament sitzt. Auf der anderen Seite demontieren sie sich nach und nach selbst, auch nicht schlecht. Mir klingt immer noch im Ohr wie eine Frau erklärte, vor der Wahl gefragt warum sie AfD wählen wird, dass sie, nach der Wende, von der Politik nicht abgeholt worden ist. Hmm… vielleicht hätte sie einfach nur mal loslaufen und nicht auf der Stelle verharren sollen, nicht darauf warten dürfen, dass ihr die gebratenen Tauben ins Maul fliegen. Es war John F. Kennedy, der sagte: „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!“
Was und wie auch immer, tun wir das, was wir in der Situation immer tun müssen: Warten wir es ab! Warten wir ab, wie diese GroKo sich schlagen wird.

 

Ein Thema, das ich sehr beunruhigend finde, ist der Giftanschlag in Großbritanien. Machen wir uns nichts vor, es gibt zu viele Tote, die nicht eines natürlichen Todes gestorben sind und die auf der Insel gelebt haben. Wenn es wirklich so ist, und im Grunde zweifle ich nicht daran, dass Vater und Tochter Skripal durch das genannte Gift vergiftet worden sind und dieses nur in den russischen Laboren hergestellt worden war, dann denke ich, dass es keinen Zweifel geben kann, wo es herkam. Ich glaube nicht daran, dass Putin nichts wusste.

 

Putin, der kleine giftige Mann mit der großen Macht, die überall hinreicht. „Man sollte mal James Bond mit der Doppel-0 hinschicken und das klären lassen.“ Das ist natürlich sehr einfach gedacht, ein Wunschdenken. Ich muss fragen: Wäre in Syrien nicht längst schon Waffenruhe? Waffenstillstand? Gäbe es dort vielleicht schon Verhandlungen über Frieden? Ich weiß es nicht, ich denke das weiß niemand, aber ich kann mir gut vorstellen, dass dem so ist. Putin befeuert das immer wieder neu und irgendwie klingt das mit der Verwendung von Giftgas irgendwie vertraut. Oder etwa nicht?

 

Da ist ein kleiner Mann, groß ist er wirklich nicht, der so viel Macht hat, dass diese weit in andere Staaten hineinreicht. Das zeigt, wie einfach es ist, sein Unwesen allüberall zu treiben. Er wird wieder gewählt werden, weil er jede Opposition ausgeräumt hat. Das tun nur Menschen, die Angst haben. Angst, dass ihr Nimbus Schaden nimmt, der Glanz ihrer Krone einen Kratzer abbekommt.

 

Premierministerin May weist 23 Diplomaten aus, leitet einige Sanktionen ein, während der Kreml bemüht ist mit seinen Atomwaffen zu rasseln. Lieber Herr Putin, das „lieber“ ist sarkastisch gemeint, aber was soll das? Wenn vor mir ein Kerl wie ein Baum steht, was man hier nicht behaupten kann und mir mit seiner Baseballkeule in der Hand droht, dann werde ich ihm trotzdem sagen, was denke, weil erschlagen wird er mich so oder so.

 

Russland will eine Probe des Giftes haben. Never ever, selbst das würden sie im Labor austauschen und dann behaupten, sie waren es nicht. Das Maximum wäre ein neutrales Labor auf neutralem Boden mit neutralen Wissenschaftlern im Beisein britischer und russischer Offizieller. Mir fällt da das gesamte Dopingproblem Russlands ein, das von Lug und Trug getragen wurde und sicherlich noch wird.

 

Was würde passieren, wenn man Russland komplett isolieren würde? Würden die dann mit ihren Atomwaffen um sich schlagen? So wie sie es sagten: Man solle einer Atommacht nicht drohen. Was denken sie sich dabei, mit Atomwaffen zu drohen? Ist Putin so klein, dass er sich nicht vorstellen kann, dass ein atomarer Erstschlag, egal wer auch immer diesen führt, unweigerlich zum düsteren Ende dieser Erde führen wird? Was nutzt diese Drohung dann wirklich? Allein das zeigt doch, wessen Geistes Kind er ist. Das ist alles so traurig. Der einzelne Russe ist sicherlich friedliebend und wird nach außen hin in einen Topf mit kriegsgeilen Männern geworfen. Außerdem ist das Elend in Russland zu groß das, dass die Menschen aufbegehren können. Versteh das wer will, auf dem Elend seiner Bevölkerung baut Putin Atomwaffen und treibt Entwicklungen voran, die kein Mensch jemals gebrauchen kann.

 

Er wird weiter unliebsame Russen, oder solche, die im Ausland leben und ihm kritisch gegenüber stehen, töten. Da besteht für mich kein Zweifeln, nur bleibt für mich die Frage: Wer kann ihn stoppen?

 

Eine 14jährige wird, wie man leden konnte mit rund 20 Messerstichen getötet. Nicht wie ein AfD-Mann groß postete von einem Mann mit Migrationshintergrund, sondern von einem Jungen aus Deutschland, hier geboren, hier aufgewachsen, kein Migrationshintergrund, erst 15 Jahre alt. Zwei Mütter haben ihre Kinder verloren. Zwei Mütter sind aus unterschiedlichen Gründen todtraurig, werden sich fragen weshalb das Schicksal so unerbittlich zugeschlagen hat.

 

Die Mutter des Mädchens geht durch die Hölle der Trauer, aus der es kaum ein entrinnen gibt und ja die Zeit heilt Wunden, ob aber ihre Wunden geheilt werden können, wage ich zu bezweifeln. Sie wird nicht verstehen, warum ihr kleines Mädchen getötet wurde.

 

Die Mutter des Mörders geht auch durch eine Hölle. Sie wird nicht aufhören sich zu fragen, was sie falsch gemacht hat. Sie wird von den Nachbarn geächtet und die Familie wird wegziehen müssen, weil sie immer mit dem Jungen, der das Mädchen getötet hat in einen Topf geworfen werden. Eine Tat zieht so viele Menschen den Abgrund, beendet jedes normale Leben, verbietet jede Rückkehr zur Normalität und ich bin mir nicht sicher, ob irgendwo hinzuziehen, einen neuen Anfang zu wagen, helfen wird. So brutal so grausam, so unverständlich.

 

Da starb diese Woche noch ein Mädchen, 17 Jahre alt, erstochen von einem jungen Afghanen, dessen Asylantrag abgelehnt worden war und der dagegen Einspruch eingelegt hat. Er hat sie kontrolliert, es zumindest versucht, hat sie gezwungen mit dem Kopftuch rauszugehen, wollte, dass sie zum Islam konvertiert. Sie hätte ihn gleich mit der ersten Forderung, Kopftuch zu tragen, rauswerfen müssen. Die Beziehung beenden müssen, sich gar nicht erst mit ihm einlassen. Aber, was wenn sie so sehr in ihn verliebt war, dass sie dachte, sie könne es hinbekommen, dass er von dieser strikten, religiösen Lebensart ablässt, wenn er hier integriert ist. Ne, Mädels, das geht nicht. Ich weiß, wo Liebe hinfällt, hört die Realität auf, hört man auf zu denken.

 

Er ist das typisch Beispiel, dass er keinen Bock hatte unsere Lebensart anzunehmen, allein deswegen, sollte er in seine Heimat abgeschoben werden. Er wird hier vor Gericht gestellt werden, wird nach Jugendrecht verurteilt werden und ich hoffe inständig, dass er dann abgeschoben wird. Ich bin offen für andere Lebensart, aber ich bin verschlossen, wenn ich meine an die der Flüchtlinge anpassen soll. Wenn ich das lese, da fällt mir eine Frage in einem anderen Zusammenhang ein:

 

Ich kann mich erinnern, dass meine Eltern erzählt haben, dass sie nach dem Krieg so schnell wie nur möglich zurück nach Hause kamen. Das traf zumindest für meinen Vater zu, der in Gefangenschaft war, wenn auch nur eine kurze Zeit, meine Mutter hatte die Stadt nie verlassen. Alle kamen wieder zurück, auch jene, die mit ihren Kindern zwangsdeportiert waren, um das Leben der Kinder zu schützen. Ich weiß in Syrien tobt der Krieg, aber bei vielen jungen Männern, die hierher kommen, habe ich nicht den Eindruck, dass sie aus Ländern kommen, in denen Krieg herrscht. Was tun sie hier?

 

Ganz klar formuliert: Jene, di Hilfe und Schutz brauchen, soll er gewährt werden. Jene, die glauben sich in ein goldenes Nest gesetzt zu haben, denen sei gesagt, sie sind im falschen Nest. Jene, die glauben junge Frauen, die in Freiheit aufgewachsen sind, unterjochen zu wollen, sind hier nicht willkommen. Aber wir haben ja jetzt ein neu geschaffenes Ministerium, das Heimatschutzministerium, dessen Minister Seehofer ist. Man darf gespannt sein, was ihm einfällt, um diese Probleme zu lösen.

 

Alles in allem eine düstere, aber gleichermaßen spannende Zeit. Probleme, die riesig sind, warten darauf gelöst zu werden. Kinder unbeschwert aufwachsen lassen, die Zukunft für unsere Jungen sichern und dabei den Alten einen komfortablen, menschenwürdigen Lebensabend sichern. Die Umwelt schützen, Massentierhaltung verbieten. Wenn Diesel verboten oder eingeschränkt werden, dann muss Massentierhaltung gleich drei Mal verboten werden. Es gibt viel zu tun, viel mehr als dass, was ich aufgezählt habe.

 

Bei all dem fangt bei Euch selbst an: Seid gut zu Euch und achtet Euch selbst. Pflegt euch, Körper und Seele, sorgt für Ausgeglichenheit: Laßt es Euch gut gehen!

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentieren